SV Ge­braz­ho­fen: Cha­rak­ter­test im Der­by

Fuß­ball-Kreis­li­ga B: SVG muss in Wal­ters­ho­fen sie­gen, um den Re­le­ga­ti­ons­platz aus ei­ge­ner Kraft zu er­rei­chen

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - REGIONALSPORT / REGION -

LEUT­KIRCH (olw) - Am letz­ten Spiel­tag der Fuß­ball-Kreis­li­ga B VI geht es für den SV Ge­braz­ho­fen am Sams­tag, 3. Ju­ni, 17 Uhr, dar­um, nicht auch noch die letz­te Chan­ce auf den Kreis­li­ga-A-Auf­stieg zu ver­spie­len.

Nur bei ei­nem Sieg im Der­by beim SV Wal­ters­ho­fen wä­re der zwei­te Ta­bel­len­platz und da­mit die er­neu­te Teil­nah­me an der Re­le­ga­ti­on si­cher, an­dern­falls droht der dritt­plat­zier­te SV Mai­er­hö­fen-Grü­nen­bach II, doch noch am SVG vor­bei­zu­zie­hen.

Auf der Ziel­ge­ra­den ge­patzt

Lan­ge Zeit lie­fer­ten sich der frisch ge­kür­te Meis­ter aus Deu­chel­ried und der SV Ge­braz­ho­fen punkt­gleich ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen. Nach Kan­ter­sie­gen ge­gen Wei­ler II (8:2) und Aich­stet­ten (10:0) schien der SVG so­gar auf dem bes­ten Weg, das deut­lich bes­se­re Tor­ver­hält­nis des Kon­kur­ren­ten noch wett­ma­chen zu kön­nen. Dann aber patz­ten die Ge­braz­ho­fe­ner auf der Ziel­ge­ra­den ge­gen Has­lach (1:1) und Ar­nach (2:2), wäh­rend der SVD sei­ne Spie­le ge­win­nen konn­te und den Vor­sprung auf un­ein­hol­ba­re vier Punk­te aus­bau­te.

„Wir ha­ben un­se­re An­grif­fe nicht kon­se­quent zu En­de ge­spielt und wa­ren bei den we­ni­gen Ge­le­gen­hei­ten vor dem Tor ein­fach nicht eis­kalt“, trau­ert SVG-Trai­ner Bernd Schmid den ver­lo­re­nen, meis­ter­schafts­ent­schei­den­den Punk­ten hin­ter­her.

Zwar hat der SVG bis­her nur zwei Nie­der­la­gen kas­siert und li­ga­weit die meis­ten To­re er­zielt. Bis­lang sie­ben Un­ent­schie­den wa­ren dann aber doch zu vie­le, um sich ge­gen die vor al­lem in der Ab­wehr bä­ren­star­ken Deu­chel­rie­der im Meis­ter­schafts­kampf durch­set­zen zu kön­nen.

„Uns fehl­te die Kon­stanz, um in je­dem Spiel un­se­re best­mög­li­che Leis­tung auf den Platz zu brin­gen und am En­de dann auch zu ge­win­nen. Wir ha­ben zu vie­le Spie­le ver­schenkt und ins­ge­samt ist das dann ein­fach zu we­nig, wenn man auf­stei­gen will“, be­nennt Schmid das Haupt­pro­blem sei­ner jun­gen, noch im Lern­pro­zess be­find­li­chen Mann­schaft.

Nur noch ein Punkt Vor­sprung

Nun al­so müs­sen die Ge­braz­ho­fe­ner so­gar noch ein­mal um den zwei­ten Platz zit­tern, denn die Lan­des­li­ga­re­ser­ve des SV Mai­er­hö­fen-Grü­nen­bach konn­te ih­ren Rück­stand mit drei Sie­gen in Fol­ge von fünf Punk­ten auf nur noch ei­nen Zäh­ler ver­rin­gern.

Dar­auf, dass der SVM am Sams­tag beim Vor­letz­ten in Aich­stet­ten pat­zen könn­te, möch­te Schmid sich kei­nes­falls ver­las­sen und er­klärt das Der­by in Wal­ters­ho­fen, das sich am ver­gan­ge­nen Spiel­tag mit ei­ner 1:3Nie­der­la­ge in Wei­ler aus dem Kampf um den Re­le­ga­ti­ons­platz ver­ab­schie­de­te und die Sai­son auf Rang vier be­en­den wird, zum Cha­rak­ter­test für sei­ne Spie­ler.

„Es wird nicht ein­fa­cher, wenn man das letz­te Spiel aus­wärts in ei­nem Der­by be­strei­ten muss. Der Druck wird na­tür­lich im­mer grö­ßer. Ich den­ke, es ist ei­ne Fra­ge der Moral. Das Ziel ist im­mer noch der Auf­stieg und jetzt kön­nen mei­ne Spie­ler zei­gen, ob sie un­be­dingt wol­len oder eben nicht.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.