Flücht­lings­hil­fe sucht Be­treu­er

Hel­fer bei den Haus­auf­ga­ben und Fa­mi­li­en­pa­ten wer­den in Meß­kirch ge­sucht

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - MESSKIRCH - Von Se­bas­ti­an Mu­solf

MESSKIRCH - Zwar sind zur­zeit Schul­fe­ri­en, doch die Flücht­lings­hil­fe Meß­kirch sucht noch Frei­wil­li­ge, die ab dem neu­en Schul­jahr be­reit sind, Flücht­lings­kin­dern bei den Haus­auf­ga­ben zu hel­fen. San­ja Mühl­hau­ser von der Ca­ri­tas küm­mert sich um die Flücht­lin­ge in Meß­kirch. Die Un­ter­kunft an der Bahn­hof­stra­ße ist zur Zeit fast voll – rund 50 Per­so­nen kön­nen hier woh­nen. Hier le­ben Fa­mi­li­en und Sing­le-Män­ner und -Frau­en. Sie kom­men aus Gam­bia, Pa­kis­tan, Sy­ri­en, Eri­trea, Af­gha­nis­tan, Irak und So­ma­lia. „Es ist bunt ge­mischt“, sagt San­ja Mühl­hau­ser.

„Wir ha­ben die Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung An­fang 2016 ge­star­tet, als noch vie­le Fa­mi­li­en in der Ge­mein­schafts­un­ter­kunft leb­ten“, be­rich­tet sie wei­ter. Mitt­ler­wei­le küm­mern sich sechs Frau­en und ein Mann um die Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung. Or­ga­ni­sa­to­rin ist An­na Wi­chert. „Es sind aber im­mer noch zu we­nig, um die Be­treu­ung täg­lich an­zu­bie­ten. Da bräuch­ten wir ein­fach mehr Hel­fer. Be­darf ist auf je­den Fall da“, sagt San­ja Mühl­hau­ser. Wäh­rend der Schul­zei­ten fin­det die Be­treu­ung im­mer mon­tags und mitt­wochs statt – in ei­nem Grup­pen­raum in der Ge­mein­schafts­un­ter­kunft. „Wir sind gut aus­ge­stat­tet: Es gibt Stif­te, Puz­zle, Re­chen­spie­le.“Be­treut wer­den 15 bis 20 Kin­der, von der ers­ten bis zur sieb­ten Klas­se reicht das Spek­trum. Die Be­treu­er üben bei­spiels­wei­se das Le­sen mit den Kin­dern. „Sie ma­chen die Haus­auf­ga­ben ge­mein­sam mit ih­nen. Sie hel­fen den Kin­dern, wie El­tern ih­rem Kind da­heim bei den Haus­auf­ga­ben hel­fen wür­den.“Man müs­se nicht Leh­rer sein oder ei­ne päd­ago­gi­sche Aus­bil­dung ha­ben, um mit­zu­hel­fen.

Die sie­ben Be­treu­er ma­chen ih­re Auf­ga­be ger­ne: „Sie se­hen die Dank­bar­keit der Kin­der, dass je­mand da ist, der hilft.“Die Kin­der kom­men re­gel­mä­ßig, man müs­se sie nicht erst ab­ho­len. Sie neh­men das An­ge­bot ger­ne an. Die Be­treu­ung hel­fe ih­nen,

„Man soll­te Ge­duld mit­brin­gen und ein biss­chen Ver­ständ­nis“, sagt San­ja Mühl­hau­ser zu den Vor­aus­set­zun­gen, um Fa­mi­li­en­pa­te zu wer­den.

schnell Deutsch zu ler­nen. Es wer­de un­ter­bun­den, dass sie mit­ein­an­der Ara­bisch spre­chen. „Sie müs­sen sich auf Deutsch un­ter­hal­ten“, sagt San­ja Mühl­hau­ser. Die meis­ten der Kin­der, die die Be­treu­ung an­neh­men, woh­nen nicht mehr in der Ge­mein­schafts­un­ter­kunft an der Bahn­hof­stra­ße: Sie le­ben mit ih­ren Fa­mi­li­en in Woh­nun­gen in Meß­kirch. „Wir ha­ben nur noch ein Kind aus der Ge­mein­schafts­un­ter­kunft, das die Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung be­sucht“, sagt San­ja Mühl­hau­ser.

Ein wei­te­res Hilfs­an­ge­bot sind die Fa­mi­li­en­pa­ten. Die­se Hil­fe rich­tet sich vor al­lem an Flücht­lin­ge, die nicht mehr in der Ge­mein­schafts­un­ter­kunft le­ben, son­dern in ei­ge­nen Woh­nun­gen. „Es ist wich­tig, dass sie je­man­den ha­ben, der zu ih­nen in die Woh­nung kommt, nach dem Rech­ten schaut, bei For­ma­li­tä­ten hilft – oder sei es, um ih­nen zu zei­gen, wie man die Müll­ton­ne rich­tig raus­stellt.“Es ge­be mo­men­tan 150 Flücht­lin­ge, die in Meß­kir­cher Woh­nun­gen le­ben. „Es sind be­stimmt mehr als 15 Fa­mi­li­en“, sagt San­ja Mühl­hau­ser. „Man soll­te Ge­duld mit­brin­gen und ein biss­chen Ver­ständ­nis.“Der Wil­le, ei­ne neue Kul­tur ken­nen­zu­ler­nen, soll­te da sein: „Es ist et­was an­de­res als ei­ne deut­sche Fa­mi­lie zu be­treu­en.“

Das Eh­ren­amt ist an kei­nen fes­ten Zeit­rah­men ge­bun­den, je­der der In­ter­es­se hat, kann sich den zeit­li­chen Rah­men selbst ab­ste­cken. An­de­rer­seits er­for­dert ei­ne Pa­ten­schaft auch et­was Kon­ti­nui­tät und die Be­reit­schaft, über ei­nen et­was län­ge­ren Zei­t­raum die Flücht­lings­fa­mi­lie zu be­glei­ten. In an­de­ren Städ­ten hat man mit dem Pa­ten­mo­dell sehr gu­te Er­fah­run­gen ge­macht.

Wer bei der Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung hel­fen möch­te oder Fa­mi­li­en­pa­te wer­den möch­te, kann sich bei San­ja Mühl­hau­ser mel­den, Te­le­fon Te­le­fon: 07575/ 926 30 95, Mo­bil 0151/ 55 06 35 49

FO­TO: PRI­VAT

Die eh­ren­amt­li­chen Haus­auf­ga­ben­be­treu­er üben mit den Flücht­lings­kin­dern in Meß­kirch das Le­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.