Klei­ne Ge­werk­schaf­ten un­eins

Rich­ter hal­ten Ta­rif­ein­heits­ge­setz für rech­tens

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - ERSTE SEITE -

KARLS­RU­HE (dpa) - Claus We­sels­ky sieht sei­ne Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL für die nächs­ten 150 Jah­re ge­si­chert, die Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) bangt wei­ter um ih­re Zu­kunft – und Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Andrea Nah­les (SPD) sieht sich be­stä­tigt: Die Re­ak­tio­nen auf das Karls­ru­her Ur­teil zum Ta­rif­ein­heits­ge­setz fal­len so un­ter­schied­lich aus, als hät­te das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt am Di­ens­tag meh­re­re Ent­schei­dun­gen ver­kün­det. Tat­säch­lich ent­schie­den die Rich­ter, dass das Ta­rif­ein­heits­ge­setz weit­ge­hend rech­tens ist. Es muss aber vom Ge­setz­ge­ber bis En­de 2018 nach­ge­bes­sert wer­den, um ihm „die Schär­fe“zu neh­men und den Schutz klei­ner Ge­werk­schaf­ten zu ver­bes­sern.

Das Ge­setz, von Nah­les ein­ge­bracht, soll vor al­lem er­rei­chen, dass Ge­werk­schaf­ten ei­nes Be­trie­bes zu­sam­men­ar­bei­ten und ein Ta­rif­ver­trag für al­le Be­schäf­tig­ten des Be­triebs gilt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.