Worlds­kills – Die Welt­meis­ter­schaft der Be­ru­fe

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - SEITE DREI -

Die Be­rufs-WM wird von Worlds­kills, ei­ner welt­wei­ten Or­ga­ni­sa­ti­on zur För­de­rung der Be­rufs­bil­dung, durch­ge­führt. Die Be­rufs­WM fin­det al­le zwei Jah­re, je­weils auf ei­nem an­de­ren Kon­ti­nent statt – in die­sem Jahr in der Haupt­stadt der Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­ra­te Abu Dha­bi. Deutsch­land tritt in dem Wüs­ten­staat mit 42 Frau­en und Män­nern in 37 Ein­ze­lund Te­am­wett­be­wer­ben ge­gen die Bes­ten der Welt an – neun der Teil­neh­mer kom­men aus Ba­den-Würt­tem­berg. Bei den Zim­mer­leu­ten be­tei­li­gen sich je­weils acht bis zwölf Na­tio­nen am Wett­be­werb. Die Ar­beits­zeit be­trägt 22 St­un­den, ver­teilt auf vier Ta­ge. Das Wett­be­werbs­mo­dell ist aus drei ein­zel­nen Mo­du­len auf­ge­baut, wel­che ein­zeln be­wer­tet wer­den und ein Ge­samt­mo­dell er­ge­ben. Vor­be­rei­tet wird das Team un­ter an­de­rem von Micha­el Rie­ger im Bil­dungs­zen­trum Holz­bau in Bi­be­rach. Dar­über hin­aus gibt es noch ein zwei­tes Zim­me­rer-Leis­tungs­zen­trum in Kas­sel. Für Deutsch­lands Zim­me­rer geht im Ok­to­ber in Abu Dha­bi Ke­vin Ho­f­acker an den Start. Vor al­lem im Hand­werks­be­reich rech­nen sich die Deut­schen gu­te Chan­cen auf vor­de­re Plät­ze aus. Der Grund: die gu­te Vor­be­rei­tung und der Wis­sens­trans­fer durch Trai­nings­kur­se in den Leis­tungs­zen­tren in Bi­be­rach und Kas­sel, das Qua­li­fi­ka­ti­ons­sys­tem von Kam­mer-, Lan­des- und Bun­des­wett­be­wer­ben so­wie die en­ga­gier­te Be­glei­tung durch die Ver­bän­de. Rund 700 bis 800 St­un­den, sagt Micha­el Rie­ger, wür­de je­des der Te­am­mit­glie­der in der zwei­jäh­ri­gen WM-Vor­be­rei­tungs­zeit in­ves­tie­ren. Als Lohn für ei­nen WMSieg win­ken, ne­ben ei­ner sym­bo­li­schen Geld­prä­mie von et­wa 1000 Eu­ro und der Mög­lich­keit, Werk­zeu­ge der Spon­so­ren ver­güns­tigt ein­kau­fen zu kön­nen, Re­nom­mee und her­vor­ra­gen­de be­ruf­li­che Per­spek­ti­ven. (ank)

Im Sü­den ge­hö­ren Hand­wer­ker mit ih­ren Fer­tig­kei­ten zu den tra­gen­den Säu­len der Wirt­schaft. Doch die Be­trie­be ste­hen vor gro­ßen Um­brü­chen: Nicht nur die Di­gi­ta­li­sie­rung, auch die Ener­gie­wen­de und die Su­che nach Fach­kräf­ten stellt vie­le Hand­wer­ker vor Her­aus­for­de­run­gen. Wie Bä­cker, Mau­rer, Zim­me­rer, Dach­de­cker und Schrei­ner mit die­sen Ve­rän­de­run­gen um­ge­hen, zeigt die Se­rie „Un­ser Hand­werk“in der „Schwä­bi­schen Zei­tung“. In der nächs­ten Fol­ge geht es am Sams­tag um die Zu­kunft des KfZ-Hand­werks. Die Se­rie läuft bis En­de Ju­ni und steht on­li­ne un­ter: www.schwa­ebi­sche.de/un­ser­hand­werk

Die Wirt­schafts­re­dak­ti­on lädt die Le­ser der „Schwä­bi­schen Zei­tung“zu ei­ner Po­di­ums­dis­kus­si­on über die Meis­ter­pflicht in das Me­di­en­haus von Schwä­bisch Me­dia in Ra­vens­burg am Mon­tag, 26. Ju­ni, ab 19 Uhr ein. Bit­te mel­den Sie sich un­ter der Te­le­fon­num­mer

0751/2955-5750 für den Abend an. Der Ein­tritt ist kos­ten­los. (sz)

FO­TO: DPA

Tanja Angs­ten­ber­ger wird 2016 mit ih­rem Schau­stück zum The­ma „Hei­mat“Eu­ro­pa­meis­te­rin der Jung­bä­cker.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.