Auf­bruch ins Un­ge­wis­se

Mit Vor­freu­de, aber auch Skep­sis be­ginnt für die DFB-Elf das Aben­teu­er Con­fed Cup

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - SPORT -

SOT­SCHI (SID/dpa) - Auf dem ro­ten Tep­pich des Mann­schafts­ho­tels schwang Joa­chim Löw ei­ne Pelz­müt­ze in der Hand. Da­men san­gen rus­si­sche Wei­sen, Brot und Salz wur­den als Gast­ge­schen­ke über­reicht. Mit der An­kunft in der Olym­pia­stadt Sot­schi hat das Aben­teu­er Con­fed Cup für den Bun­des­trai­ner und sei­nen Per­spek­tiv­ka­der am Don­ners­tag­nach­mit­tag be­gon­nen – es war ein Auf­bruch ins Un­ge­wis­se.

Vor dem Ab­flug Rich­tung Schwarz­meer­küs­te hat­te Löw noch ein­mal be­tont, wie groß sei­ne Vor­freu­de auf die „Mi­ni-WM“(17. Ju­ni bis 2. Ju­li) sei. Al­ler­dings: Sich mit ei­ner Pro­gno­se zum Ab­schnei­den sei­ner un­er­fah­re­nen Mann­schaft „aus dem Fens­ter leh­nen“– das woll­te der Bun­des­trai­ner lie­ber nicht.

Wie wird sich sein auf 21 Mann ge­schrumpf­tes Auf­ge­bot ge­gen „in­ter­na­tio­na­le Top­geg­ner“(Löw) wie Chi­le oder Por­tu­gal um Welt­fuß­bal­ler Cris­tia­no Ro­nal­do schla­gen? Wird er un­ter die­sen Spie­lern ei­nen neu­en Bas­ti­an Schwein­stei­ger oder Lu­kas Po­dol­ski fin­den, wie er hofft? Löw er­war­tet Ant­wor­ten.

Des­halb kommt dem auch beim Bun­des­trai­ner lan­ge un­ge­lieb­ten Tur­nier ein Jahr vor der WM an glei­cher Stel­le plötz­lich „gro­ße sport­li­che Be­deu­tung“zu, wie DFB-Prä­si­dent Rein­hard Gr­in­del be­ton­te. „Es wird span­nend zu be­ob­ach­ten, wie die Spie­ler ih­re Rol­len an­neh­men“, sag­te Te­am­ma­na­ger Oliver Bier­hoff, vor al­lem bei Rück­schlä­gen.

Löw setzt dar­auf, dass sich Ge­schich­te wie­der­holt. Beim Con­fed Cup 2005 sei­en Schwein­stei­ger und Po­dol­ski „Shoo­ting­stars“ge­we­sen. Ein Jahr spä­ter, bei der „WM, wa­ren sie wahn­sin­nig froh, dass sie beim Con­fed Cup ge­gen Ar­gen­ti­ni­en oder Bra­si­li­en ge­spielt hat­ten, das hat ih­nen wahn­sin­nig ge­hol­fen“, so Löw.

Bei der An­rei­se nach Sot­schi, wo die deut­sche Mann­schaft am Mon­tag (17 Uhr MESZ/ZDF) zum Auf­takt auf Asi­en­meis­ter Aus­tra­li­en trifft, war den­noch ei­ne ge­wis­se Lo­cker­heit zu spü­ren. Da­für ist auch ein pro­mi­nen­ter Hel­fer an Löws Sei­te zu­stän­dig. WM-Top­tor­jä­ger Mi­ros­lav Klo­se er­lebt beim sein ers­tes Tur­nier auf der an­de­ren Sei­te. „Ge­ra­de jun­ge Spie­ler schau­en zu ihm hoch, ha­ben gro­ßen Re­spekt vor sei­ner fuß­bal­le­ri­schen Leis­tung und vor sei­ner Per­sön­lich­keit“, sag­te Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw über den er­folg­reichs­ten Tor­jä­ger in der deut­schen Län­der­spiel­ge­schich­te, der ei­nen Spe­zi­al­auf­trag ent­spre­chend sei­ner Qua­li­tä­ten hat. „Er soll ganz spe­zi­ell im Trai­ning und im Spiel auf un­se­re of­fen­si­ven Kräf­te ach­ten. Von mir wird er die Auf­ga­be be­kom­men, mit dem ei­nen oder an­de­ren Spie­ler zu re­den und mal ein paar Tipps zu ge­ben aus sei­nen Er­fah­run­gen her­aus.“Ge­ra­de die neu­en jun­gen An­grei­fer wie Ti­mo Wer­ner (21) oder Amin You­nes (23), aber auch die schon rei­fe­ren Lars St­indl (28) und San­dro Wa­gner (29) sind neu­gie­rig auf Klo­ses Tipps.

Sei­nen tro­cke­nen Hu­mor hat sich Klo­se be­wahrt. Der Trai­ner-Ein­stand in der Na­tio­nal­mann­schaft sei ziem­lich un­spek­ta­ku­lär ver­lau­fen, hat­te Klo­se be­rich­tet: „Ich muss­te we­der sin­gen noch strip­pen.“

FOTO: DPA

Trai­ner-Azu­bi Mi­ros­lav Klo­se.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.