Meist trifft es den Ka­min­kopf

Bei ei­ner Schorn­stein­sa­nie­rung muss sel­ten der gan­ze Schacht er­neu­ert wer­den

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - BAUEN & WOHNEN -

BER­LIN (dpa) – Den Schorn­stein über­sieht man oft, wenn man sich ei­nen Über­blick über den Sa­nie­rungs­be­darf der kom­men­den Jah­re am Haus ver­schafft. Aber ir­gend­wann ist der Schacht auch mal dran – denn hei­ße Ab­ga­se, Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen und die Wit­te­rung set­zen ihm zu.

Muss ein Schorn­stein sa­niert wer­den, ist sel­ten der kom­plet­te Schacht be­trof­fen. Ver­schleiß­er­schei­nun­gen tre­ten zu­erst oben am Schorn­stein auf und be­tref­fen den Ka­min­kopf, er­klärt der Im­mo­bi­li­en­ver­band IVD in Ber­lin. Das liegt zum ei­nen dar­an, dass Son­ne, Re­gen, Schnee und Wind von oben auf den Schorn­stein ein­wir­ken. Zum an­de­ren wir­ken sich hier Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen der Heiz­ab­ga­se und die Fol­gen von Abla­ge­run­gen be­son­ders stark aus – Pro­fis spre­chen da­bei von der Ver­sot­tung.

Die Ab­ga­se sind vol­ler Schad­stof­fe: Sie set­zen sich an den In­nen­wän­den ab. Kon­den­siert dar­an Was­ser­dampf, kann sich so­gar Schwe­fel­säu­re bil­den, er­klärt IVD-Bun­des­ge­schäfts­füh­re­rin Sun Jensch. Da­zu kom­men star­ke Tem­pe­ra­tur­un­ter­schie­de im Schacht: Bei Öl­hei­zun­gen zum Bei­spiel kön­nen die Ab­ga­se wäh­rend der Haupt­heiz­pha­se im Win­ter mit mehr als 150 Grad durch den Schlot ab­zie­hen. Wird dann wie­der we­ni­ger ge­heizt, sinkt die Tem­pe­ra­tur stark ab – die­ser Tem­pe­ra­tur­sturz stra­pa­ziert das Ma­te­ri­al.

In vie­len Fäl­len rei­che es aber aus, dass ein Fach­be­trieb die Fu­gen am Ka­min­kopf er­neu­ert, sagt Jensch. Bei stär­ke­ren Schä­den wird das obe­re En­de des Schach­tes auf dem Dach neu ge­mau­ert.

Däm­mung kann sinn­voll sein

Auch der Um­stieg auf ein neu­es Heiz­sys­tem kann ei­ne Sa­nie­rung des Schorn­steins nö­tig ma­chen. Denn die Ab­ga­se ha­ben dann oft ei­ne nied­ri­ge­re Tem­pe­ra­tur, was für mehr Was­ser­dampf sorgt. Hier kann laut IVD ei­ne Däm­mung des Ka­min­kop­fes sinn­voll sein, et­wa mit ei­nem Kom­plett­sys­tem, das sich von au­ßen über den Schacht stül­pen lässt. Wird et­wa von ei­nem Ka­min auf ef­fi­zi­en­te Brenn­wert­tech­nik um­ge­rüs­tet, ist mehr Auf­wand nö­tig: neu mau­ern, oder es wer­den Kunst­stoff- oder Edel­stahl­roh­re in­nen in den be­ste­hen­den Ka­min­schacht ge­scho­ben.

FO­TO: KLAUS-DIET­MAR GABBERT

Der Ka­min­kopf nimmt zu­erst Scha­den, weil er Wind und Wet­ter aus­ge­setzt ist.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.