Laut­los auf Vo­gel­schau

Die So­lar­fäh­re He­lio in Ra­dolf­zell bie­tet ein völ­lig neu­es Schiff­fahrt­er­leb­nis

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - SOMMERZEIT - Von Micha­el Kro­ha

Nur vom Was­ser aus kann man die Vo­gel­welt auf der Halb­in­sel Mett­nau am Bo­den­see be­wun­dern. Für Fuß­gän­ger ist das Na­tur­schutz­ge­biet an der Spit­ze der Halb­in­sel in der Nä­he von Ra­dolf­zell ge­sperrt. Doch wer mit der So­lar­fäh­re He­lio von Ra­dolf­zell aus star­tet, kann sich bei­na­he ge­räusch­los den Tie­ren nä­hern. Und Schwä­ne, Kor­mo­ra­ne und Rost­gän­se be­trach­ten, die sich ent­lang der Bucht tum­meln.

Doch die Fäh­re dient nicht nur als Fort­be­we­gungs­mit­tel zur Vo­gel­be­ob­ach­tung zu­sam­men mit dem Na­tur­schutz­bund (Na­bu), auch Ge­burts­tags-, Hoch­zeits­fei­ern oder so­ge­nann­te Har­fen­fahr­ten wer­den auf dem 20 Me­ter lan­gen, elek­tro­nisch an­ge­trie­be­nen Schiff an­ge­bo­ten. „Das Spek­trum ist breit“, sagt Ben­no Störk­le, Schiffs­füh­rer der He­lio. Bis zu 50 Per­so­nen pas­sen auf das Uni­kat am Un­ter­see, es sei al­ler­dings auch mög­lich, die Fäh­re für ein „Din­ner for two“zu bu­chen: kos­tet 790 Eu­ro in­klu­si­ve Ca­te­ring.

Seit mitt­ler­wei­le 17 Jah­ren legt die Fäh­re am Ra­dolf­zel­ler Ha­fen an. „Wir wer­den al­so bald voll­jäh­rig“, scherzt Störk­le. Die ur­sprüng­li­che Funk­ti­on der So­lar­fäh­re war je­doch ei­ne an­de­re, Tou­ris­mus kam erst spä­ter da­zu. „Wir woll­ten die Elek­tro­mo­bi­li­tät be­kannt ma­chen, den Um­welt­ge­dan­ken ver­brei­ten.“Zu­sam­men mit der Uni­ver­si­tät Kon­stanz und der Fir­ma Kopf in Sulz am Neckar wur­de der Pro­to­typ ent­wi­ckelt. Das De­sign gab ei­ne Köl­ner Stu­den­tin vor, wel­ches aber un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz nicht das bes­te ist: Durch die Wöl­bung des Da­ches be­kom­men die So­lar­pane­le nicht durch­ge­hend Son­ne ab; ein ge­ra­des, nicht ge­krümm­tes Dach wä­re bes­ser ge­we­sen. „Das De­sign stand aber fest, die Tech­nik muss­te das lö­sen“, er­klärt Störk­le.

Zwei Elek­tro­mo­to­ren mit je acht Ki­lo­watt Leis­tung – das ent­spricht rund 20 PS – trei­ben das 16 Ton­nen schwe­re Schiff an. „Wir fah­ren re­la­tiv ef­fi­zi­ent“, be­merkt der Schiffs­füh­rer. Beim ef­fi­zi­en­ten Fah­ren er­reicht die He­lio ei­ne Ge­schwin­dig­keit von sechs bis sie­ben Ki­lo­me­tern pro St­un­de, die Spit­zen­ge­schwin­dig­keit liegt je­doch bei 14 Ki­lo­me­tern pro St­un­de. „Dann sind wir aber nicht mehr ef­fi­zi­ent“, sagt Störk­le. Die Bat­te­ri­en an Bord wür­den dann „leer ge­fah­ren“wer­den. Denn die mo­no­kris­tal­li­nen So­lar­zel­len schaf­fen nur ei­ne Leis­tung von drei bis vier Ki­lo­watt. Das Schiff wä­re auf die ge­spei­cher­te Ener­gie in den Ak­kus an­ge­wie­sen. Die­se wer­den auf­ge­la­den, wenn das Schiff wie­der im Ha­fen steht und kei­nen Strom zur Fort­be­we­gung be­nö­tigt. Ent­steht am Ha­fen dann mehr Strom, als die Ak­kus auf­neh­men kön­nen oder das So­lar­schiff ver­braucht, wird die­ser ins Strom­netz ein­ge­speist. Es kann aber auch sein, dass das Boot von ex­tern ge­la­den wer­den muss. Das zum Bei­spiel ist der Fall, wenn das Boot abends erst ge­gen 21 Uhr wie­der zu­rück­kommt, am nächs­ten Mor­gen aber schon ganz früh wie­der ab­le­gen muss.

Die Bau­wei­se der He­lio dien­te als Vor­bild für wei­te­re So­lar­schif­fe: In Hei­del­berg, Han­no­ver und Ham­burg gibt es ähn­li­che So­lar­boo­te, die dank der Er­kennt­nis­se des Ra­dolf­zel­ler Pro­to­ty­pen wei­ter­ent­wi­ckelt wur­den. Die­se Schif­fe sind des­halb län­ger, zwi­schen 35 und 40 Me­ter lang, und bie­tet Platz für bis zu 200 Per­so­nen. „Sie ha­ben aus den Er­fah­run­gen hier ge­lernt“, sagt Störk­le. Auch das Dach ist nicht ge­wölbt, son­dern ge­ra­de. Da­durch wird mehr Ener­gie er­zeugt. Durch ei­nen Bat­te­rie­wech­sel im ver­gan­ge­nen Jahr konn­te an der „He­lio“rund ei­ne Ton­ne Ge­wicht ein­ge­spart wer­den: die Bl­ei­gel-Bat­te­ri­en wur­den durch Li­thi­um-Ei­sen­phos­phat-Bat­te­ri­en er­setzt.

Von au­ßen be­trach­tet, wirkt die He­lio schlicht und ein­fach, „un­ter der Hau­be steckt trotz­dem High­tech: Wir sind aber da­bei, noch mehr raus­zu­ho­len“, sagt Störk­le. Durch den Elek­tro­an­trieb gibt es auf je­den Fall kaum Fahr­ge­räu­sche und die Schiffs­gäs­te be­fin­den sich ganz nah am Was­ser. Ein völ­lig neu­es Schiff­fahrt­er­leb­nis.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur So­lar­fäh­re un­ter www.so­lar­fa­eh­re.de Wei­te­re Bil­der von der So­lar­fäh­re gibt es im In­ter­net un­ter www.schwä­bi­sche.de/so­lar­fa­eh­re-ra­dolf­zell

Ei­nen Fern­seh­bei­trag zur „He­lio“fin­den Sie auch in der Me­dia­thek un­se­res Fern­seh­sen­ders Re­gio TV: www.re­gio-tv.de

FO­TO: MICHA­EL KRO­HA

An Bord der So­lar­fäh­re He­lio gilt: freie Sicht auf den Bo­den­see und sei­ne In­seln be­zie­hungs­wei­se Halb­in­seln.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.