Ein­har­ter wol­len ih­re Dorf­mit­te be­le­ben

Spiel­platz könn­te auf den Platz un­ter­halb des Bür­ger­hau­ses ver­legt wer­den

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - RUND UM SIGMARINGEN -

EINHART (bbb) - Wenn es nach ei­ni­gen Ein­har­ter El­tern geht, soll­te der Spiel­platz von sei­nem jet­zi­gen Platz auf dem Hü­gel ne­ben der Kir­che nach un­ten in die Dorf­mit­te ver­legt wer­den. Un­ter­stüt­zung er­hof­fen sich die Ein­har­ter von Ede­ka Südwest. Das Un­ter­neh­men ver­gibt im Rah­men sei­ner Ak­ti­on „Spiel­plät­ze schö­ner ma­chen“Zu­schüs­se für die Sa­nie­rung oder Ver­schö­ne­rung von Spiel­plät­zen. Die Ab­stim­mung im In­ter­net läuft noch bis zum 6. Au­gust.

Für die Be­wer­bung muss­ten die Ein­har­ter ih­re Plä­ne er­läu­tern und ein Vi­deo ein­rei­chen. Laut Be­wer­bungs­text sei der Platz seit mehr als 20 Jah­ren nicht mehr ver­än­dert wor­den. Er sei re­la­tiv eng, so­dass es dort ei­gent­lich kei­nen Platz ge­be, dort ein­mal ei­ne Pick­nick­de­cke aus­zu­brei­ten. Au­ßer­dem be­fin­det sich der Spiel­platz auf ei­ner An­hö­he. Er lie­ge nicht nur et­was ver­steckt und ab­ge­le­gen, son­dern sei auch schlecht zu er­rei­chen. „Vor al­lem El­tern mit Kin­der­wä­gen tun sich schwer. Aber auch für äl­te­re Leu­te mit Rol­la­tor oder Roll­stuhl ist der Spiel­platz ei­gent­lich gar nicht zu er­rei­chen“, sagt Orts­vor­ste­her Alois Mül­ler. Dorf­mit­te als zen­tra­ler Treff­punkt So sei die Idee ent­stan­den, den Spiel­platz in die Dorf­mit­te zu ver­le­gen. Aber der Spiel­platz soll nicht ein­fach nur ver­legt, son­dern auf dem Platz in der Dorf­mit­te auch zum zen­tra­len Treff­punkt für Jung und Alt wer­den.

Ede­ka Südwest ver­gibt ein­mal bis zu 50 000 Eu­ro und acht­mal bis zu 5000 Eu­ro für die Sa­nie­rung oder Ver­schö­ne­rung von Spiel­plät­zen. Die Ge­win­ner wer­den über ei­ne Ab­stim­mung im In­ter­net er­mit­telt. Das Geld soll an die Spiel­plät­ze ge­hen, die bis zum 6. Au­gust die meis­ten Stim­men er­hal­ten. Knapp 130 Spiel­plät­ze aus ganz Ba­den-Würt­tem­berg wur­den ins Ren­nen ge­schickt.

Al­ler­dings muss bei der Ab­stim­mung et­was schief ge­gan­gen sein. Ede­ka Südwest hat sie je­den­falls ab­ge­bro­chen. „Wir hat­ten uns be­wusst für ein Ab­stim­mungs­sys­tem ent­schie­den, dass we­ni­ge Re­strik­tio­nen vor­sieht und mit dem mög­lichst we­ni­ge Da­ten er­ho­ben wer­den. Zu un­se­rem Be­dau­ern muss­ten wir aber fest­stel­len, dass die Ab­stim­mung ver­mehrt durch Maß­nah­men be­ein­flusst wur­de, die ein­zel­ne Teil­neh­mer be­nach­tei­li­gen“, heißt es auf der Home­page. Am Mittwoch wur­de sie er­neut ge­star­tet, al­le bis­her ab­ge­ge­be­nen Stim­men wur­den ge­löscht. Wer mit­ma­chen will, muss sich zu­vor mit ei­ner E-Mail-Adres­se re­gis­trie­ren, heißt es wei­ter.

Als Alois Mül­ler zu­letzt nach­ge­schaut hat­te, ha­be der Ein­har­ter Spiel­platz mit 1700 Stim­men kei­ne Aus­sich­ten auf Er­folg ge­habt. „Ei­gent­lich ge­he ich nicht da­von aus, dass wir ei­nen Zu­schlag be­kom­men“, sagt er. Trotz­dem freut er sich, dass schon jetzt so vie­le Men­schen für die Ak­ti­on ge­won­nen wer­den konn­ten. „Es ist gut, wenn sich Bür­ger für ih­re An­lie­gen en­ga­gie­ren“, sagt der Orts­vor­ste­her.

Os­trachs Bür­ger­meis­ter Chris­toph Schulz freut sich eben­falls über das bür­ger­schaft­li­che En­ga­ge­ment. „Zu­sätz­lich wol­len wir noch ei­nen An­trag auf ei­nen Zu­schuss für das Le­a­der-Pro­gramm stel­len“, kün­digt er an. So­bald ei­ne ge­naue Kos­ten­auf­stel­lung vor­liegt, müs­se der Ge­mein­de­rat ent­schei­den, wie­viel Geld die Ge­mein­de für den Spiel­platz in Einhart aus­ge­ben wol­le. „Je mehr Zu­schüs­se flie­ßen, des­to bes­ser wä­re es“, sagt er. Soll­te die Ge­mein­de für die Neu­ge­stal­tung der Ein­har­ter Dorf­mit­te al­ler­dings kei­nen Zu­schuss er­hal­ten, lau­fe es auf ei­ne „klei­ne Lö­sung“hin­aus.

Die Ver­le­gung des Spiel­plat­zes kann sich Schulz gut vor­stel­len. Ein Vor­teil sei, dass auf dem Platz oh­ne­hin schon Ver­an­stal­tun­gen wie Dorf­fes­te statt­fin­den wür­den. Doch es gibt auch noch ei­nen an­de­ren Grund, war­um er die­se Lö­sung reiz­voll fän­de: „Die Ostrach ist bis­her hin­ter ei­nem Zaun und Ge­büsch ver­bor­gen und könn­te aus die­sem Dorn­rös­chen­schlaf ge­weckt wer­den“, sagt er. In Einhart ge­be es bis­her kei­nen öf­fent­li­chen Zu­gang an das Fluss­ufer. Die Ab­stim­mung läuft noch bis Sonn­tag, 6. Au­gust, im In­ter­net: www.spiel­platz-scho­en­er­ma­chen.de

FO­TO: BAR­BA­RA BAUR

Der Spiel­platz in Einhart ist schwer zu­gäng­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.