Schunk-Team lan­det auf Rang fünf

Auf­takt zur Tri­ath­lon Bun­des­li­ga in Ub­stadt-Wei­her: Men­gens Frau­en auf Rang elf

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - REGIONALSPORT -

UB­STADT-WEI­HER/MEN­GEN (sz) Klas­se Stim­mung hat am ver­gan­ge­nen Sams­tag in und um den Hardt­see im nord­ba­di­schen Ub­stadt-Wei­her/ Kraich­gbau beim dies­jäh­ri­gen Auf­takt zur Tri­ath­lon-Bun­des­li­ga ge­herrscht. Zahl­rei­che Zu­schau­er säum­ten die Renn­stre­cke, die Ath­le­ten zeig­ten bei op­ti­ma­len Be­din­gun­gen Spit­zen­leis­tun­gen und nicht zu­letzt peitsch­te Spre­cher Achim Sei­ter, der fach­lich von Da­ni­el Un­ger be­glei­tet wur­de, die Fans im­mer wie­der an. Un­ter die­sen Rah­men­be­din­gun­gen ge­lang dem Schunk-Team des TV Men­gen ein her­vor­ra­gen­der fünf­ter Platz. Die Frau­en vom LTS Team be­en­de­ten das Ren­nen als Elf­te.

Mit Ce­li­ne Kai­ser und Mi­chel­le Braun setz­te der sport­li­che Lei­ter Pe­ter Heu­dor­fer sei­ne bei­den 19 Jah­re al­ten Neu­zu­gän­ge erst­mals ein. Ur­su­la Trütz­sch­ler und die er­fah­re­ne Vic­to­ria Blei­cher kom­plet­tier­ten das Team. Mit ei­nem Ka­no­nen­schlag schick­te der Star­ter die 56 Frau­en auf die Schwimm­stre­cke. In ei­nem gro­ßen Recht­eck muss­ten sie auf der 750 Me­ter lan­gen Schwimm­stre­cke zwei Bo­jen um­run­den, um an­schlie­ßend wie­der Rich­tung Wech­sel­zo­ne zu schwim­men. Hier plat­zier­ten sich be­reits die Top­fa­vo­ri­tin­nen wie Lau­ra Lin­de­mann (Pots­dam), An­ja Knapp (Wit­ten), die Hol­län­de­rin Ra­chel Kla­mer (Busch­hüt­ten) so­wie die schwe­di­sche Olym­pia-Sil­ber­me­dail­len­ge­win­ne­rin von Lon­don, Li­sa Nor­den (Wit­ten), ganz vor­ne. Und auch Mi­chel­le Braun tauch­te kurz nach den Spit­zen­leu­ten auf und konn­te sich in die ers­te Rad­grup­pe ein­rei­hen. Ur­su­la Trütz­sch­ler folg­te ihr 13 Se­kun­den spä­ter, hat­te je­doch weil ei­ne Kon­kur­ren­tin sie be­hin­der­te, ei­nen schlech­ten Wech­sel und muss­te knapp die zwei­te Rad­grup­pe zie­hen las­sen. Das soll­te noch Fol­gen ha­ben. Ce­li­ne Kai­er und Vic­to­ria Blei­cher wa­ren mit ih­ren Schwimm­leis­tun­gen nicht zu­frie­den und ih­nen blieb nur die vier­te Rad­grup­pe. Wäh­rend die Ath­le­tin­nen in den bei­den ers­ten Rad­grup­pen recht gut zu­sam­men­ar­bei­te­ten und fast zu­ein­an­der auf­schlos­sen, ver­lo­ren die Fah­re­rin­nen hin­ten Zeit. Nach dem Wech­sel auf die fünf Ki­lo­me­ter lan­ge Lauf­stre­cke ging Mi­chel­le Braun, um­ge­ben von ei­ni­gen der bes­ten Tri­ath­le­tin­nen der Welt, die Sa­che ent­schlos­sen an. Es war klar, dass sie de­ren Tem­po nicht lan­ge mit­ge­hen konn­te, doch Trai­ner und Fans wa­ren be­geis­tert wie die jun­ge Baye­rin in Di­ens­ten des LTS-Teams kämpf­te. Wäh­rend sich ganz vor­ne Lau­ra Lin­de­mann und Ra­chel Kla­mer ein hei­ßes Du­ell um den Sieg lie­fer­ten, bog Mi­chel­le Braun als Zehn­te in den Ziel­ka­nal ein.

Ur­su­la Trütz­sch­ler rief beim Lau­fen ei­ne her­vor­ra­gen­de Leis­tung ab. Aber auch die 17. Lauf­zeit reich­te nicht, am En­de „nur“zu Rang 29; zu groß war der Zeit­ver­lust auf dem Rad. Ce­li­ne Kai­ser er­reich­te Platz 47 und Vic­to­ria Blei­cher kam auf Rang 50 ins Ziel. Nun be­gann das Rech­nen, denn zur Er­mitt­lung der Mann­schafts­er­geb­nis­se wer­den die Plat­zie­run­gen der bes­ten Drei ei­nes Teams ad­diert. Es sieg­te über­ra­schend Wit­ten vor Pots­dam mit der Ein­zel­sie­ge­rin Lau­ra Lin­de­mann. Das LTS-Team kam auf Rang elf. Te­am­chef Pe­ter Heu­dor­fer äu­ßer­te sich zwie­ge­spal­ten: „Ei­gent­lich kön­nen wir mit Rang elf ganz zu­frie­den sein. Hät­te Ur­su­la beim Wech­sel aufs Rad mehr Glück ge­habt, wä­re sie ei­ni­ge Plät­ze bes­ser ge­le­gen. Drei Mann­schaf­ten wa­ren nur mi­ni­mal bes­ser als wir. Ei­ne Plat­zie­rung un­ter den bes­ten Zehn war drin. Den­noch gra­tu­lie­re ich mei­nen Mäd­chen zum ge­lun­ge­nen Start.“

Schie­rok für Hag­mann

Män­ner-Te­am­chef Ste­fan Voll­mer muss­te kurz vor dem Ren­nen ei­nen sei­ner Top­star­ter, Uli Hag­mann, ver­let­zungs­be­dingt er­set­zen (die Shhwä­bi­sche be­rich­te­te). Da auch Max Fet­zer fehlt, be­rief Voll­mer kur­zer­hand Rou­ti­nier Ma­rio Schie­rok. Der Sig­ma­rin­ger ist ei­gent­lich auf län­ge­ren Stre­cken oder in der Lan­des­li­ga zu Hau­se.

Ex­akt neun Mi­nu­ten nach dem Start­schuss hat­te Va­len­tin Wernz die 750 Me­ter lan­ge Schwimm­stre­cke als Sechs­ter des 80 Mann star­ken Fel­des ab­sol­viert und saß da­mit si­cher in der ers­ten Rad­grup­pe. We­ni­ger spä­ter tauch­ten auch Jan­nik Schauf­ler, Fa­bi­an Gög­gel und Fre­de­rik He­nes auf und fuh­ren ge­mein­sam in der Ver­fol­ger­grup­pe, der auch der süd­afri­ka­ni­sche Top-Fa­vo­rit Richard Mur­ray (Busch­hüt­ten) an­ge­hör­te. Acht­bar schlug sich auch Ma­rio Schie­rok, der sei­nen Platz in der vier­ten Rad­grup­pe fand. Mit ei­nem Schnitt von 50 km/h jag­ten die Grup­pen über die vier Run­den der 20 Ki­lo­me­ter lan­gen Teil­dis­zi­plin. Jan­nik Schauf­ler ar­bei­te­te in der Ver­fol­ger­grup­pe be­son­ders hart und konn­te ei­ni­ge Se­kun­den auf die Füh­rungs­grup­pe gut ma­chen. Der Ab­stand lag nur noch bei 15 Se­kun­den. Die Lauf­stre­cke ent­schied. Hier zeig­te Mur­ray so­fort, wer Herr im Haus ist. Er stürm­te los, über­hol­te die Kon­kur­ren­ten und hol­te sich in ei­ner Lauf­zeit von 14:13 Mi­nu­ten über fünf Ki­lo­me­ter den ver­dien­ten Sieg.

Wernz wehrt Ri­der ab

Da­hin­ter tob­te der Kampf um die Plät­ze. Wäh­rend Va­len­tin Wernz sei­nen Lauf­rhyth­mus noch such­te, dreh­te Fre­de­rik He­nes auf. Er ver­lor zwar rund ei­ne hal­be Mi­nu­te auf den Sie­ger, hol­te je­doch mit Rang 16 das bes­te Er­geb­nis für Men­gen, noch ei­nen Platz vor Va­len­tin Wernz. Die­ser er­wehr­te sich der An­grif­fe des USA­me­ri­ka­ners Seth Ri­der, hielt in sich aber um ei­ne Se­kun­de vom Leib. Der nächs­te „Ro­te“war Jan­nik Schauf­ler mit ei­ner sehr aus­ge­gli­che­nen Leis­tung auf Rang 20. Fa­bi­an Gög­gel zehr­te beim Lau­fen von sei­ner gu­ten Vor­ar­beit, ver­lor aber noch ein paar Plät­ze – Rang 41. Ma­rio Schie­rok freu­te sich mäch­tig über sein un­er­war­te­tes Bun­des­li­ga­de­büt und den 72. Platz in ei­nem schnel­len Ren­nen. Das Er­geb­nis der bes­ten vier Men­ge­ner sorg­te für ei­nen tol­len fünf­ten Platz in der Te­am­wer­tung zum Auf­takt. Es sieg­te Busch­hüt­ten. Team­lei­ter Ste­fan Voll­mer war be­geis­tert über den sou­ve­rä­nen Ein­stieg in die Sai­son: „Wir wuss­ten, dass die Li­ga von Jahr zu Jahr bes­ser wird. Mich freut es, dass wir hier so toll mit­hal­ten kön­nen. Die nächs­ten Ren­nen kön­nen kom­men.“

FO­TO: TV MEN­GEN

Das Schunk-Team freut sich über den fünf­ten Ta­ges­platz und über die Un­ter­stüt­zung der bei­den ver­letz­ten Stamm­star­ter (v.l.): Uli Hag­mann, Te­am­chef Ste­fan Voll­mer, Ma­rio Schie­rok, Fa­bi­an Gög­gel, Fre­de­rik He­nes, Ja­nik Schauf­ler, Va­len­tin Wernz und Max Fet­zer.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.