Ab­stri­che für die Mu­sik

Tu­es­day Night Pro­ject be­rich­ten vom South­si­de

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - MESSKIRCH - Von Chris­tia­ne Wohl­haupter

NEU­HAU­SEN OB ECK - Tu­es­day Night Pro­ject ha­ben am Sams­tag beim South­si­de sou­ve­rän ihr Kön­nen ge­zeigt. Die jun­gen Mu­si­ker aus Ra­vens­burg, Bi­be­rach und Bad Saul­gau hat­ten die­ses Jahr den SZe­ne-Band­con­test für sich ent­schie­den. Für SZe­ne ha­ben Mi­lo Hoelz, Paul Menz und Finn Rie­ber die jüngs­ten Er­leb­nis­se pro­to­kol­liert.

Don­ners­tag, 22. Ju­ni, 20 Uhr

Die­se Pro­be ist der fi­na­le Check, ob al­les sitzt. Wir ge­hen die An­sa­gen und die Songs durch, pa­cken das Equip­ment und un­ser Do­sen­bier ein und be­schlie­ßen: Wir neh­men es jetzt so, wie es ist. Zu oft darf man ei­nen Song echt nicht spie­len – sonst wirkt das viel zu run­ter­ge­lei­ert.

Frei­tag, 23. Ju­ni, 6 Uhr

Wir ha­ben ab­so­lut kei­ne Lust, in den Stau zu kom­men, al­so fah­ren wir zei­tig von Ra­vens­burg aus los. Zum Glück läuft al­les wie ge­plant und wir kom­men stress­frei nach Neu­hau­sen ob Eck. Wir fah­ren zum Frei­licht­mu­se­um, wo der Con­tai­ner mit dem Ar­tist Check-in steht.

Frei­tag, 23. Ju­ni, 10 Uhr

Krass, wir hat­ten ja kei­ne Ah­nung, was da auf uns zu­kommt. Wir sind über­wäl­tigt und füh­len uns wie Tou­ris­ten in ei­ner neu­en Stadt. Wir wol­len den Tag nut­zen, um so vie­le Leu­te wie mög­lich auf uns auf­merk­sam zu ma­chen. Wir lau­fen kreuz und quer übers Ge­län­de, tref­fen vie­le neue Leu­te und ver­tei­len un­glaub­lich vie­le Fly­er. Am En­de des Ta­ges sind wir nur noch mü­de. Wir sind 35 Ki­lo­me­ter ge­lau­fen und wol­len ein­fach nur noch pen­nen.

Sams­tag, 24. Ju­ni, 7 Uhr

Was, schon auf­ste­hen? Gut, ist ja schließ­lich ein au­ßer­ge­wöhn­li­ches Wo­che­n­en­de. Erst­mal ei­ne war­me Du­sche und dann zum Han­gar, wo im Ar­tist Ca­te­ring die Künst­ler – al­so auch wir – ver­sorgt wer­den. Da kann es dann schon pas­sie­ren, dass man sich mit Dan­ko Jo­nes dar­über un­ter­hält, wie man Sel­le­rie am bes­ten für den Smoot­hie schnei­det – als ob es das Nor­mals­te der Welt wä­re.

Sams­tag, 24. Ju­ni, 10 Uhr

Ge­stärkt geht es an die Ar­beit: Wir schnap­pen un­ser Equip­ment und ma­chen uns auf den Weg zur Whi­te Sta­ge. In Ru­he kön­nen wir dort Sound­check ma­chen – schließ­lich sind wir die ers­ten, die heu­te dort auf­tre­ten wer­den.

Sams­tag, 24. Ju­ni, 11.30 Uhr

Jetzt ist Ein­lass. Die ers­ten Leu­te kom­men ins Zelt. Wir ver­su­chen, uns so we­nig Stress wie mög­lich zu ma­chen. Schließ­lich ha­ben wir uns ja gut vor­be­rei­tet – nicht nur mit den Pro­ben, son­dern auch mit dem Coa­ching der Mu­sik­wo­che Ra­vens­burg. Das wird schon al­les gut. Wir sind je­den­falls vol­ler Ad­re­na­lin.

Sams­tag, 24. Ju­ni, 12 Uhr

Wow, was für ein gei­les Er­leb­nis. Wir spie­len los und erst nach ei­ner Mi­nu­te fas­sen wir, dass das jetzt tat­säch­lich statt­fin­det. Was für ei­ne Er­fah­rung!

Sams­tag, 24. Ju­ni, 13.30 Uhr

Wir schau­en uns die Show von Lu­ke Noa & The Bas­e­ment Beats auf der Red Sta­ge an. Unsere Freun­de aus Bi­be­rach lie­fern ei­nen su­per Auf­tritt ab.

Sams­tag, 24. Ju­ni, 16 Uhr

Der Rest des Ta­ges ver­geht wie im Flug. Wir lau­fen hin und her, schau­en uns die Kon­zer­te von Mil­ky Chan­ce, Gre­en Day und Ima­gi­ne Dra­gons an. Mil­ky Chan­ce ha­ben wir schon vor ih­rem Auf­tritt ge­trof­fen. Dass die bei­den ein­fach das durch­ge­zo­gen ha­ben, wor­auf sie Bock ha­ben, ist wahn­sin­nig in­spi­rie­rend.

Sonn­tag, 25. Ju­ni, 12 Uhr

Glei­cher Ort, glei­che Zeit wie ges­tern. Dies­mal ste­hen al­ler­dings nicht wir auf der Büh­ne, son­dern Mi­kro­schrei. Die sind ge­ra­de mal 14 Jah­re alt und ha­ben den School-Jam-Wett­be­werb ge­won­nen. Und das ist wirk­lich un­glaub­lich, was die vier da auf die Büh­ne brin­gen.

Sonn­tag, 25. Ju­ni, 20.30 Uhr

Sind Plä­ne nicht ir­gend­wie da­zu da, sie über den Hau­fen zu wer­fen? Ei­gent­lich woll­ten wir ja zei­tig zu Hau­se sein. Aber ir­gend­wie ge­fällt es uns hier ein­fach zu gut.

Die Zu­kunft

Die­ses Wo­che­n­en­de hat uns noch­mal so rich­tig ge­zeigt, wie viel Bock wir auf die Mu­sik ha­ben. Wir wol­len uns erst mal dar­auf kon­zen­trie­ren, Songs schrei­ben, ein Al­bum auf­neh­men und wei­ter­kom­men. Wir sind be­reit, hart zu ar­bei­ten und uns durch­zu­kämp­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.