Bier­krieg im Ra­vens­bur­ger „Bä­ren­gar­ten“

Statt „Far­ny“gibt es im Tra­di­ti­ons­lo­kal beim Ru­ten­fest Mem­min­ger – Rechts­streit droht

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - OBERSCHWABEN - Von Frank Hau­tumm

RA­VENS­BURG - Ei­ne Wo­che vor dem Be­ginn des Ru­ten­fes­tes tobt hin­ter den Ku­lis­sen ein skur­ri­ler Bier­krieg. Im „Bä­ren­gar­ten“, fünf Ta­ge lang wieder das Epi­zen­trum der Fei­er­lich­kei­ten, zah­len die Ra­vens­bur­ger in die­sem Jahr für ih­re Maß nicht nur 30 Cent mehr als bei den an­de­ren Wir­ten. Im „Bä­ren­gar­ten“be­kom­men sie auch nicht mehr wie ge­wohnt ein „Far­ny“-Bier aus­ge­schenkt, son­dern statt­des­sen ein Fest­bräu aus Memmingen. Ei­ne drit­te Mar­ke ne­ben „Lei­bin­ger“und „Far­ny“beim Ru­ten­fest – das hat es noch nicht ge­ge­ben.

„Aus ak­tu­el­lem An­lass wer­den 2017 kei­ne Far­ny-Mar­ken im Bä­ren­gar­ten an­ge­nom­men“, ver­kün­det nüch­tern die Braue­rei „Far­ny“aus Kiß­legg. Der ak­tu­el­le An­lass ist, dass Rein­hard Klumpp, Päch­ter des „Bä­ren­gar­tens“, beim Ru­ten­fest kein „Far­ny“mehr ver­kau­fen möch­te. Die An­sa­ge kam kurz­fris­tig, seit ei­ni­gen Ta­gen ist es vor­bei mit der Bier­ru­he in Ra­vens­burg und im All­gäu. Ei­ne einst­wei­li­ge Ver­fü­gung gab es schon, ein Rechts­streit steht an.

Ei­gen­tü­mer des „Bä­ren­gar­tens“ist das Bür­ger­li­che Brau­haus Ra­vens­burg-Lindau, das mit der Schlie­ßung sei­ner Braue­rei in Ra­vens­burg im Jahr 2000 Bier­sor­ten und Ver­trags­kun­den an „Far­ny“über­tra­gen hat. Der ak­tu­el­le Päch­ter des Bä­ren­gar­tens aber will nun Mem­min­ger Bier beim Ru­ten­fest ein­füh­ren. War­um? „Das Le­ben ist halt Ve­rän­de­rung, und das Bier ist spit­ze“, sagt Rein­hard Klumpp auf Nach­fra­ge. Sonst will er zu dem gan­zen The­ma lie­ber nichts sa­gen. Über Klumpps Be­weg­grün­de wird in der Stadt viel spe­ku­liert. Fakt ist, dass der Ju­rist mit ei­ner Kanz­lei in Ra­vens­burg, mehr­fach Bun­des- und Land­tags­kan­di­dat der FDP, bis März als Ge­schäfts­füh­rer der Ge­sell­schaft „Cu­li­na“auch das „Far­ny-Hotel“auf dem Hof­gut Dür­ren be­trie­ben hat. Auf die Fra­ge, war­um sich Braue­rei und Päch­ter dort ge­trennt ha­ben, war auf beiden Sei­ten von „Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten“die Re­de.

El­mar Ben­te­le, Ge­schäfts­füh­rer von „Far­ny“, will auch zur dro­hen­den ju­ris­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung rund um den „Bä­ren­gar­ten“lie­ber schwei­gen, sieht sein Un­ter­neh­men nicht als Streit­par­tei, son­dern viel­mehr als Be­trof­fe­nen. Aus sei­nem Her­zen macht Ben­te­le al­ler­dings kei­ne Mör­der­gru­be: „Es ist sehr be­dau­er­lich, wie hier mit Tra­di­tio­nen ge­bro­chen und wie in ein Kin­der- und Hei­mat­fest so viel Un­ru­he hin­ein­ge­tra­gen wird. Ganz kurz­fris­tig wer­den voll­ende­te Tat­sa­chen ge­schaf­fen. Wir sind sehr be­trof­fen, im ver­gan­ge­nen Jahr gab es an glei­cher Stel­le auch schon Pro­ble­me.“

Na­tür­lich geht es dabei auch ums Ge­schäft – ein sehr ren­ta­bles da­zu. Der „Bä­ren­gar­ten“ver­fügt über ei­nen ei­ge­nen Bier­tank, der al­lei­ne schon 12 000 Li­ter fasst. Beim Ru­ten­fest ist un­ab­läs­sig Nach­schub ge­fragt. Ari­el Wa­gner, frü­he­rer Kult­wirt der Tra­di­ti­ons­wirt­schaft, hat ein­mal er­zählt, dass die Bi­lanz ei­nes gan­zen Jah­res im „Bä­ren­gar­ten“ganz we­sent­lich von den fünf Ta­gen Ru­ten­fest ab­hängt.

Lo­renz Schlech­ter, Vor­stand des Bür­ger­li­chen Brau­hau­ses, spricht in der Cau­sa „Bä­ren­gar­ten“von ei­nem „kom­ple­xen Kon­strukt“zwi­schen der Stadt Ra­vens­burg, der Ru­ten­fest­kom­mis­si­on (RFK), „Far­ny“, sei­nem Haus und den Päch­tern. Das liegt dar­an, dass das Tra­di­ti­ons­lo­kal beim Ru­ten­fest zum Fest­ge­län­de ge­hört – und damit zu die­ser Zeit auch be­son­de­ren Re­geln un­ter­liegt. Es ge­be mit der Ver­wal­tung, der RFK und „Far­ny“ei­nen „en­gen Schul­ter­schluss, auch bei wech­seln­den Päch­tern“, sagt Schlech­ter. Beim The­ma Bier ge­be es al­ler­dings ei­nen Dis­sens. „Der Punkt muss und wird noch ge­klärt wer­den, al­ler­dings steht zu be­fürch­ten, dass dies nicht mehr vor dem Ru­ten­fest mög­lich sein wird.“

Klar ist seit Don­ners­tag, dass Klumpp in die­sem Jahr Bier von der Mem­min­ger Braue­rei aus­schen­ken wird, mit der er be­reits in Re­stau­rants in Fried­richs­ha­fen zu­sam­men­ar­bei­tet. Bier­mar­ken von „Far­ny“wer­den laut ei­ner Anzeige der Baue­rei im „Bä­ren­gar­ten“nicht mehr an­ge­nom­men. Mar­ken, die be­reits im Um­lauf sind, kön­nen aber in den Zel­ten ein­ge­löst wer­den und sol­len auch in Zu­kunft gül­tig sein.

Weil die Maß­krü­ge, die im „Bä­ren­gar­ten“wäh­rend des Ru­ten­fes­tes ein­ge­setzt wer­den, der Braue­rei „Far­ny“ge­hö­ren, sah es vor Kur­zem noch so aus, als dro­he mit dem Wech­sel auf Mem­min­ger ein Not­stand: Weil in Memmingen zeit­gleich zum Ru­ten­fest der tra­di­tio­nel­le Fi­scher­tag ge­fei­ert wird, hat das Un­ter­neh­men für Ra­vens­burg kei­ne Krü­ge üb­rig. Nach In­for­ma­tio­nen der „Schwä­bi­schen Zei­tung“be­kommt der „Bä­ren­gar­ten“jetzt kurz­fris­tig von ei­nem Wirt aus Stuttgart 6000 Glä­ser ge­lie­fert, um über­haupt aus­schen­ken zu kön­nen. Ein ge­plan­tes Leih­ge­schäft mit dem Mün­che­ner Ok­to­ber­fest war ge­platzt.

8,80 Eu­ro statt 8,50 Eu­ro wie bei den an­de­ren Wir­ten wer­den im „Bä­ren­gar­ten“für die Maß fäl­lig. Auch da­für hat­te es vor Kur­zem erst hef­ti­ge Schel­te von Stadt­rä­ten und der Ru­ten­fest­kom­mis­si­on am Päch­ter ge­ben. Kri­ti­ker schimp­fen au­ßer­dem über Ti­sch­re­ser­vie­run­gen („blö­des Ok­to­ber­fest­ge­tue“) so­wie drei Gratis-Li­ter Wod­ka in den VIP-Loun­gen.

ARCHIVFOTO: RO­LAND RASEMANN

Da war die Welt für „Far­ny“noch in Ord­nung: Ru­ten­fest im „Bä­ren­gar­ten“mit vol­len Bier­krü­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.