Neue Nar­ren­grup­pe ent­steht

Die Fi­gur fürs Schmei­en­tal soll Eu­len­gru­ben­weib­le hei­ßen.

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - ERSTE SEITE - Von Micha­el He­scheler

SCHMEI­EN­TAL - Der letz­te wei­ße Fleck auf der Land­kar­te für Nar­ren in Sig­ma­rin­gen soll ver­schwin­den: Im Schmei­en­tal, wo bis­lang le­dig­lich die Le­di­gen und die Land­ju­gend or­ga­ni­siert Fas­net fei­ern, soll es ab der kom­men­den Fas­net ei­ne neue Nar­ren­grup­pe gibt: das Eu­len­gru­ben­weib­le. Beim ers­ten Tref­fen ha­ben rund 40 Be­su­cher ihr In­ter­es­se ge­zeigt. Die Idee hat­te ei­ne Grup­pe von fünf Fa­mi­li­en.

Am Sch­mot­zi­gen Don­ners­tag ging es ganz schnell: Bei ei­nem Bei­sam­men­sein ha­ben die Initia­to­ren ver­ein­bart, dass sie ih­re Idee jetzt in die Tat um­set­zen. Zwei Ta­ge spä­ter beim Bür­ger­ball wur­den Zet­tel ver­teilt, auf de­nen In­ter­es­sen­ten zu ei­nem ers­ten Tref­fen ein­ge­la­den wur­den. Fran­zis­ka St­auss, die zu den Initia­to­ren ge­hört, hat das Eu­len­gru­ben­weib­le er­fun­den: Sie näh­te das Häs, als ihr Mann ge­bräu­telt wur­de. In den Gr­und­zü­gen wird die Nar­ren­grup­pe so aus­se­hen: Grü­nes Ober­teil, schwar­zer Rock mit grau­en Stul­pen, da­zu ein auf­wen­di­ger mit Moos und Stö­cken de­ko­rier­ter Hut und ei­ne Pe­rü­cke. Da vie­le Fa­mi­li­en mit­ma­chen, wird aus fi­nan­zi­el­len Grün­den auf ei­ne Mas­ke ver­zich­tet.

His­to­ri­scher Hin­ter­grund ist die Eu­len­gru­be, ei­ne zwi­schen Un­ter­schmei­en und Stet­ten am kal­ten Markt ge­le­ge­ne Höh­le. Hier soll laut der Sa­ge ei­ne Frau ge­lebt ha­ben, die im­mer wie­der ver­sucht ha­ben soll, Brot un­ter den Bau­ers­leu­ten zu ver­tei­len. Doch nie­mand soll das Brot ge­ges­sen ha­ben. Aus Angst, dass die Bau­ern ver­gif­tet wer­den könn­ten.

Bei der ers­ten Ver­samm­lung kam die Idee auf, dass die Eu­len­gru­ben­weib­le in Be­zug auf die Sa­ge bei den Um­zü­gen Brot­stü­cke ver­tei­len könn­ten. Bis zur nächs­ten Sit­zung sind die In­ter­es­sier­ten auf­ge­ru­fen, wei­te­re Vor­schlä­ge zu ma­chen.

Clau­dia Höf­ler und Andrea Hotz kom­men bei­de von au­ßer­halb: Andrea Hotz aus Gais­wei­ler bei Pful­len­dorf, dort war sie zehn Jah­re lang selbst Vor­sit­zen­de ei­nes Nar­ren­ver­eins. Clau­dia Höf­ler aus Stet­ten am kal­ten Markt, wo sie die Schnäps­le­he­xen mit grün­de­te.

Grup­pe will kein Ver­ein wer­den

„Wir ha­ben bei­de nicht ver­stan­den, dass es im Schmei­en­tal kei­ne ei­gen­stän­di­ge Nar­ren­grup­pe gibt“, sagt Clau­dia Höf­ler. Wich­tig ist den Grün­dern, dass es kei­nen Ver­ein ge­ben soll. „Vie­le schreckt das ab, weil ein Ver­ein auch mit vie­len Pflich­ten ver­bun­den ist“, sagt Andrea Hotz. So soll es auch kein Kas­se, aber trotz­dem ei­ni­ge Re­geln ge­ben. Das Häs darf nur zu Um­zü­gen oder zur hei­mi­schen Fas­net ge­tra­gen wer­den. Die Initia­to­ren wol­len es auch nicht über­trei­ben mit dem Be­such von aus­wär­ti­gen Um­zü­gen: So sol­len et­wa fünf Um­zü­ge pro Sai­son an­ge­steu­ert wer­den.

Die Un­ter­schmei­er Le­di­gen und die Ober­schmei­er Land­ju­gend dür­fen sich mit ih­ren Bräut­lings­ge­sel­len be­tei­li­gen, so der Wunsch der Eu­len­gru­ben­weib­le. Viel­leicht ma­chen dann künf­tig die bei­den Orts­tei­le an der Fas­net ge­mein­sa­me Sa­che. Bis­lang ist es so: „Die bei­den Grup­pen ver­ste­hen sich, aber an der Fas­net ge­hen sie ge­trenn­te We­ge.“

Die nächs­te Zu­sam­men­kunft der Eu­len­gru­ben­weib­le fin­det am Sams­tag, 13. Mai, um 20 Uhr in Un­ter­schmei­en in der Kro­ne statt.

FO­TO: FXH

FO­TO: MICHA­EL HE­SCHELER

Der Efeu ist ein Mar­ken­zei­chen des Eu­len­gru­ben­weibles: Andrea Hotz (links) und Clau­dia Höf­ler (rechts) wol­len im Schmei­en­tal ei­ne neue Nar­ren­grup­pe eta­blie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.