Über­all wird ge­zupft, ge­bla­sen und ge­klim­pert

Vie­le Be­su­cher pro­bie­ren beim Tag der of­fe­nen Tür im Haus der Küns­te In­stru­men­te aus

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - WANGEN -

WAN­GEN (sz) - Beim Tag der of­fe­nen Tür der Mu­sik­schu­le „Haus der Küns­te“ha­ben die Be­su­cher Mu­sik­in­stru­men­te selbst aus­pro­biert und fach­li­chen Rat bei den Mu­sik­leh­rern ein­ge­holt, heißt es in ei­nem Bericht des Hau­ses. Kin­der ab zwei Jah­ren hät­ten in die mu­si­ka­li­sche Früh­er­zie­hung ge­schnup­pert, wäh­rend die et­was äl­te­ren an un­ter­schied­li­chen Grup­pen­mu­si­zier­an­ge­bo­ten teil­nah­men.

In­ter­es­sier­te je­den Al­ters sei­en beim Aus­pro­bie­ren der In­stru­men­te auf ih­re Kos­ten ge­kom­men. In al­len Un­ter­richts­räu­men sei eif­rig ge­bla­sen, ge­klim­pert, ge­stri­chen oder ge­zupft und so das gan­ze haus zum Klin­gen ge­bracht wor­den.

Das Sai­ten­wind-En­sem­ble, VeehHar­fen-Spie­le­rin­nen und wei­te­re Schü­ler zeig­ten den Gäs­ten, wie schön In­stru­men­te klin­gen kön­nen, wenn sie schon ei­ni­ge Jah­re ge­spielt wer­den. Wie das Haus der Küns­te be­rich­tet, sei das Mot­to „Mit Freu­de mu­si­zie­ren“in der gan­zen Mu­sik­schu­le so­wohl bei den Be­su­chern als auch bei den Mu­sik­leh­rern zu spü­ren ge­we­sen.

FO­TO: HAUS DER KÜNS­TE

Das Mot­to „Mit Freu­de mu­si­zie­ren“war beim Tag der of­fe­nen Tür des Haus der Küns­te deut­lich zu spü­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.