Rü­cken­de­ckung für Calen­du­la-Vor­stand

Kei­ne Ge­gen­stim­men für neue Leit­li­ni­en – Vor­stand will am­bu­lan­ten Di­enst stär­ken

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - WANGEN - Von Jan Pe­ter Steppat

WAN­GEN - Die Mit­glie­der des Ho­s­piz­ver­eins Calen­du­la ha­ben dem seit dem 9. No­vem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res am­tie­ren­den neu­en Vor­stand brei­te Rü­cken­de­ckung für die ak­tu­el­le Ar­beit ge­ge­ben. Bei der or­dent­li­chen Mit­glie­der­ver­samm­lung am Don­ners­tag­abend in der Wan­ge­ner Stadt­hal­le er­teil­ten die 104 an­we­sen­den Stimm­be­rech­tig­ten grü­nes Licht für die vom Vor­stand vor­ge­stell­ten Leit­li­ni­en – oh­ne Ge­gen­stim­me, bei sie­ben Ent­hal­tun­gen.

Die­se Leit­li­ni­en um­fas­sen drei Punk­te, die die neue Füh­rung um den Vor­sit­zen­den Joa­chim Duf­ner in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten be­reits an­ge­gan­gen war: ers­tens die Ge­win­nung von eh­ren­amt­li­chen Be­glei­tern, vor al­lem für da­heim zu be­treu­en­de Men­schen, zwei­tens die Nut­zung mo­der­ner Tech­nik für ei­ne ef­fi­zi­en­te Ver­eins­or­ga­ni­sa­ti­on und drit­tens die An­mie­tung ei­nes zen­tra­len Bü­ros als Schu­lungs- und Ver­samm­lungs­ort.

Um die Eh­ren­amt­li­chen küm­mert sich mit Gi­se­la Haupt ei­ne neue Ko­or­di­na­to­rin, die schon vor ei­ni­gen Mo­na­ten ih­re Ar­beit bei Calen­du­la be­gon­nen hat und ab Sep­tem­ber voll ein­steigt. Auch die EDV hat der Trä­ger­ver­ein des sta­tio­nä­ren Ho­s­pi­zes am En­gel­berg be­reits im Ein­satz. Und in der Pa­ra­dies­stra­ße 5 in der Wan­ge­ner Alt­stadt gibt es mitt­ler­wei­le ein Bü­ro.

Die rund 80-mi­nü­ti­ge Ver­an­stal­tung war die ers­te Zu­sam­men­kunft der Mit­glie­der seit der au­ßer­or­dent­li­chen Mit­glie­der­ver­samm­lung am 9. No­vem­ber 2016. Sei­ner­zeit hat­ten Ho­s­piz-Grün­de­rin An­ne­gret Kneer und ihr Vor­stands­team nicht wie­der kan­di­diert. Hin­ter­grund war da­mals die Kri­se des Ho­s­pi­zes, die in die mehr­mo­na­ti­ge Schlie­ßung der Ein­rich­tung ge­mün­det war. Joa­chim Duf­ner, Kneers Nach­fol­ger an der Spit­ze von Calen­du­la, bi­lan­zier­te jetzt seit­her Er­reich­tes und gab die Zie­le für die Zu­kunft aus. Zu Ers­te­rem ge­hö­ren un­ter an­de­rem die in den Leit­li­ni­en fest­ge­schrie­be­nen The­men, vor al­lem aber die ra­sche Wie­der­er­öff­nung des Ho­s­pi­zes un­ter neu­er Lei­tung am 2. Ja­nu­ar. Der Vor­sit­zen­de zählt zur Ha­ben­sei­te auch den Ab­bau von Ur­lau­ben und „ex­tre­mer“Über­stun­den bei Calen­du­la und Ho­s­piz, die Ein­füh­rung ei­ner Fi­nanz­ord­nung par­al­lel zur Sat­zung und den Ab­schluss teils noch feh­len­der Ver­trä­ge.

Den­noch ist die von Duf­ner for­mu­lier­te Lis­te an Her­aus­for­de­run­gen lang: Auf der Ba­sis ei­ner lo­ka­len Trä­ger­struk­tur (wel­che Form die­se kon­kret ha­ben wird, ließ Duf­ner noch of­fen), soll künf­tig die am­bu­lan­te Be­glei­tung in glei­chem Um­fang mög­lich sein wie in den acht Bet­ten am En­gel­berg. Hier­zu war­ben er und Ko­or­di­na­to­rin Gi­se­la Haupt um Eh­ren­amt­li­che.

Stand­ort­fra­ge be­wegt wei­ter – OSK will sich erst 2018 äu­ßern

Selbst­ver­ständ­lich soll für die neue Füh­rung auch die kla­re Auf­ga­ben­tren­nung zwi­schen Calen­du­la-Grup­pe und der Ho­s­piz gGm­bH sein – an­ders als dies bis zum Herbst 2016 der Fall war. Bei der an­zu­ge­hen­den Wei­ter­ent­wick­lung der Ho­s­piz-Ar­beit sei be­reits die Ko­ope­ra­tio­nen mit an­de­ren Ho­s­piz­ver­ei­nen an­ge­lau­fen, et­wa mit der einst aus der Wan­ge­ner Be­we­gung ent­stan­de­nen Kiß­leg­ger Grup­pe.

Lang­fris­tig be­wegt Calen­du­la nach wie vor die Stand­ort­fra­ge des sta­tio­nä­ren Ho­s­pi­zes. Der Miet­ver­trag für die von der Ein­rich­tung be­leg­ten Tei­le des fünf­ten Kran­ken­haus-Ober­ge­schos­ses läuft im Au­gust 2019 aus. Schon im Vor­jahr hat­te die Ober­schwa­ben­kli­nik (OSK) an­ge­kün­digt, mög­li­chen Ei­gen­be­darf für die­se Räu­me zu prü­fen.

Nichts Neu­es gibt es ak­tu­ell da­zu aber von der OSK, wie de­ren Ge­schäfts­füh­rer Se­bas­ti­an Wolf auf An­fra­ge der „Schwä­bi­schen Zei­tung“am Frei­tag er­klär­te. Die OSK wer­de bis An­fang Au­gust den in der End­pha­se der Neu­ge­stal­tung be­find­li­chen vier­ten Stock mit rund 30 zu­sätz­li­chen Bet­ten er­öff­nen. Bis Jah­res­en­de wol­le man dort die Ent­wick­lung be­ob­ach­ten. Ei­ne Aus­sa­ge über mög­li­chen OSK-Be­darf für die fünf­te Eta­ge sei des­halb erst im Früh­jahr 2018 mög­lich. „Vor­her macht es kei­nen Sinn, ei­ne Pro­gno­se ab­zu­ge­ben“, so Wolf.

AN­ZEI­GE

FO­TOS: JPS

Die Calen­du­la-Mit­glie­der ha­ben die neu­en Leit­li­ni­en ver­ab­schie­det (Fo­to oben), die Vor­sit­zen­der Joa­chim Duf­ner vor­stell­te (un­ten, links). Nach der Ver­samm­lung gra­tu­lier­te Su­san­ne Kränz­le vom Ho­s­piz­ver­band (Fo­to rechts un­ten) un­ter an­de­rem den Vor­stän­den Joa­chim Duf­ner, Hans-Jörg Le­on­hardt und Si­grid Net­zer.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.