Den zwei­ten Match­ball ver­wan­deln

Fuß­ball-Kreis­li­ga A: TSV Rat­zen­ried braucht noch ei­nen Punkt zum Ti­tel­ge­winn

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - REGIONALSPORT / REGION - Von Oli­ver●Weis­haupt

WAN­GEN - In der Fuß­ball-Kreis­li­ga A III hat Ta­bel­len­füh­rer TSV Rat­zen­ried am ver­gan­ge­nen Sonn­tag durch ei­ne über­ra­schen­de 0:2-Nie­der­la­ge beim ab­stiegs­ge­fähr­de­ten TSV Hei­men­kirch II den vor­zei­ti­gen Ti­tel­ge­winn ver­passt. Am letz­ten Spiel­tag reicht dem TSV am Sams­tag, 3. Ju­ni, 17 Uhr, ge­gen die wie­der­er­stark­te SGM Ai­trach/Tann­heim aber wei­ter­hin ein Punkt, um die Meis­ter­schaft per­fekt zu ma­chen.

„Wir hät­ten das Spiel in Hei­men­kirch ger­ne ge­won­nen und wa­ren hin­ter­her na­tür­lich ent­täuscht. Wir ha­ben dann aber re­la­tiv schnell die Köp­fe wie­der hoch­ge­nom­men, weil wir nach wie vor al­les in der ei­ge­nen Hand ha­ben und den Ti­tel zu­hau­se klar­ma­chen kön­nen. Den zwei­ten Match­ball müs­sen wir ver­wan­deln“, fasst Rat­zen­rieds Trai­ner Mar­kus Steid­le die Si­tua­ti­on vor dem wohl wich­tigs­ten Spiel der Sai­son zu­sam­men. Für den TSV spricht, dass er auf hei­mi­schem Platz noch un­ge­schla­gen ist (sie­ben Sie­ge, fünf Un­ent­schie­den).

Amtzell emp­fängt Eg­lofs

Der ein­zi­ge ver­blie­be­ne Kon­kur­rent aus Amtzell wahr­te sei­ne Ti­tel­chan­ce durch ei­nen 2:1-Er­folg in Neu­ra­vens­burg und liegt mit dem um vier Tref­fer bes­se­ren Tor­ver­hält­nis nur noch drei Punk­te hin­ter den Rat­zen­rie­dern. Schüt­zen­hil­fe könn­te im Fal­le ei­ner TSV-Nie­der­la­ge aus­ge­rech­net Lo­kal­ri­va­le Eg­lofs leis­ten, der am Sams­tag beim letzt­jäh­ri­gen Be­zirks­li­ga-Ab­stei­ger zu Gast ist.

Beim Ver­gleich mit den Meis­ter­teams der Vor­jah­re fällt auf, dass der TSV mit bis­lang erst 49 Punk­ten

deut­lich we­ni­ger Zäh­ler sam­meln konn­te. „In die­ser Sai­son gibt es kei­ne Über­mann­schaft, die den Groß­teil der Spie­le do­mi­niert und vor­ne­weg mar­schiert. Die Li­ga ist aus­ge­gli­chen und die Teams neh­men sich

ge­gen­sei­tig die Punk­te weg“, er­läu­tert Steid­le, wes­halb sei­ne Mann­schaft trotz der re­la­tiv ge­rin­gen Punk­teaus­beu­te nach wie vor an der Ta­bel­len­spit­ze der Kreis­li­ga A III steht.

Die SGM Ai­trach/Tann­heim sam­mel­te im Jahr 2017 fünf Punk­te mehr als der TSV und konn­te des­halb trotz sechs Nie­der­la­gen in Fol­ge vor der Win­ter­pau­se und dem zwi­schen­zeit­li­chen Ab­sturz auf Ta­bel­len­platz 13 den Klas­sen­er­halt be­reits per­fekt ma­chen. „Die SGM ist ein star­ker Geg­ner, der uns si­cher­lich noch­mals al­les ab­ver­langt. Die Be­geg­nung wird al­les an­de­re als ein Selbst­läu­fer. Es wird wie­der ein Spiel auf Mes­sers Schnei­de wer­den, so wie ei­gent­lich schon wäh­rend der ge­sam­ten Sai­son“, ist sich Steid­le si­cher.

Bei ei­ner Nie­der­la­ge droht den Rat­zen­rie­dern noch der Sturz auf Rang zwei und da­mit die Auf­stiegs­re­le­ga­ti­on, was Steid­le wie folgt kom­men­tiert: „Da­mit ha­be ich mich über­haupt nicht aus­ein­an­der­ge­setzt. Wenn man zwei Spiel­ta­ge vor Schluss noch sechs Punk­te Vor­sprung hat­te, soll­te man die­sen auch ins Ziel brin­gen. Wenn wir das nicht schaf­fen, ha­ben wir den Ti­tel auch nicht ver­dient.“

FO­TO: JO­SEF KOPF

Rat­zen­ried hat der­zeit drei Punk­te Vor­sprung auf den SV Amtzell – hier ei­ne Sze­ne aus dem di­rek­ten Du­ell.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.