Os­trach wech­selt, „Süd“schlägt zu

Fuß­ball: WFV-Po­kal, 1. Run­de: FC Os­trach - SSV Ehin­gen-Süd 1:3 (1:1)

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - REGIONALSPORT - Von Marc Ditt­mann

- Fuß­ball-Lan­des­li­gist FC Os­trach hat in der ers­ten Run­de im Po­kals des Würt­tem­ber­gi­schen Fuß­ball-Ver­band (WFV) am Sams­tag zu Hau­se ge­gen den Ver­bands­li­ga­auf­stei­ger SSV Ehin­gen-Süd mit 1:3 (Halb­zeit: 1:1) ver­lo­ren und ist aus­ge­schie­den. Vor knapp 150 Zu­schau­ern konn­te der klas­sen­tie­fe­re Lan­des­li­gist auf dem Pneu­ha­ge-Platz das Spiel lan­ge Zeit aus­ge­gli­chen ge­stal­ten und muss­te sich erst ind er Schluss­pha­se ge­schla­gen ge­ben,

„Es war noch nie so leicht, hier zu ge­win­nen wie heu­te“, sag­te Süd-Trai­ner Micha­el Bocht­ler und zog ein ers­tes Fa­zit des Spiels aus sei­ner Sicht. Bocht­ler spiel­te da­bei vor al­lem auf die en­gen Spie­le der bei­den in der ver­gan­ge­nen Sai­son an, als die Kirch­bier­lin­ger im Hin­spiel im Büch­bühl beim 3:3 mit sehr viel Glück in ei­ner fast epi­schen Par­tie ei­nen Punkt ent­führ­ten - und dach­te wohl auch ein biss­chen ans Rück­spiel in Kirch­bier­lin­gen. Da­mals sieg­te Süd zwar auf dem Pa­pier klar mit 5:2, hat­te aber Glück, am En­de das Spiel zum ei­nen nicht zu zehnt zu be­en­den und so zum an­de­ren doch noch mit drei Zäh­lern aus dem Spiel ge­kom­men zu sein. Nun, mit dem Schieds­rich­ter hat­te der Neu-Ver­bands­li­gist auch an die­sem Sams­tag ein biss­chen Glück. Doch da­zu spä­ter.

In der ers­ten Halb­zeit hat­te der Auf­stei­ger zwar Feld­vor­tei­le und auch die bes­se­ren Ein­schuss­chan­cen, wur­de da­bei aber im­mer wie­der un­ter­stützt von in der Rück­wärts­be­we­gun­gen fahr­läs­si­gen Os­tra­chern. So fiel auch das 0:1 für die Gäs­te. Nach ei­nem et­was po­ma­di­gen Ball­ge­schie­be in der ei­ge­nen Hin­ter­mann­schaft kam der Ball zu Ka­pi­tän Chris­toph Roh­mer, den sei­ne Ne­ben­leu­te durch die­ses Ge­schie­be - Mar­ke: Ich will den Balll un­be­dingt hin­ten raus­spie­len, an­statt ihn auch mal un­ter Druck nach vor­ne zu hau­en - in ar­ge Nö­te brach­ten. Roh­mer, auch ein biss­chen zu läs­sig, ver­lor den Ball an ei­nen Süd-An­grei­fer, der Gau­dio be­dien­te. Die­ser setz­te sich ge­gen den zu pas­si­ven Jo­han­nes Irm­ler durch und hat­te das Glück, dass sein ab­ge­fälsch­ter Schuss - un­halt­bar für Vet­ter - ge­nau im Win­kel lan­de­te (12.). Süd be­saß ei­ne wei­te­re gu­te Chan­ce, um zu er­hö­hen, doch Vet­ter, an die­sem Tag bes­ter Os­tra­cher, re­agier­te glän­zend ge­gen Sa­pi­na (18.).

Dann Glück für „Süd“. Nach ei­nem ho­hen Ball kam es weit au­ßer­halb des Fünf­me­ter­raums zwi­schen Ehin­gens Tor­hü­ter Hei­land und dem wie­der mal em­si­gen Eu­gen Mi­chel zum Du­ell. Mit­ten­drin ein „Süd“-Ab­wehr­spie­ler, der hoch­stieg und sei­nen ei­ge­nen Tor­wart be­hin­der­te, der Ball kul­ler­te ins Tor, doch der nicht im­mer si­che­re Schieds­rich­ter John Ben­der, der in ei­ni­gen Sze­nen zwei­fel­haf­te Ent­schei­dun­gen traf, ent­schied auf Foul am Tor­wart und Frei­stoß für „Süd“(27.). Dann hat­te „Süd“ei­ne Dop­pel­chan­ce. Wie­der ret­te­te Vet­ter und pa­rier­te ge­gen Haas und den Nach­schuss ge­gen Pöschl (38.). Zwei Mi­nu­ten spä­ter glich Os­trach aus. Frei­stoß­flan­ke von Rieg­ger von links, der Ball kam vors Tor, Mi­chel dreh­te schon ab, als Hei­land, der Stamm­tor­wart Gral­la ver­trat, wie­der den Ball fal­len ließ, Mi­chel sag­te dan­ke - 1:1 (40.).

Nach der Pau­se wech­sel­te das FCO-Trai­ner­duo Mai­er/Ko­ber die mög­li­che Über­ra­schung aus, als die bei­den - voll be­ab­sich­tigt und auch nach­voll­zieh­bar, weil sie das Spiel als letz­ten ernst­haf­ten Test be­grif­fen zu­nächst Horn­stein und dann Küch­ler her­aus­nah­men und qua­si ih­re De­fen­si­v­ach­se ih­rer Sta­bi­li­tät be­raub­ten (Lu­kas Mai­er: „Un­ser Ziel war es ja heu­te auch, den jun­gen Spie­lern mal in so ei­nem Spiel ei­ne Chan­ce zu ge­ben“).

Zu­nächst na­gel­te Tur­kalj ei­nen Frei­stoß aus fast 30 Me­tern ans Lat­ten­kreuz (70.), ehe in den letz­ten sechs Mi­nu­ten Fi­lip Sa­pi­na (84.), der ei­nen Ab­stau­ber nutz­te, nach­dem Pöschl frei zum Ab­schluss ge­kom­men war, und Ti­mo Ba­ra­wan, der völ­lig frei in der Mit­te zum Ab­schluss kam (90. +2), die Par­tie ent­schie­den.

FO­TO: THO­MAS WARNACK

Aua, Os­trachs Of­fen­siv­mann Eu­gen Mi­chel wird von Ehin­gens Da­ni­el Haas un­sanft ge­bremst.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.