Was­ser­ne­bel ver­treibt läs­ti­ge We­spen

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - TIERE -

HILPOLTSTEIN (dpa) - We­spen soll­te man nicht an­pus­ten, um sie zu ver­trei­ben. Das Koh­len­di­oxid in der Atem­luft ist ein Alarm­si­gnal für die Tie­re und ver­setzt sie in An­griffs­stim­mung. Hilf­reich ist aber zer­stäub­tes Was­ser aus der Sprüh­fla­sche. Gibt man ei­nen Was­ser­ne­bel in Rich­tung We­s­pe ab, denkt die­se, es fan­ge an zu reg­nen und folgt ih­ren In­stink­ten: Sie flüch­tet in ihr Nest. Da­zu rät der Lan­des­bund für Vo­gel­schutz in Bay­ern (LBV). Al­ler­dings soll­te man aus Tier­lie­be nur Was­ser be­nut­zen – und zum Put­zen ver­wen­de­te Sprüh­fla­schen gut von Rück­stän­den rei­ni­gen.

FO­TO: DPA

Stimmt die Che­mie zwi­schen Hund und Tier­sit­ter? Da­von soll­ten sich Be­sit­zer im­mer bei ei­nem Tref­fen über­zeu­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.