Ein maß­vol­les Kon­zept

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - ERSTE SEITE - Von Sa­bi­ne Lenn­artz s.lenn­artz@schwa­ebi­sche.de

Ge­rech­tig­keit – un­ter die­ser Über­schrift zieht die SPD mit Mar­tin Schulz in den Wahl­kampf. Und was könn­te bes­ser über Ge­rech­tig­keits­fra­gen Aus­kunft ge­ben als ein Steu­er­kon­zept?

Nun ist es her­aus, die SPD plant ei­ne Rei­chen­steu­er. Drei Pro­zent­punk­te mehr sol­len all je­ne zah­len, die mehr als 250 000 Eu­ro Jah­res­ein­kom­men ver­steu­ern müs­sen. Doch mit dann 48 Pro­zent Spit­zen­steu­er­satz lä­gen sie im­mer noch deut­lich un­ter den 53 Pro­zent in der Ära Hel­mut Kohls.

Die SPD ist mit Um­sicht vor­ge­gan­gen, das ist nach den steu­er­po­li­ti­schen Plei­ten und Pan­nen al­ler Par­tei­en ver­ständ­lich – gleich, ob nun einst Ru­dolf Schar­ping Brut­to und Net­to ver­wech­sel­te oder die CDU ein Steu­er­kon­zept auf ei­nem Bier­de­ckel ver­sprach, aus dem nie et­was wur­de.

Die SPD ist jetzt mo­de­rat. Ent­las­tun­gen für klei­ne­re und mitt­le­re Ein­kom­men und die Ab­schaf­fung des So­li­da­ri­täts­zu­schlags für Nor­mal­ver­die­ner von 2020 an wer­den selbst bei der FDP auf Ein­ver­ständ­nis sto­ßen und könn­ten zu­dem das Trau­er­spiel um den So­li end­lich be­en­den. Denn dass die­ser 27 Jah­re nach der deut­schen Ein­heit noch ir­gend­wie scheib­chen­wei­se in Be­trieb blei­ben soll, er­schließt sich nie­man­dem. Hier hät­te man der SPD den Mut ge­wünscht, ihn auch für hö­he­re Ein­kom­men so­fort ab­zu­schaf­fen.

15 Mil­li­ar­den Eu­ro will die SPD ins­ge­samt im Steu­er­sys­tem um­ver­tei­len, auch in­dem die Ein­künf­te aus Ka­pi­tal­ver­mö­gen wie­der nach dem per­sön­li­chen Steu­er­satz ver­steu­ert wer­den, ein Vor­ha­ben, das für mehr Ge­rech­tig­keit sorgt. Hei­kel ist es al­ler­dings, mit Steu­er­mit­teln Ren­ten­bei­trä­ge für Klein­ver­die­ner zu über­neh­men und so das Un­ge­nü­gen des So­li­dar­sys­tems vor Au­gen zu füh­ren.

Von Klug­heit zeugt es da­ge­gen, die Ver­mö­gen­steu­er nicht er­neut in An­griff zu neh­men. Die­se Sym­bol­steu­er ruht seit 20 Jah­ren, und man kann nur hof­fen, dass der SPD-Par­tei­tag sie nicht wie­der­be­lebt. Un­ter dem Strich kann man sich si­cher ehr­gei­zi­ge­re Kon­zep­te als das der SPD vor­stel­len oder wün­schen. Aber schlecht ist es nicht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.