Teu­re Wald­ar­bei­ter-Hüt­te wird zum Wald-Klas­sen­zim­mer

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - WIR IM SÜDEN -

TETTNANG (hil/tja) - Im Skan­dal um ei­ne 611 000 Eu­ro teu­re Wald­ar­bei­ter-Hüt­te bei Tettnang prüft das Land wei­ter dis­zi­pli­na­ri­sche Kon­se­quen­zen ge­gen die Ver­ant­wort­li­chen. „Wir müs­sen jetzt noch klä­ren, wer die Schuld trägt. Da­von wird zwar nichts bes­ser. Aber klar ist auch: Es kann nicht je­der ein­fach über öf­fent­li­ches Geld ver­fü­gen, hier zum Teil so­gar il­le­gal“, sag­te der zu­stän­di­ge Lan­des­mi­nis­ter Pe­ter Hauk (CDU) am Di­ens­tag vor ei­nem Be­such in Tettnang. Die Hüt­te soll­te ei­gent­lich nur 150 000 Eu­ro kos­ten,es ent­stand aber ein ar­chi­tek­to­nisch an­spruchs­vol­les Holz­ge­bäu­de. Fi­nan­ziert wur­den die Mehr­kos­ten aus dem Ver­kauf von Holz aus dem Staats­wald. „Das ist so na­tür­lich nicht ge­dacht“, sag­te Hauk wei­ter. Man ha­be be­reits Kon­se­quen­zen aus der Af­fä­re ge­zo­gen. „Wir ha­ben die nö­ti­gen in­ter­nen or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maß­nah­men ge­trof­fen, um so et­was in Zukunft zu ver­hin­dern“. Sein Haus sei we­der vom ört­li­chen For­st­amt noch vom zu­stän­di­gen Re­gie­rungs­prä­si­di­um in Freiburg über die ex­plo­die­ren­den Kos­ten in­for­miert wor­den. Künf­tig soll das Haus nicht nur als Schutz­hüt­te und Pau­sen­raum für Wald­ar­bei­ter die­nen, son­dern auch als Lern­ort für Kin­der, Ju­gend­li­che und Er­wach­se­ne. Da­mit will das Land das über­teu­er­te Ge­bäu­de we­nigs­tens sinn­voll wei­ter nut­zen. Mehr­mals pro Wo­che sol­len zu­nächst vor al­lem Schü­ler künf­tig in der Hüt­te an wald­päd­ago­gi­schen Pro­jek­ten teil­neh­men. Das Land­rats­amt be­kommt für sol­che An­ge­bo­te be­reits jetzt Geld. Da­mit soll auch die Ar­beit in der Hüt­te fi­nan­ziert wer­den. Was Mi­nis­ter Pe­ter Hauk (CDU) noch zu dem Skan­dal sagt: www.schwä­bi­sche.de/forst­hüt­te

FO­TO: AR­CHIV

Die Wald­ar­bei­ter-Hüt­te soll auch als Lern­ort die­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.