„Soll ich mir bei­de Bei­ne am­pu­tie­ren?“

Kon­rad Gün­ter wünscht sich ei­nen Be­hin­der­ten­park­aus­weis – Streit mit dem Land­rats­amt

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - RUND UM SIGMARINGEN - Von Patrick Laabs

ABLACH - Kon­rad Gün­ter er­in­nert sich mit Weh­mut an die Zeit zu­rück, als sei­ne Bei­ne und Fü­ße noch so konn­ten, wie er es woll­te. Ein Hob­by­pi­lot war er da­mals, im­mer wenn es sich ein­rich­ten ließ, stieg er in sei­nen Mo­tor­seg­ler und sah sich die Welt von oben an. Das war sein Le­ben. Dem 67-Jäh­ri­gen aus Ablach kom­men Trä­nen, wenn er dar­an zu­rück­denkt. Sein letz­ter Flug liegt mitt­ler­wei­le ei­ni­ge Jah­re zu­rück.

Vor rund sie­ben Jah­ren stell­ten die Ärz­te bei ihm ei­nen Tu­mor im Kopf fest. Nach der er­folg­ten Ope­ra­ti­on schien al­les wie­der gut zu wer­den, doch nach ei­ni­gen Mo­na­ten be­en­de­te ei­ne Hirn­blu­tung schlag­ar­tig die Hoff­nung auf schnel­le Bes­se­rung. Gün­ter war dau­er­haft schwin­de­lig, zwei Mo­na­te lang schuf­te­te er in ei­ner Re­ha­kli­nik. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­de sei­ne kör­per­li­che Ver­fas­sung im­mer schlech­ter, heu­te hat er er­heb­li­che Pro­ble­me beim Ge­hen. Im Haus kann er sich mit­hil­fe von Geh­hil­fen halb­wegs si­cher be­we­gen, drau­ßen be­nö­tigt er aber grund­sätz­lich ei­nen Roll­stuhl. Das Au­to kann er we­gen sei­ner Be­hin­de­rung nicht mehr fah­ren. Wenn sei­ne Frau Ger­da ihn zu Ter­mi­nen in die Stadt fährt, müs­sen sie den­noch oft wei­te We­ge in Kauf neh­men. Der Grund: Kon­rad Gün­ter be­sitzt nur ei­nen Be­hin­der­ten­aus­weis, aber kei­nen Be­hin­der­ten­park­aus­weis. Den ver­wehrt ihm das Land­rats­amt Sig­ma­rin­gen. Durch die Be­richt­er­stat­tung in der „Schwä­bi­schen Zei­tung“über den Men­ge­ner Wal­ter Schmid, der we­gen des glei­chen Pro­blems eben­falls im Clinch mit dem Land­rats­amt liegt, fühlt sich Gün­ter er­mun­tert, sei­ne Ge­schich­te auch zu er­zäh­len – in der Hoff­nung, dass das Land­rats­amt nach­gie­bi­ger wer­de im Aus­stel­len der so­ge­nann­ten „au­ßer­ge­wöhn­li­chen Geh­be­hin­de­rung“, die Vor­aus­set­zung für ei­nen Be­hin­der­ten­park­aus­weis ist.

Ger­da Gün­ter hat kein Ver­ständ­nis für die Hal­tung im Land­rats­amt: „Die ha­ben doch gar nichts da­von, wenn sie die Par­k­aus­wei­se nicht aus­stel­len. Die kos­ten kei­nen Cent“, sagt sie. Nie­man­dem wür­de es weh­tun, wenn es noch ein paar mehr sol­cher Aus­wei­se ge­be.

Kon­rad Gün­ter klagt ge­gen das Land­rats­amt, am 22. August wird sein Fall vor dem Kon­stan­zer So­zi­al­ge­richt ver­han­delt. Gün­ters Pro­blem ist, dass Gut­ach­ten zwei­er Ärz­te ihm kei­ne „au­ßer­ge­wöhn­li­che Geh­be­hin­de­rung“at­tes­tie­ren. Gün­ters Ver­ständ­nis da­für ist be­grenzt: „Was soll ich denn ma­chen? Mir bei­de Bei­ne am­pu­tie­ren?“Für das Land­rats­amt ist bei der Beur­tei­lung, ob je­mand be­rech­tigt ist, ei­nen Be­hin­der­ten­park­aus­weis zu be­kom­men, das neun­te So­zi­al­ge­setz­buch in Ver­bin­dung mit dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz die Rechts­grund­la­ge, teilt Pres­se­spre­che­rin Sa­bi­ne Stark auf Nach­fra­ge mit. Im Ge­set­zes­text heißt es: „Als schwer­be­hin­der­te Men­schen mit au­ßer­ge­wöhn­li­cher Geh­be­hin­de­rung sind sol­che Personen an­zu­se­hen, die sich we­gen der Schwe­re ih­res Lei­dens dau­ernd nur mit frem­der Hil­fe au­ßer­halb ih­res Kraft­fahr­zeu­ges be­we­gen kön­nen.“Hier­zu zäh­len bei­spiels­wei­se Qu­er­schnitts­ge­lähm­te, dop­pe­lober­schen­kelam­pu­tier­te oder auch ein­sei­tig ober­schen­kelam­pu­tier­te Men­schen, die dau­ernd au­ßer­stan­de sind, ein Kunst­bein zu tra­gen.

Was zu­nächst schlecht für Gün­ter klingt, wird aber durch ei­nen wei­te­ren Pas­sus re­la­ti­viert. So kann ein Be­hin­der­ten­park­aus­weis aus­ge­stellt wer­den, wenn „schwer­be­hin­der­te Men­schen, die nach ver­sor­gungs­ärzt­li­cher Fest­stel­lung, auch auf­grund von Er­kran­kun­gen, dem vor­ste­hend an­ge­führ­ten Per­so­nen­kreis gleich­zu­stel­len sind“. Um­so frus­trier­ter ist Gün­ter, dass zwei Ärz­te in ih­ren Gut­ach­ten nicht zu dem Schluss kom­men, dass Gün­ter ei­ne „au­ßer­ge­wöhn­li­che Geh­be­hin­de­rung“ha­be. Soll­te das So­zi­al­ge­richt am 22. August ge­gen Gün­ter ent­schei­den, ist ei­nes ge­wiss: Der 67-Jäh­ri­ge wird wei­ter­kämp­fen.

FO­TO: LAABS

Kon­rad Gün­ter kämpft ver­zwei­felt um die An­er­ken­nung ei­ner „au­ßer­ge­wöhn­li­chen Geh­be­hin­de­rung“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.