Wie Au­to­fah­rer sich bei Ge­wit­ter schüt­zen

Blitz­ein­schlä­ge kön­nen auch die Elek­tro­nik, den Lack oder die Rei­fen be­schä­di­gen

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - AUTO & VERKEHR -

chwe­re Ge­wit­ter dro­hen der­zeit bei­na­he an je­dem Tag. Dass Fuß­gän­ger kei­nes­falls Schutz un­ter Bäu­men su­chen dür­fen, ist all­ge­mein be­kannt. Doch wor­auf müs­sen Au­to- und Wohn­mo­bil­fah­rer ach­ten, wenn es drau­ßen blitzt und don­nert?

Die Blitz­ge­fahr be­steht be­reits, be­vor das schlech­te Wet­ter da ist, er­klärt der ADAC. Im Au­to sei­en die In­sas­sen aber in der Re­gel si­cher – selbst bei di­rek­tem Ein­schlag. Denn das Kfz wir­ke wie ein Fa­ra­day’scher Kä­fig. Die Me­tall­ka­ros­se­rie lei­te die bis zu meh­re­ren Hun­dert Mil­lio­nen Volt star­ken Ent­la­dun­gen in den Bo­den ab. Me­tall­tei­le bes­ser mei­den Das gel­te in der Re­gel auch für Ca­bri­os. Denn fast in je­dem Ver­deck ge­be es Me­tall­stan­gen, die den Strom wei­ter­lei­ten. Auch der Rah­men der Wind­schutz­schei­be, der Über­roll­bü­gel und die Mecha­nik des Ver­decks un­ter­stütz­ten die­se Wir­kung. Na­tür­lich müs­se das Ver­deck ge­schlos­sen sein. Wie bei ei­nem nor­ma­len Pkw gel­te: Fenster schlie­ßen, An­ten­nen ein­fah­ren und kei­ne Me­tall­tei­le an­fas­sen, die mit der Ka­ros­se­rie in Ver­bin­dung ste­hen. Hin­wei­se auf ei­ne be­son­de­re Ge­fahr für Elek­tro­au­tos lie­gen dem ADAC nicht vor.

Schlägt der Blitz di­rekt ein, kann er Schä­den et­wa an der Elek­tro­nik, am Lack oder an den Rei­fen ver­ur­sa­chen. Der ADAC rät, ins­be­son­de­re die Pneus nach ei­nem Ein­schlag in ei­ner Fach­werk­statt kon­trol­lie­ren zu las­sen. Di­rek­te Blitz­schä­den de­cke meist die Teil­kas­ko­ver­si­che­rung ab.

Si­cher ist man nach An­ga­ben des Au­to­mo­bil­clubs auch in ei­ni­gen Wohn­mo­bi­len und Ca­ra­vans, wenn das Ge­wit­ter tobt. Doch Vor­sicht: Mo­del­le aus rei­nem Kunst­stoff bie­ten kei­nen Schutz, so der ADAC. Ei­ne Alu-Au­ßen­haut oder ei­ne Kunst­stoff­be­plan­kung auf ei­nem Me­tall­ge­rüst wir­ke aber eben­falls wie ein Fa­ra­day’scher Kä­fig.

Droht ein Ge­wit­ter, schlie­ßen Cam­per am bes­ten die Fenster, Tü­ren so­wie Klapp­dä­cher und zie­hen das au­ßen an­ge­brach­te Strom­ka­bel ab. Der Kon­takt mit Was­ser, et­wa beim Du­schen und Ab­wa­schen, ist ta­bu. Me­tall­tei­le der In­nen­ein­rich­tung mei­den Ur­lau­ber bes­ser ge­nau­so, wie mit dem Kopf in die Nä­he des Da­ches zu kom­men. Si­cher sei die Fah­rer­ka­bi­ne – es sei denn, sie ist aus Kunst­stoff. (dpa)

FO­TO: DPA

Selbst schwe­re Ge­wit­ter kön­nen Au­to­in­sas­sen in der Re­gel nichts an­ha­ben, wenn ei­ni­ge Vor­sichts­maß­nah­men ge­trof­fen wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.