Aus­bau der Bau­ge­bie­te und Kin­der­gär­ten steht an

Beim Neu­jahrs­emp­fang blickt Bür­ger­meis­ter Ar­ne Zwick auf ab­ge­schlos­se­ne und an­ste­hen­de Pro­jek­te

Schwaebische Zeitung (Pfullendorf) - - MESSKIRCH - Von Se­li­na Eh­ren­feld

- Gro­ßes In­ter­es­se ha­ben die Meß­kir­cher Bür­ger am Don­ners­tag­abend am Neu­jahrs­emp­fang ge­zeigt, zu dem die Stadt­ver­wal­tung in den Fest­saal im Schloss ein­ge­la­den hat­te. Mehr als 400 Gäs­te wa­ren ge­kom­men. Ver­spä­te­te Bür­ger nah­men gern ei­nen Steh­platz in den hin­ters­ten Rei­hen. Ne­ben der Jazz­band sorg­te auch das Lehr­er­trio des Mar­tin-Hei­deg­ger-Gym­na­si­ums für den mu­si­ka­li­schen Rah­men. In sei­ner Neu­jahrs­an­spra­che ver­ur­sach­te Bür­ger­meis­ter Ar­ne Zwick Schmun­zeln, aber auch nach­denk­li­che Ge­sich­ter.

„Wir ha­ben viel er­le­digt und be­gon­nen im ver­gan­ge­nen Jahr. Im Gro­ßen und Gan­zen ha­ben wir die Stadt gut nach vor­ne ge­bracht“, sag­te er. Die Klos­ter­stadt, das „Aus­hän­ge­schild der Stadt“, ha­be ein er­folg­rei­ches Jahr hin­ter sich. „Die Pro­gno­sen, was die Be­su­cher­zah­len an­geht, wur­den so­gar noch über­trof­fen. Wir sind op­ti­mis­tisch, dass wir 2017 die Be­su­cher­zahl von 80 000 er­rei­chen wer­den und bald da­hin kom­men, dass kein städ­ti­sches Geld mehr be­nö­tigt wird. Der Stadt­rat hat da ein wach­sa­mes Au­ge dar­auf.“Da­mit sprach er auch die Sor­ge ein­zel­ner Bür­ger an, die Stadt un­ter­stüt­ze das Klos­ter­stadt­pro­jekt mit zu viel Geld.

Ein Dau­er­the­ma stell­te 2016 laut Zwick die In­nen­stadt dar. „Es ist ein schwie­ri­ges The­ma“, sag­te Zwick. „Es macht mich ein Stück weit be­trof­fen, wenn man­che Bür­ger der Mei­nung sind, wir wür­den hier nichts tun. Wir ma­chen je­de Men­ge für die In­nen­stadt.“Vie­le Ge­mein­den kämpf­ten mit dem Pro­blem, ih­re In­nen­stadt zu be­le­ben. Hin­zu kom­me der Um­stand, dass vie­le in­di­vi­du­el­le Be­dürf­nis­se auf­ein­an­der tref­fen, wenn es um die Gestal­tung der In­nen­stadt ge­he. „Die Welt ver­än­dert sich. Heut­zu­ta­ge hat kaum ei­ner mehr Zeit. Da kön­nen wir nicht er­war­ten, fla­nie­ren­de Men­schen in der In­nen­stadt zu ha­ben“, sag­te Zwick. Zu­sätz­lich man­ge­le es zu­se­hends an Ein­zel­händ­lern.

Ka­nal­bau­maß­nah­men wur­den ver­gan­ge­nes Jahr ab­ge­schlos­sen

Beim Rück­blick sprach Zwick un­ter an­de­rem das Dorf­ge­mein­schafts­haus in Heu­dorf an. „Vor rund 15 Jah­ren hat­ten wir uns zum Ziel ge­macht, in je­dem um­lie­gen­den Dorf so ein Zen­trum zu ha­ben. Mit dem Dorf­ge­mein­schafts­haus in Heu­dorf kön­nen wir die­ses The­ma nun end­lich ab­schlie­ßen.“Ein wich­ti­ger Schritt auf dem Weg in Rich­tung zu­kunfts­fä­hi­ge Stadt sei zu­dem der Be­ginn der Er­schlie­ßung des In­dus­trie­parks nörd­li­cher Bo­den­see ge­we­sen, die im Herbst ab­ge­schlos­sen wer­den soll. Auch in Sa­chen Breit­band­aus­bau ha­be die Stadt ei­ni­ges ge­tan, um für die Zu­kunft gut auf­ge­stellt zu sein. Ei­ne Ge­dulds­übung, aber letzt­lich eben­falls not­wen­dig sei­en die vie­len Bau­maß­nah­men im ver­gan­ge­nen Jahr ge­we­sen. Be­son­ders hob Zwick hier die Ka­nal­bau­maß­nah­men her­vor. „Seit 2002 ha­ben wir rund 17,4 Mil­lio­nen Eu­ro in den Ka­nal­bau in­ves­tiert und konn­ten die­se Maß­nah­men 2016 end­lich ab­schlie­ßen.“

Er­freu­lich sei auch der Blick auf die Ent­wick­lung der Be­völ­ke­rungs­zah­len. „Ak­tu­ell ha­ben wir 8366 Ein­woh­ner und sind da­mit seit Lan­gem wie­der ge­wach­sen. Nach­dem wir 2013 ei­nen Tiefst­wert er­reicht hat­ten, konn­ten wir in den ver­gan­ge­nen Jah­ren mehr als 200 Bür­ger in der Ge­mein­de be­grü­ßen.“

Sei­nen Dank rich­te­te er schließ­lich an den Ge­mein­de­rat und die Stadt­ver­wal­tung. „Es ist nicht selbst­ver­ständ­lich, dass wir da so vie­le Leu­te ha­ben, die sich gu­te Ge­dan­ken ma­chen und eh­ren­amt­lich mit­ar­bei­ten“, sag­te Zwick. Zu­dem sei er stolz auf das eh­ren­amt­li­che En­ga­ge­ment der vie­len Ver­ei­ne in Meß­kirch. „Der Ge­mein­de­rat gibt den Rah­men, aber Sie, lie­be Mit­bür­ger, fül­len die Stadt mit Le­ben. Das An­ge­bot, das un­se­re Ver­ei­ne schaf­fen, ist vor­bild­lich.“

Neue Bau­ge­bie­te sind The­ma

Im Aus­blick auf das ak­tu­el­le Jahr sprach Zwick von dem Vor­ha­ben, die Bau­ge­bie­te un­ter an­de­rem in Rohrdorf, Ren­gets­wei­ler und Meß­kirch aus­zu­bau­en. „Zu­sätz­lich müs­sen wir uns Ge­dan­ken ma­chen, wie wir neue Bau­ge­bie­te er­schlie­ßen kön­nen. Denn das ge­schaf­fe­ne An­ge­bot wird nicht lan­ge aus­rei­chen“, sag­te Zwick.

„Ho­tel ist ex­trem wich­tig“

Au­ßer­dem sprach der Bür­ger­meis­ter die Plä­ne ei­nes In­ves­tors an, auf der An­hö­he Haupt­bühl ein Ho­tel­re­stau­rant zu er­rich­ten (die SZ be­rich­te­te). „Die­ses Pro­jekt ist ex­trem wich­tig für un­se­re Stadt. Da­mit hät­ten wir für die tou­ris­ti­sche Ent­wick­lung ei­nen wich­ti­gen Punkt ge­setzt.“Zwick be­ton­te, dass die Stadt sorg­fäl­tig mit den wei­te­ren Plä­nen da­zu um­ge­hen wol­le, da be­reits ei­ni­ge Bür­ger ih­re Sor­gen über den ge­plan­ten Bau ei­nes sol­chen Ho­tels ge­äu­ßert hät­ten. „Wir wer­den hier ei­ne Lö­sung fin­den, so­dass die­ses Pro­jekt auch in un­se­re Stadt passt.“Ne­ben der In­nen­sa­nie­rung des Schloss­mau­er­turms so­wie der Ben­zen­burg­hal­le sei 2017 auch der Be­ginn des ers­ten Bau­sa­nie­rungs­ab­schnitts im Hal­len­bad vor­ge­se­hen. Ein The­ma, mit dem sich der Stadt­rat au­ßer­dem be­schäf­ti­gen müs­se, sei die Ver­grö­ße­rung der Kin­der­gär­ten. „Für den im Schloss müs­sen wir ei­nen neu­en Stand­ort su­chen. Die glei­chen Pro­ble­me hat aber auch der Kin­der­gar­ten St. Ra­pha­el.“Es müss­ten zeit­nah zu­sätz­li­che Grup­pen und Kin­der­gar­ten­plät­ze ge­schaf­fen wer­den. Die Stadt kom­me nicht um­hin, bis zu vier Mil­lio­nen Eu­ro in die­se Er­wei­te­rung zu ste­cken. Vie­le wei­te­re Bil­der gibt es im In­ter­net:

www.schwa­ebi­sche.de/ neu­jahrs­emp­fang-mes2017

FO­TOS: SE­LI­NA EH­REN­FELD

Mehr als 400 Gäs­te neh­men am Neu­jahrs­emp­fang der Stadt Meß­kirch im Fest­saal des Schlos­ses teil.

Die Jazz­band des Mar­tin-Hei­deg­ger-Gym­na­si­ums um­rahmt den Neu­jahrs­emp­fang mu­si­ka­lisch.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.