Deut­sche Wirt­schaft si­chert 4,8 Mil­lio­nen Jobs in Eu­ro­pa

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - WIRTSCHAFT -

MÜN­CHEN (dpa) – Die Stär­ke der deut­schen Wirt­schaft si­chert in den üb­ri­gen Staa­ten der Eu­ro­päi­schen Uni­on ei­ner neu­en Stu­die zu­fol­ge fast 4,8 Mil­lio­nen Jobs. Ei­ne dy­na­mi­sche deut­sche Nach­fra­ge brem­se nicht die Ent­wick­lung in den Nach­bar­län­dern, son­dern sei ei­ne wich­ti­ge Trieb­fe­der für de­ren Wachs­tum, ar­gu­men­tiert das Gut­ach­ter­in­sti­tut Pro­gnos in dem am Frei­tag ver­öf­fent­lich­ten Pa­pier.

An­lass des Gut­ach­tens ist die lang­jäh­ri­ge Kri­tik am deut­schen Leis­tungs­bi­lanz­über­schuss, die sich auch US-Prä­si­dent Do­nald Trump zu ei­gen ge­macht hat. Auf­trag­ge­ber war die Ver­ei­ni­gung der baye­ri­schen Wirt­schaft (VBW). 2015 ha­be Deutsch­land aus der EU Gü­ter im Wert von fast 620 Mil­li­ar­den Dol­lar im­por­tiert. Ei­ne Ver­schlech­te­rung der deut­schen Wett­be­werbs­fä­hig­keit hät­te zur Fol­ge, dass die Wirt­schafts­leis­tung in der ge­sam­ten EU bis 2023 um 36 Mil­li­ar­den Eu­ro nied­ri­ger aus­fal­len könn­te. „Un­se­re Stu­die ent­kräf­tet die Mär von der an­geb­lich für un­se­re Nach­bar­staa­ten schäd­li­chen deut­schen Wett­be­werbs­fä­hig­keit“, sag­te VBW-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Ber­tram Bros­sardt. So pro­fi­tie­ren vor al­lem die Nach­bar­län­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.