Süd­wes­ten ver­fehlt Kli­ma­schutz­zie­le

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - WIR IM SÜDEN -

STUTT­GART (lsw) - Für Fach­leu­te sind der Emis­si­ons­han­del und der Stra­ßen­ver­kehr Mi­tur­sa­chen da­für, dass Ba­den-Würt­tem­berg die selbst­ge­setz­ten Kli­ma­schutz­zie­le für 2020 wohl ver­feh­len wird. Die Emis­sio­nen im Stra­ßen­ver­kehr hät­ten sich nach Rück­gän­gen zwi­schen den Jah­ren 2000 und 2009 seit 2010 wie­der er­höht. Ne­ben der Zu­nah­me des Ver­kehrs sei da­für auch ein Trend zu schwe­re­ren und leis­tungs­stär­ke­ren Fahr­zeu­gen ver­ant­wort­lich. Das geht aus der Stel­lung­nah­me des Bei­rats für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung zum neu­en Mo­ni­to­ring-Be­richt zum Lan­des­kli­ma­schutz­ge­setz her­vor. Er liegt der Deut­schen Pres­se-Agen­tur vor.

Beim Emis­si­ons­han­del müs­sen Ener­gie­er­zeu­ger, die viel Koh­len­di­oxid (CO2) in die At­mo­sphä­re ge­ben, ent­spre­chen­de Ver­schmut­zungs­rech­te kau­fen. Da­von hät­ten Be­trei­ber in Ba­den-Würt­tem­berg in er­heb­li­chem Um­fang Ge­brauch ge­macht, heißt es. Grund­sätz­lich ha­be das Bun­des­land selbst aber ei­nen ge­rin­gen ei­ge­nen Ein­fluss auf den Aus­stoß von Treib­haus­ga­sen. So sei­en An­la­gen dem Ein­fluss des Lan­des ent­zo­gen, die dem eu­ro­päi­schen Emis­si­ons­han­del un­ter­lä­gen. Al­lein die­se An­la­gen ver­ur­sach­ten et­wa ein Drit­tel der Treib­haus­ga­se im Süd­wes­ten.

Das „Ge­setz zur För­de­rung des Kli­ma­schut­zes in Ba­den-Würt­tem­berg“war 2013 in Kraft ge­tre­ten. Es sieht vor, den CO2-Aus­stoß des Lan­des bis zum Jahr 2020 um min­des­tens 25 Pro­zent und bis zum Jahr 2050 um 90 Pro­zent zu sen­ken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.