Gewitter hält Feu­er­weh­ren auf Tr­ab

Sig’dorf und Sig­ma­rin­gen am stärks­ten be­trof­fen – Vie­le Kel­ler wer­den über­flu­tet

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - RUND UM SIGMARINGEN/SIGMARINGEN - Von Co­rin­na Wolber

RUND UM SIG­MA­RIN­GEN - Das hef­ti­ge Gewitter am Di­ens­tag­abend hat die Feu­er­weh­ren rund um Sig­ma­rin­gen teils bis in die spä­te Nacht hin­ein auf Tr­ab ge­hal­ten. In Sig­ma­rin­gen­dorf fie­len Re­gen und Ha­gel so stark, dass am Hüt­ten­berg­weg ein gan­zer Stra­ßen­zug über­flu­tet wur­de. Im Lai­zer Ösch­le stürz­te ein gro­ßer Laub­baum um.

„Es war hef­tig“, sagt Ivo List, Kom­man­dant der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Sig­ma­rin­gen­dorf. Als er ge­se­hen ha­be, wie sich der Him­mel gelb ver­färb­te, „ha­be ich gleich das Feu­er­wehr­haus be­setzt“. Von der Alar­mie­rung ge­gen 21.30 Uhr an war die Feu­er­wehr dann mit rund 30 Mann bis 3 Uhr mor­gens im Ein­satz. Zur sel­ben Zeit blieb es in Bin­gen hin­ge­gen ru­hig: „Bei uns war nichts“, sagt Ar­tur Löff­ler, Ge­samt­kom­man­dant der Bin­ger Feu­er­wehr. Für die Sig’dor­fer war das Glück im Un­glück: Die Bin­ger Ka­me­ra­den hal­fen mit 22 Mann in Sig­ma­rin­gen­dorf mit. „Sel­ber wä­ren wir da gar nicht mehr durch­ge­kom­men“, sagt Ivo List.

Auch das Sig’dor­fer Feu­er­wehr­haus wur­de in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen. „Mit Sand­sä­cken hat­te man da kei­ne Chan­ce“, sagt List. „Wir ha­ben ver­sucht, gleich al­les ab­zu­pum­pen.“Die Feu­er­wehr­leu­te sa­hen sich auch mit Was­ser­schä­den kon­fron­tiert. Bei der Ju­gend­feu­er­wehr ha­ben Hel­me ge­lit­ten, auch Mö­bel­stü­cke gin­gen wohl ka­putt; am Mitt­woch­vor­mit­tag gab es im Dorf mit der Ge­mein­de­ver­wal­tung ei­ne Be­stands­auf­nah­me der Schä­den. „In den be­trof­fe­nen Kel­lern ist ei­ni­ges ka­putt ge­gan­gen, vor al­lem Mö­bel und Elek­tro­ge­rä­te“, sag­te List im An­schluss. Die Haus­be­woh- ner sei­en nun da­mit be­schäf­tigt, die Kel­ler aus­zu­räu­men und das In­ven­tar zu rei­ni­gen.

Schäch­te lau­fen über

Hef­tig war das Un­wet­ter auch in Sig­ma­rin­gen. „Wir wa­ren von 21 bis 1 Uhr im Ein­satz“, sagt Tho­mas West­hau­ser, Ge­samt­kom­man­dant der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Sig­ma­rin­gen. Ins­ge­samt muss­te die Feu­er­wehr in die­ser Zeit zu 16 Ein­sät­zen aus­rü­cken, „am Mitt­woch­mor­gen dann noch­mal zu zwei nach­ge­la­ger­ten“. Am stärks­ten traf es die Be­rei­che Ried­baum, Han­fer­tal und Schö­nen­berg, dort lie­fen et­li­che Kel­ler mit Was­ser voll. „Der Ha­gel hat zu Ver­stop­fun­gen ge­führt, da­durch sind auch Schäch­te über­ge­lau­fen“, be­rich­tet West­hau­ser. De­ren De­ckel sei­en viel­fach ein­fach her­aus­ge­drückt und weg­ge­spült wor­den. Die Sig­ma­rin­ger Feu­er­wehr war mit ins­ge­samt 60 Mann und neun Fahr­zeu­gen im Ein­satz.

In Krau­chen­wies und In­zig­kofen blieb die La­ge hin­ge­gen ru­hig. „Das war al­les sehr mo­de­rat, aus Feu­er­wehr­sicht gab es nichts zu tun“, sagt Wilfried Strop­pel, Ge­samt­kom­man­dant der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr In­zig­kofen. Er er­in­nert sich, dass es ähn­li­che Wet­ter­la­gen schon häu­fi­ger gab: „Da war in Sig­ma­rin­gen Land un­ter, und bei uns war prak­tisch nichts.“Auch die Krau­chen­wie­ser Feu­er­wehr muss­te Di­ens­tag­abend nicht aus­rü­cken. Das be­rich­tet Ge­samt­kom­man­dant Ro­bin Da­mast.

Ein Vi­deo mit Ein­drü­cken vom Gewitter gibt’s hier: www.schwa­ebi­sche.de/ gewitter-sig­ma­rin­gen

FO­TOS (2): FEU­ER­WEHR SIG­MA­RIN­GEN­DORF

Was­ser und Schlamm oh­ne En­de: Der Hüt­ten­berg­weg in Sig­ma­rin­gen­dorf ist über­flu­tet.

FO­TO: IST

Noch am Mitt­woch­mor­gen sind Res­te des Ha­gels gut er­kenn­bar.

In Sig­ma­rin­gen­dorf lau­fen et­li­che Kel­ler voll – die Feu­er­wehr ist bis 3 Uhr im Ein­satz.

FO­TO: FEU­ER­WEHR SIG­MA­RIN­GEN

Auf der Sig­ma­rin­ger Mühl­berg­stra­ße ist durch das Un­wet­ter Land un­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.