Ein ge­lun­ge­ner All­gäu Cup trotz Wet­ter­ka­prio­len

Knapp 3000 Ju­gend­hand­bal­ler fei­ern sport­li­ches und ge­sel­li­ges Fest – MTG Wangen siegt in fünf Al­ters­klas­sen

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - WANGEN - Von Su­si We­ber

WANGEN - Der 65. Kem­pa All­gäu Cup hat­te in die­sem Jahr al­les, was es ins­ge­samt nur auf­zu­bie­ten gibt: Fei­er­lau­ne, gu­te sport­li­che Leis­tun­gen, Ge­sel­lig­keit – aber lei­der auch Re­gen am Sams­tag und Sonn­tag. Er mach­te ei­ne Ver­le­gung ei­ni­ger Spie­le nö­tig. Das 250 Hel­fer-Team rund um die Hand­ball-Ju­gend­för­der­ver­eins-Vor­sit­zen­de Ju­lia Feist­le schul­ter­te aber auch dies mit Ru­he und Ge­las­sen­heit, so­dass am Sams­tag­abend die Black Box Dis­co mit DJ Ge­ge wie ge­plant über die Büh­ne und das Tur­nier am Sonn­tag – nur et­was spä­ter – zu En­de ge­hen konn­te.

Sams­tag zwi­schen halb fünf und fünf: Im­mer mehr öff­ne­te der Him­mel sei­ne Schleu­sen. Und wäh­rend zu­nächst auf den Frei­spiel­flä­chen noch um To­re und Sie­ge ge­run­gen wur­de, er­klang es plötz­lich aus den Laut­spre­chern: „Wir wer­den die ak­tu­ell lau­fen­den Spie­le noch fer­tig spie­len, aber kei­ne neu­en mehr an­pfei­fen.“Die bei­den Fi­nals der D-Ju­gen­den wur­den kur­zer­hand in die Ar­gen­sport­hal­le ver­legt. Al­les an­de­re wur­de zu­nächst zeit­lich nach hin­ten ver­scho­ben, spä­ter dann auf den Sonn­tag ter­mi­niert. Der Re­gen woll­te nicht nach­las­sen.

Rund 2500 Über­nach­tun­gen

Wer aber in die­ser Si­tua­ti­on Cha­os und Un­ru­he ver­mu­tet, liegt völ­lig da­ne­ben: Ru­hig und rou­ti­niert wur­den je­ne, die zu die­ser Zeit be­reits nas­se Zel­te mel­de­ten, in die Hal­len um­quar­tiert. Die abend­li­che Dis­co be­gann ein klein we­nig spä­ter. An­sons­ten ta­ten die Wet­ter­ka­prio­len der all­ge­mei­nen Stim­mung kei­nen Ab­bruch. Selbst um Mit­ter­nacht hör­te man die sport­li­che Hand­ball­fa­mi­lie noch fröh­lich sin­gend fei­ern. „Wir sind Re­gen ge­wohnt“, re­sü­mier­te Michae­la Fri­cker vom Or­ga­ni­sa­ti­ons­team teils schmun­zelnd, teils schul­ter­zu­ckend. Da­bei han­del­te es sich bei der Zahl der Über­nach­tungs­gäs­te um al­les an­de­re als ei­ne klei­ne Grup­pie­rung. Fri­cker: „Wir hat­ten, Frei­tag und Sams­tag zu­sam­men­ge­rech­net, rund 2500 Über­nach­tun­gen.“

Am Frei­tag­abend such­te ein Teil der Tur­nier­teil­neh­mer noch die Ab­küh­lung in der Ar­gen. 222 Mann­schaf­ten aus 65 Ver­ei­nen wa­ren ins­ge­samt zum 65. Kem­pa-All­gäu-Cup ge­mel­det – und da­mit rund 3000 Hand­bal­ler al­ler Al­ters­stu­fen samt Trai­nern und Be­treu­ern. „Wir wa­ren frü­her schon mal in Wangen“, er­zähl­te Frank Ader, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des VfL Wai­b­lin­gen. Mit 65 Leu­ten reis­te der Ver­ein aus der Nä­he der Lan­des­haupt­stadt an, der selbst für die Zelt­stadt am Geh­ren­berg ei­nen Plan in der Ta­sche hat­te und zwi­schen „Zel­ten wei­ter vor­ne oder wei­ter hin­ten“un­ter­schied. „Das Sport­li­che ist für uns nicht ganz im Hin­ter­grund. Klar, der All­gäuCup ist ein Er­leb­nis, aber eben halt auch sport­lich.“Die 14-jäh­ri­ge An­ne Bai­er vom TV Spaichin­gen fühl­te sich auch bei ih­rem zwei­ten Wangen-Be­such recht wohl: „Es ist re­la­tiv lus­tig, wenn so vie­le Jun­ge zu­sam­men sind.“Am Frei­tag­abend gab’s schließ­lich Würst­chen vom Grill, aber den­noch auch ei­ne „Nacht­ru­he zu ge­wis­ser Zeit“: „Ein biss­chen sport­li­cher Ehr­geiz ist schon auch da­bei.“

Ehr­geiz hat­ten auch die 26 Teams des Sie­ben­me­ter­tur­niers, die am Frei­tag zur sel­ben Zeit auf der Ar­gen­in­sel beim Sie­ben­me­ter­tur­nier der Wan­ge­ner Fir­men und Grup­pen um mög­lichst vie­le ver­wan­del­te Sie­be­ner kämpf­ten. So ganz bier­ernst ging es aber auch hier nicht ab. Man­che hat­ten sich lus­ti­ge Te­am­na­men wie bei­spiels­wei­se „Quat­tro Sta­gio­ni und Veg­gie“(MTG Bas­ket­bal­ler), „Nach mei­ner An­sicht das bes­te Team“(MTG-Hand­ball-A-Ju­gen­dEl­tern) oder „Die er­trin­ken­den Amei­sen“(Die Mi­nis) zu­ge­legt, an­de­re war­fen im ro­sa Tüll-Kleid­chen. Ab dem Ach­tel­fi­na­le durf­ten sich dann die er­folg­rei­chen Mann­schaf­ten im Fest­zelt prä­sen­tie­ren. Sie­ger des Sie­ben­me­ter­tur­niers wur­den schließ­lich die Pa­ci­fic Sun­set vor dem Team Wald­ner und dem Pra­toTeam 1. Auf Platz vier kam die Mann­schaft „Jetzt gibt’s Frei­bier“.

Mat­thi­as Vet­ter, Vor­sit­zen­der der MTG Wangen Hand­ball­ab­tei­lung, freu­te sich über ein „wie­der ein­mal phä­no­me­na­les Tur­nier“: „Scha­de, dass es am Sams­tag so stark reg­ne­te. Aber ins­ge­samt ist al­les gut ge­lau­fen, die Ein­tei­lung hat gut funk­tio­niert, die Ver­pfle­gung eben­falls. Wahn­sin­nig vie­le ha­ben mit­ge­hol­fen und sich ein­ge­bracht – sen­sa­tio­nell!“

Auch Ju­lia Feist­le, neue Vor­sit­zen­de des den All­gäu-Cup ver­an­stal­ten­den Hand­ball-Ju­gend­för­der­ver­eins, strahl­te: „Was mir so ge­fällt, ist die gro­ße Freu­de, mit de­nen die Kin­der und Ju­gend­li­chen nach Wangen kom­men und dass sie spä­ter ei­ne schö­ne Er­in­ne­rung mit nach Hau­se neh­men. Und die gro­ße Zahl an eh­ren­amt­li­chen St­un­den, die hier auf ganz ver­schie­de­ne Art und Wei­se ge­leis­tet wird.“

We­ni­ge Teams frü­her ab­ge­reist

Vor­stell­bar wird letz­te­res bei­spiels­wei­se durch die mit 630 Spie­len ho­he Zahl an Be­geg­nun­gen, die al­le­samt in Ta­bel­len und Lis­ten ver­ar­bei­tet wer­den müs­sen oder die Mas­sen an Es­sen und Ge­trän­ken, zu de­nen un­ter an­de­rem rund 400 Ki­lo Pom­mes, 100 Ki­lo Schnit­zel oder 1200 Würs­te, aber auch rund 80 Kis­ten Was­ser zäh­len. „Die Stim­mung ist gut“, er­zähl­te „Ver­sor­gungs­che­fin“Patri­cia Gapp. Mit der weib­li­chen und männ­li­chen D-Ju­gend hat­te die MTG be­reits am Sams­tag zwei Mann­schaf­ten ins Fi­na­le ge­bracht. Die Bu­ben konn­te ih­res ge­gen die JSG Leu­ters­hau­sen-Hed­des­heim auch noch sieg­reich ge­stal­ten.

Auch am Sonn­tag­mor­gen führ­te ein Ge­wit­ter da­zu, dass die Spie­le zu­nächst in fünf Hal­len star­te­ten. Im Ver­lauf des Vor­mit­tags konn­ten die Tur­nie­re der männ­li­chen E-Ju­gend und der weib­li­chen E-Ju­gend wie­der nach drau­ßen auf die Tar­tan­plät­ze rund um die Ar­gen­hal­le ge­legt wer­den, be­rich­tet Ti­mo Feist­le. Trotz der Re­gen­fäl­le sei­en nur sehr we­ni­ge Teams vor­zei­tig ab­ge­reist, da sie von der Nacht durch­nässt wa­ren. „Die kurz­fris­ti­ge An­pas­sung der Spiel­plä­ne, die Fle­xi­bi­li­tät des Or­ga­ni­sa­ti­ons­teams und die gu­te Stim­mung und Freund­lich­keit al­ler Hel­fer wur­den von sehr vie­len Teil­neh­mern ge­lobt“, freut sich Feist­le. Trotz der Ge­wit­ter ha­be das Tur­nier er­folg­reich, or­dent­lich und oh­ne schwe­re Ver­let­zun­gen zu En­de ge­bracht wer­den kön­nen.

FO­TO: SWE

Die MTG Wangen C-weib­lich konn­te am Sams­tag noch drau­ßen spie­len, spä­te­re Spie­le wur­den we­gen Re­gens und Ge­wit­ters in die Ar­gen­sport­hal­le ver­legt. Am Sonn­tag wur­de das Wet­ter wie­der bes­ser.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.