Ko­ali­ti­on strei­tet über hö­he­re Ver­tei­di­gungs­aus­ga­ben

Au­ßen­mi­nis­ter Ga­b­ri­el (SPD) wi­der­spricht Kanz­le­rin

Schwaebische Zeitung (Pfullendorf) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND - BER­LIN

(AFP) - Die von US-Prä­si­dent Do­nald Trump ein­ge­for­der­te Er­hö­hung der deut­schen Ver­tei­di­gungs­aus­ga­ben spal­tet die gro­ße Ko­ali­ti­on. „Die SPD und be­son­ders der Au­ßen­mi­nis­ter soll­ten die­ses The­ma nicht als in­nen­po­li­ti­sches Wahl­kampf­the­ma nut­zen“, warn­te der CDU-Au­ßen­po­li­ti­ker Nor­bert Rött­gen in der „Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung“. Au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Ga­b­ri­el (SPD) hat­te dem Zwei-Pro­zen­tZiel der Na­to ei­ne Ab­sa­ge er­teilt – und sich da­mit ge­gen Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) ge­stellt.

„Deutsch­land steht zu dem ZweiPro­zent-Ziel“, be­kräf­tig­te der Spre­cher von Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU), Jens Flos­dorff. Da­bei ge­he es nicht nur um das Ein­hal­ten von Zu­sa­gen, son­dern auch dar­um, dass „die Bun­des­wehr ei­nen ge­wal­ti­gen Nach­hol­be­darf hat“. Auch dürf­ten die zwei Pro­zent nicht al­lein auf Aus­ga­ben im Rah­men der Na­to be­zo­gen wer­den, son­dern müss­ten auch UNF­rie­dens­mis­sio­nen oder Maß­nah­men zum An­ti-Ter­ror-Kampf be­rück­sich­ti­gen.

Deut­lich zu­rück­hal­ten­der zum Zwei-Pro­zent-Ziel äu­ßer­te sich er­neut das Aus­wär­ti­ge Amt. „Al­le Bünd­nis­part­ner wer­den dar­auf ab­zie­len, sich in­ner­halb von zehn Jah­ren auf den Wert von zwei Pro­zent zu­zu­be­we­gen“, zi­tier­te Ga­b­ri­els Spre­cher Mar­tin Schä­fer aus dem Na­to-Be­schluss von 2014. Es ge­he al­so um die Zu­si­che­rung, „Fort­schrit­te zu er­zie­len“, doch „da­bei muss man aber auch rea­lis­tisch blei­ben“.

Schä­fer wies dar­auf hin, dass ei­ne voll­stän­di­ge Um­set­zung des ZweiPro­zent-Ziels bis 2024 dann Mehr­aus­ga­ben von vor­aus­sicht­lich et­wa 20 Mil­li­ar­den Eu­ro pro Jahr be­deu­ten wür­de. Der­zeit liegt der An­teil der Ver­tei­di­gungs­aus­ga­ben in Deutsch­land ge­mes­sen am Brut­to­in­lands­pro­dukt bei et­wa 1,23 Pro­zent.

Mer­kel hat­te US-Prä­si­dent Trump am Frei­tag bei ih­rem Be­such in Washington ver­si­chert, den deut­schen Ver­tei­di­gungs­etat ge­mäß der Na­to-Zu­sa­ge stei­gern zu wol­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.