Höh­len­tag im Do­nau­berg­land ist am 27. Au­gust

Un­ter an­de­rem fin­den in der Kol­bin­ger Höh­le Füh­run­gen statt – Auch Mau­rus­höh­le bei Beu­ron ist zu se­hen

Schwaebische Zeitung (Messkirch) - - MESSKIRCH - ●»

BEU­RON/KOLBINGEN (sz) - Die Do­nau­berg­land Gm­bH lädt mit ei­ner Rei­he von Part­nern für Sonn­tag, 27. Au­gust, zum drit­ten Höh­len­tag in der Re­gi­on ein. Die äl­tes­ten be­kann­ten Kunst­wer­ke und Mu­sik­in­stru­men­te der Mensch­heit wur­den in Höh­len auf der Schwä­bi­schen Alb ge­fun­den, heißt es in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung. Erst jüngst ha­be die Unesco die­se Fund­stät­ten zu Wel­ter­be­stät­ten er­klärt. Höh­len wa­ren in der Früh­zeit Le­bens­räu­me und wich­ti­ge Be­zugs­punk­te für un­se­re Vor­fah­ren. Schon al­lein des­we­gen üben Höh­len ei­ne be­son­de­re An­zie­hungs­kraft aus.

Beim ge­mein­sa­men Ak­ti­ons­tag von Do­nau­berg­land Gm­bH, Land­kreis Tutt­lin­gen, Geo­park Schwä­bi­sche Alb, Na­tur­park Obe­re Do­nau und ver­schie­de­nen Orts­grup­pen des Schwä­bi­schen Alb­ver­eins so­wie der Berg­wacht Sig­ma­rin­gen kön­nen Be­su­cher bei spe­zi­el­len Ak­tio­nen und Füh­run­gen die Fas­zi­na­ti­on der Höh­len er­le­ben. Da­bei gibt es auch Ein­bli­cke in Höh­len, die sonst nie oder nur sel­ten zu­gäng­lich sind.

Doch nicht nur ei­ne gan­ze Rei­he von Höh­len wer­den an die­sem Ak­ti­ons­tag vor­ge­stellt, son­dern auch wei­te­re geo­lo­gi­sche Hö­he­punk­te der Süd­west­alb und ih­rer span­nen­den Ge­schich­te, wie et­wa die Do­nau­ver­si­cke­rung zwi­schen Im­men­din­gen und Möh­rin­gen oder das er­staun­li­che „Hei­den­tor“bei Eges­heim kann man an die­sem Tag ken­nen­ler­nen. Der of­fi­zi­el­le Auf­takt zum Höh­len­tag er­folgt um 11 Uhr bei der Kol­bin­ger Höh­le durch den Ge­schäfts­füh­rer des Unesco-Geo­parks Schwä­bi­sche Alb, Sieg­fried Roth, der Vor­sit­zen­den des Lan­des­ver­bands der Höh­len­und Karst­for­schung Ba­denWürt­tem­berg, Pe­tra Boldt, so­wie Ver­tre­tern der Ge­mein­de Kolbingen, der Kol­bin­ger Höh­le und des Do­nau­berg­lands.

Die größ­te Schau­höh­le der süd­west­li­chen Alb, die von der Orts­grup­pe des Schwä­bi­schen Alb­ver­eins be­treut wird, ist ne­ben dem Frei­licht­mu­se­um Neu­hau­sen ob Eck und dem Mu­se­um Au­ber­le­haus in Tros­sin­gen die drit­te of­fi­zi­el­le Geo­par­kIn­fo­stel­le im Do­nau­berg­land.

In der Kol­bin­ger Höh­le gibt es den gan­zen Tag über ei­ne In­stal­la­ti­on und Vor­füh­run­gen des Ex­pe­ri­men­tal­mu­si­kers Mar­tin Brück aus Bad Urach un­ter dem Ti­tel „Klän­ge in der Un­ter­welt“im Rah­men von Höh­len­füh­run­gen zu se­hen. Eben­so gibt es Füh­run­gen durch die Mühl­hei­mer Fel­sen­höh­le, die im­mer nur mit Füh­rung zu­gäng­lich ist, eben­so zur Pe­ters­höh­le und zur Mau­rus­höh­le (Ro­ter-Brun­nen-Höh­le) ober­halb von Beu­ron, zur Rui­ne Gra­negg und zur Beil­stein­höh­le zwi­schen Bubs­heim und Eges­heim auf dem Heu­berg so­wie zur Burg­rui­ne und -höh­le Diet­furt. Ge­führ­te Wan­de­run­gen durch die Land­schaft zwi­schen Kol­bin­ger Höh­le und Mühl­hei­mer Fel­sen­höh­le, zur Do­nau­ver­si­cke­rung und zum Hei­den­tor bei Eges­heim run­den das Pro­gramm ab.

Die Füh­run­gen und ge­führ­ten Wan­de­run­gen fin­den zu un­ter­schied­li­chen Zei­ten statt. Ei­ne An­mel­dung ist nicht nö­tig. Fes­tes Schuh­werk und Tritt­si­cher­heit sind al­ler­dings ge­bo­ten.

Mehr In­for­ma­tio­nen zum Pro­gramm des Höh­len­ta­ges mit al­len Uhr­zei­ten und Treff­punk­ten gibt es un­ter an­de­rem bei der Do­nau­berg­land Gm­bH, Te­le­fon 07461/ 780 16 75 und im In­ter­net un­ter

www.do­nau­berg­land.de

FO­TO: DO­NAU­BERG­LAND

Die Teil­neh­mer er­kun­den die Höh­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.