Vor­sicht beim So­lar­aus­bau

Schwaebische Zeitung (Pfullendorf) - - ERSTE SEITE - Von Kat­ja Korf

We­ni­ge po­li­ti­sche Pro­jek­te sto­ßen in Ba­den-Würt­tem­berg auf so viel Wi­der­stand wie neue Wind­rä­der. Bür­ger­initia­ti­ven weh­ren sich al­ler­or­ten. Die Fra­ge nach dem aus­rei­chen­den Ab­stand zwi­schen Wind­müh­len und Wohn­häu­sern sorgt auch in der grün­schwar­zen Ko­ali­ti­on im­mer wie­der für Zwist. Die De­bat­te mag an vie­len Stel­len hys­te­risch und ab­seits der Fak­ten ge­führt wer­den. Den­noch ist die Furcht vor ei­ner ver­spar­gel­ten Land­schaft zum Teil durch­aus auch be­rech­tigt.

Nun will die Lan­des­re­gie­rung aus Grü­nen und CDU zwei Drit­tel der land­wirt­schaft­li­chen Nutz­flä­che für gro­ße So­lar­an­la­gen frei­ge­ben. Da­bei muss sie sich gut über­le­gen, wie sie ei­ner ähn­li­chen Pro­test­hal­tung wie beim Wind­kraft-Aus­bau be­geg­nen will. Denn nie­mand kann wol­len, dass künf­tig glit­zern­de So­lar­pa­nels statt grü­ner Wei­den das Land­schafts­bild ent­schei­dend prä­gen. Des­we­gen ist es zum ei­nen sinn­voll, die Flä­chen für Fo­to­vol­ta­ik auf höchs­tens 200 Hekt­ar pro Jahr zu be­gren­zen: Das ist bei ei­ner ge­sam­ten land­wirt­schaft­li­chen Flä­che von 1,5 Mil­lio­nen Hekt­ar ein Bruch­teil.

Zum an­de­ren er­ge­ben die For­de­run­gen Sinn, er­gän­zen­de Richt­li­ni­en zu ver­ab­schie­den. Die­se müs­sen zum Bei­spiel si­cher­stel­len, dass un­ter So­lar­pa­nels tat­säch­lich ar­ten­rei­che Wie­sen ent­ste­hen. Eben­so sinn­voll ist es, klar­zu­stel­len, dass wich­ti­ge Flä­chen zur Le­bens­mit­tel­pro­duk­ti­on oder Fi­let­stü­cke des Na­tur­schut­zes er­hal­ten blei­ben.

Selbst­ver­ständ­lich gilt: Kli­ma­schutz muss sein. Des­halb führt am Aus­bau er­neu­er­ba­rer Ener­gi­en kein Weg vor­bei. Doch die Skep­sis an ver­meint­lich un­aus­weich­li­chen po­li­ti­schen We­gen wächst. Wer sinn­vol­le Lö­sun­gen ver­folgt, muss die­se bes­ser denn je er­klä­ren und auch be­reit sein, be­rech­tig­te Ge­gen­ar­gu­men­te ernst zu neh­men. Das gilt in der Flücht­lings­fra­ge genau­so wie beim schwie­ri­gen Span­nungs­feld zwi­schen Kli­ma- und Na­tur­schutz.

Die Ak­zep­tanz der Fo­to­vol­ta­ik war bis­her groß. Da­mit das so bleibt, gilt es, Feh­ler wie beim po­li­ti­schen Durch­drü­cken von Wind­rä­dern zu ver­mei­den.

k.korf@schwa­ebi­sche.de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.