Bloß kein Such’s Bal­li

Spa­ni­en geht als Fa­vo­rit ins Fi­na­le der U21-EM

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - SPORT -

KRA­KAU (dpa/SID) - Mit Mut, Te­am­geist und Lei­den­schaft will die deut­sche U21-Na­tio­nal­mann­schaft ih­re EM-Mis­si­on ge­gen den haus­ho­hen Fa­vo­ri­ten Spa­ni­en im Fi­na­le (20.45/ARD) zu ei­nem glor­rei­chen En­de füh­ren.

Acht Jah­re, nach­dem ein En­sem­ble um die ak­tu­el­len Welt­meis­ter Ma­nu­el Neu­er, Me­sut Özil, Mats Hum­mels und Co den bis­lang ein­zi­gen U21-Ti­tel für den DFB ge­won­nen hat, will die Klas­se von 2017 jetzt „ei­ge­ne Ge­schich­te“schrei­ben, wie der Hof­fen­hei­mer Na­diem Ami­ri sagt.

Doch die Hür­de könn­te hö­her nicht sein. Spa­ni­en mit Cham­pi­ons­Le­ague-Sie­ger Mar­co Asen­sio von Re­al Ma­drid oder dem fünf­fa­chen Tur­nier­tor­schüt­zen Saúl Ñí­guez von At­lé­ti­co Ma­drid hat die EM bis­lang oh­ne Pro­ble­me do­mi­niert. Doch die deut­sche Elf ist im Lau­fe des Tur­niers an den Her­aus­for­de­run­gen ge­wach­sen, nicht zu­letzt am Elf­me­ter­kri­mi im Halb­fi­na­le ge­gen En­g­land. „Wenn man die Na­men sieht, die Er­fah­rung sieht, das ist schon ein tol­ler End­spiel­geg­ner“, schwärm­te DFBTrai­ner Ste­fan Kuntz. Mit sei­nem Trai­ner­team tüf­telt er akri­bisch an der Tak­tik für das gro­ße End­spiel.

Ge­gen die Spa­nier konn­te die deut­sche U21-Aus­wahl in sechs Pflicht­spie­len nur ein­mal ge­win­nen. „Wenn wir sie zu viel spie­len las­sen, wer­den sie mit uns „Such’s Bal­li“spie­len“, sag­te Kuntz, wir wer­den uns was ein­fal­len las­sen, das zu un­ter­bin­den. Aber wir ha­ben auch un­se­re Stär­ken ge­zeigt.“

Angst, so Kuntz, ha­be in­des nie­mand in der deut­schen Mann­schaft. „Wir ha­ben ge­zeigt, dass wir un­se­re Stär­ken ha­ben. Da wer­den sich die Spa­nier auch Ge­dan­ken ma­chen“, sagt der 54-Jäh­ri­ge, der noch um den Ein­satz von Stür­mer Da­vie Sel­ke und Ab­wehr­chef Ni­k­las Stark bangt. Bei­de wa­ren nach dem Halb­fi­na­le leicht an­ge­schla­gen.

Tor­hü­ter Ju­li­an Pol­lers­beck setzt der­weil auf Un­ter­stüt­zung durch den so­ge­nann­ten Fuß­ball­gott. „Wenn der da oben sagt: ,Deutsch­land, dies­mal seid ihr dran’, dann sind wir dran. Je­der hat Bock. Haupt­sa­che, wir ho­len das Ding. Wie, ist mir egal“, sagt er. Und wei­ter: „Den Ti­ki-Ta­ka-Spie­lern wie Asen­sio muss man auf den Ha­cken ste­hen, dann ha­ben die ir­gend­wann kei­ne Lust mehr“, so Pol­lers­beck.

FO­TO: DPA

U21-Trai­ner Ste­fan Kuntz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.