Ei­chel­hä­her nicht mehr ab­schie­ßen

Vo­gel­schüt­zer wol­len die Jagd un­ter­bin­den und ap­pel­lie­ren an Jä­ger­schaft

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - ALLGÄU - Von Micha­el Munk­ler

KEMP­TEN/WALTENHOFEN 20 000 bis 30 000 Ei­chel­hä­her wer­den in Bay­ern Jahr für Jahr ge­schos­sen – völ­lig le­gal. „Auch im All­gäu“, sagt Dr. Norbert Sch­äf­fer, Vor­sit­zen­der des Lan­des­bun­des für Vo­gel­schutz (LBV). Al­lein die LBV-Kreis­grup­pe Kemp­ten-Ober­all­gäu zählt 1500 Mit­glie­der und ist die größ­te Schwa­bens.

Die Jagd auf Ei­chel­hä­her hält der LBV für nicht ver­tret­bar. Doch nach dem baye­ri­schen Jagd­ge­setz dür­fen die Ra­ben­vö­gel zwi­schen dem 16. Ju­li und dem 15. März ge­schos­sen wer­den, Früh­jahr und Früh­som­mer ist Schon­zeit. „Die Jagd auf den Ei­chel­hä­her ge­hört für mich mit zu den schöns­ten Jag­d­ar­ten, und ein le­cke­res Hä­her­süpp­chen mit zum bes­ten Wild­ge­richt“, sagt ein Jä­ger, der na­ment­lich nicht ge­nannt wer­den will. Es sei in ge­wis­sen Krei­sen be­liebt, ei­ne Sup­pe aus ge­schos­se­nen Ei­chel­hä­hern zu­zu­be­rei­ten oder sei­nen Hut mit den Fe­dern des Hä­hers zu schmü­cken, be­rich­tet Sch­äf­fer.

Das The­ma hat­te vor knapp zwei Jah­ren auch den baye­ri­schen Land­tag be­schäf­tigt. „Die Staats­re­gie­rung wird be­auf­tragt, die un­nö­ti­ge und nicht be­gründ­ba­re Jagd auf Ei­chel­hä­her zu un­ter­bin­den“, hieß es in ei­nem An­trag der Grü­nen, den un­ter an­de­rem der Ober­all­gäu­er Ab­ge­ord­ne­te Tho­mas Geh­ring ge­stellt hat­te. Es gibt Bun­des­län­der, in de­nen Ei­chel­hä­her ganz­jäh­rig ge­schützt sind.

Und weil der Vo­gel als wich­ti­ger Hel­fer bei der Wald­ver­jün­gung gilt, wur­de er bei den Baye­ri­schen Staats­fors­ten so­gar zum „Mit­ar­bei­ter des Jah­res“ge­kürt.

Er ist ein Ne­sträu­ber

Be­für­wor­ter der Jagd auf Ei­chel­hä­her ar­gu­men­tie­ren mit sei­ner Rol­le als Ne­sträu­ber. Bio­lo­ge Sch­äf­fer räumt ein, dass Ei­chel­hä­her die Nes­ter an­de­rer Sing­vö­gel aus­räu­men – ähn­lich wie Els­tern, die in Bay­ern eben­falls ge­jagt wer­den dür­fen. Er wür­de lie­ber heu­te als mor­gen die Ei­chel­hä­her-Jagd ver­bie­ten. Ge­ne­rell sagt Sch­äf­fer, der am Don­ners­tag im Ober­all­gäu­er Waltenhofen über Na­tur­schutz und Jagd spricht: „Na­tur­schutz und Jagd sind durch­aus mit­ein­an­der ver­ein­bar.“

Er wol­le „die Jä­ger nicht als Grup­pe an­grei­fen“, be­ton­te Sch­äf­fer im Ge­spräch mit un­se­rer Zei­tung. Bei­de Grup­pen hät­ten auch vie­les ge­mein­sam: Bei­spiels­wei­se das In­ter­es­se an ei­ner reich struk­tu­rier­ten und na­tur­be­las­se­nen Land­schaft.

AR­CHIV­FO­TO: PRI­VAT

Oft­mals lan­den Ei­chel­hä­her im Sup­pen­topf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.