Ulm müht sich ge­gen star­ke Sig­ma­rin­ger zum Sieg

Fuß­ball: WFV-Po­kal, 1. Run­de: SV Sig­ma­rin­gen - SSV Ulm 1:4 (0:0)

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - REGIONALSPORT - Von Marc Ditt­mann

Der SV Sig­ma­rin­gen hat am Di­ens­tag­abend, in der ers­ten Run­de des Po­kals des Würt­tem­ber­gi­schen Fuß­ball-Ver­ban­des (WFV) ge­gen den Re­gio­nal­li­gis­ten SSV Ulm sei­ne Haut teu­er ver­kauft. Nach 45 Mi­nu­ten stand es vor 523 Zu­schau­ern 0:0, am En­de sieg­ten die Spat­zen zwar mit 4:1, aber al­les an­de­re als stan­des­ge­mäß - vor al­lem an­ge­sicht der Art wie die Bai­erl-Elf spiel­te. Dass zwi­schen bei­den Teams vier Klas­sen sind, war in man­chen Pha­sen kaum zu er­ken­nen.

Zu Be­ginn war­tet Sig­ma­rin­gens Trai­ner Hel­mut Ul­mer mit ei­ner Über­ra­schung auf, stellt Ju­li­an Ha­be­rer, der nor­mal sei­nen Platz in der Of­fen­si­ve hat, in der Ket­te links hin­ten, auch weil bei­de etat­mä­ßi­gen Au­ßen­ver­tei­di­ger, Patrick und Mar­cel Fi­scher aus­fal­len. Rechts hin­ten spielt Stef­fen Gei­g­le, so­dass Ul­mer mit zwei schnel­len leu­ten über die Au­ßen aus der Tie­fe kom­men kann. Bei­de ma­chen, wie auch der Rest der Sig­ma­rin­ger Mann­schaft, ih­re Sa­che sehr gut. Als dop­pel­te Ab­si­che­rung agiert Ümit Oy­tun, ober­li­ga­er­fah­ren in Ba­lin­gen und Pful­len­dorf, hin­ter der Vie­rer­ket­te als ver­kapp­ter Li­be­ro vor dem bes­ten Mann auf dem Platz, Tor­wart Fre­de­ric Or­ban.

Und die ers­te Chan­ce hat tat­säch­lich der SV Sig­ma­rin­gen. Max Fel­der, der al­lei­ne in der Spit­ze spielt, tankt sich durch die Ul­mer Ab­wehr, schließt ab, doch Birk im Ul­mer Kas­ten hält. (5.). Na­tür­lich spielt sich die meis­te Zeit das Ge­sche­hen in der Hälf­te des SV Sig­ma­rin­gen ab. Ulm, bei dem Ste­phan Bai­erl un­ter an­de­rem auf den Os­tra­cher Chris­ti­an Sau­ter in der Start­for­ma­ti­on ver­zich­tet, um Spie­lern aus der zwei­ten Rei­he ei­ne Chan­ce zu ge­ben, müht sich, fin­det aber nur we­nig Durch­kom­men durch das Sig­ma­rin­ger Boll­werk. Die ers­te Chan­ce hat Kücüt, der re­la­tiv frei am lan­gen Pfos­ten zum Kopf­ball kommt - drü­ber (15.). Ulm drückt, Sig­ma­rin­gen lau­ert, prä­sen­tiert sich glän­zend ein­ge­stellt von Trai­ner Hel­mut Ul­mer. Ulm wirkt fast ein biss­chen hilf­los, als nach ei­ner hal­ben St­un­de ein Pass im Nir­gend­wo SVS: lan­det (30.). Dann er­obert sich der SV Sig­ma­rin­gen den Ball im Mit­tel­feld, wird im­mer fre­cher, Ulms In­nen­ver­tei­di­ger weiß sich nur mit ei­nem Foul am em­si­gen Fel­der zu hel­fen, sieht Gelb. De­li tritt den Frei­stoß, aber in die Mau­er (40.).

In den letz­ten Mi­nu­ten der ers­ten Halb­zeit kommt Ulm et­was bes­ser ins Spiel, hat nun zwei di­cke Chan­cen, doch zu­nächst ret­tet Ali­mou auf der Li­nie ge­gen Mar­cel Schin­de­le (44.), dann pa­riert Or­ban ge­gen Mi­chel, der frei zum Ab­schluss kommt (45.). Es bleibt beim 0:0.

Zur zwei­ten Halb­zeit bringt Ulm sei­nen Spiel­ge­stal­ter. Der Os­tra­cher Chris­ti­an Sau­ter kommt für Fa­bi­an Gon­dorf. Und Sau­ter hat den Zug zum Tor, zieht aus 20 Me­tern ab, doch Or­ban lenkt den Ball über die Lat­te (52.). Zwei Mi­nu­ten spä­ter pas­siert es. Ecke von der rech­ten An­grifsssei­te von Sau­ter, Jo­han­nes Reichert zum ers­ten, Or­ban hält, Reichert zum zwei­ten aus kur­zer Dis­tanz - 1:0 für die Gäs­te (54.). Nur vier Mi­nu­ten spä­ter fällt das zwei­te Ul­mer Tor. Wie­der bleibt Or­ban zu­nächst Sie­ger ge­gen ei­nen Schuss von Mi­chel, doch der Ball prallt nach vor­ne, St­je­pan Sa­ric staubt ab - 0:2 (58.). Dann hat Sig­ma­rin­gen die bes­te Chan­ce bis zu die­sem Zeit­punkt. Schnel­ler Vor­stoß, der auf­ge­rück­te Ümit Oy­tun kommt et­was zu spät und der ihm ent­ge­gen­ei­len­de Birk, Tor­hü­ter der Ul­mer, klärt (60.).

Acht Mi­nu­ten vor Schluss er­höht Ki­en­le per Kopf zum 3:0 nach ei­ner Flan­ke von der rech­ten Sei­te (82.). Zwei Mi­nu­ten spä­ter muss Or­ban noch­mals dop­pelt ein­grei­fen. Dann be­sorgt sich der SV Sig­ma­rin­gen, bei dem nun auh Ha­be­rer wei­ter vor­ne spielt, das Eh­ren­tor. Nach ei­nem lan­gen Ball auf Fel­der wird die­ser von Reichert im Straf­raum ge­legt, Fel­der führt den Elf­me­ter in Pa­nen­ka-Ma­nier selbst aus - 1:3 (84.), doch im Ge­gen­zug stellt Braig mit ei­nem Ab­stau­ber den al­ten Ab­stand wie­der her - 1:4 (87.). Ei­ne Nach­le­se zum Po­kal­spiel, mit Stim­men der bei­den Trai­ner, le­sen Sie in un­se­rer mor­gi­gen Aus­ga­be

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.