Tau­sen­de Zu­schau­er ver­fol­gen den Fe­st­um­zug

Dies­jäh­ri­ges Bächt­le­fest in Bad Saul­gau geht mit ei­nem Hö­he­punkt nach fünf Ta­gen zu En­de

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - OBERSCHWABEN UND DONAU - Von Dirk Thann­hei­mer und Ru­di Mul­ter

BAD SAUL­GAU - Das Bächt­le­fest in Bad Saul­gau ist ges­tern mit ei­nem traum­haf­ten Fest­zug durch die In­nen­stadt zu En­de ge­gan­gen. Fünf Ta­ge lan­ge wur­de bei an­ge­neh­men Tem­pe­ra­tu­ren auf dem Fest­platz, auf dem Re­al­schul­hof und in der Stadt­hal­le fried­lich ge­fei­ert. Die „Schwä­bi­sche Zei­tung“fasst das Kin­de­r­und Hei­mat­fest noch­mal zu­sam­men.

„Es wa­ren gran­dio­se Fest­ta­ge“, sag­te Bad Saul­gaus Bür­ger­meis­te­rin Do­ris Schrö­ter beim Emp­fang der Eh­ren­gäs­te am Mon­tag­mor­gen im Al­ten Klos­ter. Das Bächt­le­fest sei für die Bad Saul­gau­er ei­ne will­kom­me­ne Ge­le­gen­heit ,„ um den All­tag zu ver­ges­sen und für ein paar Ta­ge ab­zu­schal­ten “. Schrö­ter be­grüß­te wie im­mer beim Emp­fang dieBächt­le­fe st­neu­lin­ge–zu de­nen die Grü­nen Land­tags ab­ge or­den ete Andrea Bo­gner-Un­den,d er CDU-Ab­ge­ord­ne­te Nor­bert L ins so wie­der Re­gie­rungs­prä­si­dent des Re­gie­rungs prä­si­di­ums Tü­bin­gen, Klaus Tap­pe­ser, ge­hör­ten. Für den mu­si­ka­li­schen Rah­men sorg­te die Holz­blä­ser­grup­pe un­ter der Lei­tung von Mat­thi­as Ly­ding.

Zu den Teil­neh­mern des Fest­zugs ge­hör­ten ja­pa­ni­sche Mu­si­ker aus Ko­be, die seit Sams­tag in Gast­fa­mi­li­en un­ter­ge­bracht sind und mor­gen wie­der ab­rei­sen. Das Blas­or­ches­ter Brass Por­te­no ver­län­gert aber sei­nen Auf­ent­halt in Deutsch­land und fährt für ein paar wei­te­re Ta­ge in den Schwarz­wald. Die knapp 30 jun­gen Mu­si­ker hat­ten ein straf­fes Pro­gramm. Sie ga­ben am Sams­tag ein Kon­zert im Ober­am­tei­hof, spiel­ten vor dem Emp­fang am Mon­tag­mor­gen ein paar Stü­cke im Frei­en und be­tra­ten dann noch abends die Büh­ne auf dem Fest­platz. „Wir neh­men tol­le Ein­drü­cke mit nach Hau­se“, sag­te Hi­ro­no­bu Miichi, Vor­sit­zen­der des Orches­ters Brass Por­te­no. Für vie­le Mu­si­ker war es der ers­te Be­such in Deutsch­land. Der 32-jäh­ri­ge Miichi sei über­rascht ge­we­sen, wie die zahl­rei­chen Zu­hö­rer sie beim Kon­zert im Ober­am­tei­hof ge­fei­ert und be­ju­belt hät­ten. Das sei in Ja­pan nicht so eu­pho­risch, so Miichi, der an­schlie­ßend als Schlag­zeu­ger vol­ler Freu­de mit sei­nen Mu­si­ker­kol­le­gen am Fest­zug teil­nahm.

„Es lief wie am Schnür­chen“

Zum Pro­gramm des Bächt­le­fests ge­hört tra­di­tio­nell die Aus­zeich­nung der Schüt­zen­kö­ni­ge des Ad­ler­schie­ßens, die zur Be­loh­nung auf dem Fest­wa­gen Platz neh­men durf­ten.

Den gest­ri­gen Um­zug ver­folg­ten Tau­sen­de von Zu­schau­ern am Stra­ßen­rand – sehr zur Freu­de von Richard Frey, Prä­si­dent des Bür­ger­aus­schus­ses. „Es lief al­les wie am Schnür­chen“, sag­te Frey. Er selbst war wie ge­wohnt gut ge­launt, kün­dig­te die Um­zugs­teil­neh­mer an und un­ter­hielt die Zu­schau­er mit ein paar Wit­zen. Und da­mit sei­ne Keh­le nicht zu tro­cken wur­de, er­hielt er zwi­schen­durch ein Glas Most. Aber auch von au­ßen wur­de er nass, als die Feu­er­wehr an­no 1900 ihn und die Zu­schau­er mit Was­ser aus dem Schlauch ab­spritz­te. Die Zu­schau­er wa­ren froh über die Ab­küh­lung, denn schließ­lich klet­ter­ten die Tem­pe­ra­tu­ren in­ner­halb des zwei­stün­di­gen Um­zugs rasch nach oben. Frey blick­te auf das Bächt­le­fest zu­rück. Gran­di­os sei es ge­we­sen. „Na­tür­lich hat auch das Wet­ter mit­ge­spielt.“

Beim his­to­ri­schen Markt wa­ren die Mit­ar­bei­ter des städ­ti­schen Bau­hofs prä­sent. Sie fuh­ren mor­gens durch die Fuß­gän­ger­zo­ne, ver­teil­ten Schir­me und Bän­ke an die Stand­be­trei­ber. Und abends sam­mel­ten sie die­se wie­der ein. Wes­halb ein Ar­bei­ter am frü­hen Mor­gen am Stand des Part­ner­schafts­ver­eins sag­te, die Steh­ti­sche hier sei­en be­son­ders wich­tig, wur­de zum Schluss klar. Da der Bau­hof mit dem Auf­räu­men am Markt­platz be­gann und sich die Fuß­gän­ger­zo­ne hoch­ar­bei­te­te, war der Cha­lais-Stand der letz­te, der weg­ge­räumt wur­de. Hier sam­mel­ten sich die nim­mer­mü­den Markt­be­su­cher und schlos­sen den Markt­be­such mit dem ei­nen oder an­de­ren Pi­neau ab. Da hat­te man die Steh­ti­sche schon häu­fig gern, um sich dar­an zu hal­ten.

Ein letz­tes Wort noch zu dem Be­die­nun­gen im Fest­zelt. Die ha­ben ge­schafft wie die Brun­nen­put­zer, um Bier und Hähn­chen her­an­zu­schaf­fen. Und da­zu gab es für die Bier­zelt­be­su­cher noch et­was gänz­lich Uner­war­te­tes: Ein Lä­cheln statt sau­re und ge­stress­te Ge­sich­ter: Ein wei­te­res klei­nes Ge­heim­re­zept für ein schö­nes Bächt­le­fest.

FO­TOS: THO­MAS WARNACK

Acht Jah­re gibt es die Bächt­le­tromm­ler der Ber­ta-Hum­mel-Schu­le in Bad Saul­gau. Seit­her be­rei­chern sie das Bächt­le­fest beim Fest­zug.

Eh­ren­sa­che: Auch der Bad Saul­gau­ger Hei­mat- und Trach­ten­ver­ein ist beim Fe­st­um­zug da­bei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.