Kit­tels Traum en­det im Stra­ßen­gra­ben

Fünf­ma­li­ger Etap­pen­sie­ger muss nach Sturz ab­ge­ben – Ex-Ski­sprin­ger ge­winnt Etap­pe

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - SPORT -

SER­RE CHE­VA­LIER (dpa/SID) - Em­ma­nu­el Ma­cron schüt­tel­te dem sou­ve­rä­nen Tour-Pa­tron Chris Froo­me die Hand und sprach dem fran­zö­si­schen Hoff­nungs­trä­ger Ro­main Bar­det Mut zu – ei­nen an­de­ren gro­ßen Star der ers­ten bei­den Wo­chen be­kam Frank­reichs Prä­si­dent in Ser­re Che­va­lier aber nicht zu Ge­sicht. Denn Mar­cel Kit­tel, der nach sei­nen fünf Etap­pen­sie­gen in Frank­reich be­reits als „Le Kai­ser“ge­fei­ert wur­de, muss­te aus­stei­gen. Nach ei­nem Crash zu Be­ginn der 17. Etap­pe war für Kit­tel die atem­be­rau­ben­de Rei­se durch Frank­reich am Mitt­woch be­en­det – der gro­ße Traum vom Grü­nen Tri­kot in Pa­ris en­de­te im Stra­ßen­gra­ben.

Kurz nach dem Start der 183 Ki­lo­me­ter lan­gen ers­ten Al­pen­etap­pe war Su­per­sprin­ter Kit­tel in ei­nen Mas­sen­sturz ver­wi­ckelt. Kit­tel fiel auf die rech­te Sei­te, blu­te­te an Knie, Ell­bo­gen und Schul­ter und muss­te am me­di­zi­ni­schen Be­gleit­fahr­zeug be­han­delt wer­den. Auf­ge­ben kam zu­nächst nicht in Fra­ge, den Col d’Or­non und den Col de la Croix Fer nahm er noch in An­griff. Doch die Schmer­zen wa­ren zu groß. Der Sturz war gar so hef­tig, dass Kit­tel das Rad und sei­nen rech­ten Schuh wech­seln muss­te. Als er im Ziel­ort Ser­re Che­va­lier mit dem Tea­m­au­to an­kam, zog Kit­tel sich erst ein­mal auf sein Ho­tel­zim­mer zu­rück. „Mar­cel ist schwer ge­stürzt, aber hat of­fen­sicht­lich nichts ge­bro­chen“, sag­te Team­spre­cher Ales­san­dro Teg­ner.

„Das ist na­tür­lich schei­ße“

Nur noch bis zum Sonn­tag hät­te Kit­tel durch­hal­ten müs­sen. In Pa­ris auf den Champs-Ély­sées noch ein­mal zu glän­zen, und dann auf dem Pracht­bou­le­vard als ers­ter Deut­scher seit 2001 in Grün das Po­di­um zu be­stei­gen, war sein Ziel ge­we­sen. „Das wä­re schon was sehr Be­son­de­res“, hat­te er ge­sagt. „Das Grü­ne hat er fast si­cher ge­habt, das ist na­tür­lich schei­ße, was soll man sonst da­zu sa­gen“, brach­te es der Ra­vens­bur­ger Ema­nu­el Buch­mann, als Ge­s­amt-15. bes­ter Deut­scher im Feld, nach der Etap­pe auf den Punkt.

Als Kit­tel noch auf dem Rad be­han­delt wur­de, war der spä­te­re Ta­ges­sie­ger Pri­moz Ro­g­lic be­reits auf dem Weg zu sei­nem größ­ten Coup. Der ehe­ma­li­ge Ski­sprin­ger, der früh mit dem spa­ni­schen Alt­star Al­ber­to Con­ta­dor und wei­te­ren Fah­rern aus­ge­ris­sen war, sieg­te mit 1:13 Mi­nu­ten Vor­sprung. Am 2642 Me­ter ho­hen Col du Ga­li­bi­er hat­te sich der star­ke Zeit­fah­rer schließ­lich ab­ge­setzt und sich von den Fa­vo­ri­ten nicht mehr ein­ho­len las­sen. Ei­ne kuriose Kar­rie­re hat Ro­g­lic hin­ter sich, 2007 war er noch Mann­schafts-Welt­meis­ter im Ski­sprin­gen, ehe er zum Radsport wech­sel­te. „Ich bin froh, dass ich da­mals die Ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be. Der Sieg heu­te war völ­lig ver­rückt“, sag­te der 27-Jäh­ri­ge.

Hin­ter Ro­g­lic ging der Schlag­ab­tausch der Fa­vo­ri­ten in die hei­ße Pha­se. Ma­cron be­kam bei sei­ner ers­ten Stipp­vi­si­te auf der 183 Ki­lo­me­ter lan­gen 17. Etap­pe von La Mu­re nach Ser­re Che­va­lier zwar kei­nen Heim­sieg, aber ei­nen star­ken Lo­kal­ma­ta­dor Bar­det zu se­hen. Der Vor­jah­res­zwei­te at­ta­ckier­te beim An­stieg zum 2642 Me­ter ho­hen Ga­li­bi­er mehr­mals den bri­ti­schen Spit­zen­rei­ter Chris Froo­me. Der drei­ma­li­ge TourCham­pi­on hat­te aber stets ei­ne Ant­wort pa­rat und ver­tei­dig­te sein Gel­bes Tri­kot er­folg­reich. Bei der Klet­ter­par­tie wur­de so­gar der bis­he­ri­ge Zwei­te Fa­bio Aru aus Ita­li­en ab­ge­hängt. Da­mit liegt Froo­me, der als Ta­ges­drit­ter noch vier Se­kun­den Zeit­gut­schrift sam­mel­te, nun 27 Se­kun­den vor den zeit­glei­chen Ri­go­ber­to Urán aus Ko­lum­bi­en und Bar­det.

17. Etap­pe von La Mu­re nach Ser­re Che­va­lier (183 km): 1. Ro­g­lic (Slo­we­ni­en, Lot­to NL-Jum­bo) 5:07:41 Std., 2. Urán (Ko­lum­bi­en, Can­non­da­le-Dra­pac) + 1:13 Min., 3. Froo­me (Groß­bri­tan­ni­en, Team Sky), 4. Bar­det (Frank­reich, AG2R La Mon­dia­le), 5. Bar­guil (Frank­reich, Team Sun­web) al­le gl. Zeit 22. Buch­mann (Ravensburg, Bo­ra-hans­gro­he) + 7:47, 62. Geschke (Frei­burg, Team Sun­web) + 28:46, 68. Süt­ter­lin (Frei­burg, Mo­vistar Team); Kit­tel (Er­furt, Quick-Step) aus­ge­schie­den. – Ge­samt­wer­tung, Stand nach der 17. Etap­pe: 1. Froo­me 73:27:26 Std., 2. Urán + 27 Se­kun­den, 3. Bar­det + 27, 4. Aru (Ita­li­en, Astana) + 53, 5. Lan­da Mea­na (Spa­ni­en, Team Sky) + 1:24 Mi­nu­ten, 15. Buch­mann + 27:06, 65. Geschke + 2:12:17 St­un­den.

FO­TO: AFP

Mar­cel Kit­tel ver­such­te noch wei­ter­zu­fah­ren, doch die Schmer­zen wa­ren zu groß.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.