Übun­gen für den Kopf

Die TSG Hof­fen­heim ver­traut auf ih­ren Ka­der – und Trai­ner Ju­li­an Na­gels­mann

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - SPORT -

WINDISCHGARSTEN (dpa) - Ju­li­an Na­gels­mann bringt die kom­pli­zier­ten Trai­nings­in­hal­te in Windischgarsten in Ober­ös­ter­reich auf ei­nen Nen­ner: „Um­schal­ten nach Bal­le­r­obe­rung, dar­um geht es die gan­ze Wo­che.“Für den Jung­trai­ner der TSG Hof­fen­heim, der zur täg­li­chen Ar­beit und bes­se­ren Über­sicht schon mal ein Bau­ge­rüst an den Spiel­feld­rand stel­len lässt und di­ver­se Vi­deo-Lein­wän­de in­stal­liert hat, auf de­nen zum bes­se­ren Ein­prä­gen an­dau­ernd tak­tisch wert­vol­le Sze­nen flim­mern, geht es nach der bes­ten Sai­son der Bun­des­li­ga-Ge­schich­te mit Platz vier vor al­lem um ei­nes: Wie ma­che ich aus ei­ner star­ken Bun­des­li­gaMann­schaft ei­ne noch bes­se­re – oh­ne sie ih­rer Stär­ken zu be­rau­ben?

Ver­mut­lich lau­tet die Ant­wort: durch Na­gels­mann selbst. Zwei prä­gen­de Fi­gu­ren ha­ben die Kraich­gau­er gen FC Bay­ern ver­las­sen: die Na­tio­nal­spie­ler Se­bas­ti­an Ru­dy und Ni­k­las Sü­le. Die neu­en Ge­sich­ter, die die meis­ten Bli­cke auf sich zie­hen, hei­ßen Ser­ge Gn­ab­ry, Ha­vard Nordtveit und Flo­ri­an Gril­litsch. U21-Eu­ro­pa­meis­ter Gn­ab­ry, aus­ge­lie­hen vom Meis­ter, stand am Mitt­woch erst­mals auf dem Trai­nings­platz. „Ser­ge ist ein hoch­ta­len­tier­ter und wirk­lich span­nen­der Spie­ler, der viel Tem­po auf den Platz bringt“, sag­te Na­gels­mann.

Der 22 Jah­re al­te Ex-Bre­mer, der ei­nen Drei­jah­res­ver­trag in Mün­chen un­ter­schrieb und nun für ein Jahr aus­ge­lie­hen ist, er­hofft sich vie­le Ein­sät­ze bei der TSG. „Ich will viel Spiel­pra­xis sam­meln. Ich weiß, dass ich hier viel ler­nen kann“, sag­te der Of­fen­siv­mann. Und: „Man weiß, dass der Ka­der beim FC Bay­ern an­ders ist.“In Hof­fen­heim wür­de Gn­ab­ry „am liebs­ten auf der Zehn oder links“spie­len.

Den Ex-Glad­ba­cher Nordtveit (zu­letzt West Ham), der auch auf der Sechs Spie­len kann, hat Sport­chef Alexander Ro­sen „grund­sätz­lich eher hin­ten ein­ge­plant“– auf der Po­si­ti­on von Sü­le. Gril­litsch ist da­für statt Ru­dy auf der Sechs vor­ge­se­hen, aber ei­gent­lich hat­te sich Na­gels­mann noch ei­ne Ver­stär­kung im de­fen­si­ven Mit­tel­feld ge­wünscht. Ro­sen sieht sich je­doch nicht in der Pflicht, die 20 Mil­lio­nen vom Sü­le-Trans­fer – Ru­dy wech­sel­te ab­lö­se­frei – voll­stän­dig aus­zu­ge­ben. „Wir wer­den nur et­was ma­chen, wenn wir se­hen, dass uns die Qua­li­tät kurz­fris­tig wei­ter­hilft.“

Hof­fen­heim dürf­te noch war­ten bis fest­steht, ob die TSG die Cham­pi­ons­Le­ague-Qua­li­fi­ka­ti­on am 15./16. und 22./23. Au­gust (Aus­lo­sung am 4. Au­gust) über­steht. Dann winkt ein wei­te­rer Geld­re­gen. Ro­sen sagt: „Nach dem Rück­spiel wä­ren fast noch zehn Ta­ge Zeit bis zum Trans­fer­schluss.“

Na­gels­mann ist kein Freund von spä­ten Ver­pflich­tun­gen, der 29-Jäh­ri­ge mo­nier­te schon öf­ter, dass bei Trans­fers im­mer län­ger ge­po­kert wird. Er möch­te die Neu­en mög­lichst schnell an sein Spiel­sys­tem und sei­ne an­spruchs­vol­len Übungs­for­men ge­wöh­nen. Zu­mal die DFB-Aus­wahl­spie­ler San­dro Wa­gner, Ke­rem De­mir­bay und Je­re­my Tol­jan erst nächs­te Wo­che zum Team sto­ßen.

Kom­ple­xes Trai­ning

Die Neu­zu­gän­ge müs­sen sich erst mal ein­fin­den. „Das Trai­ning ist an­ders als al­les, was ich bis­her ken­nen­ge­lernt ha­be. Die Übun­gen sind kom­plex“, sag­te Nordtveit. Ab­wehr-Kol­le­ge Jus­tin Hoog­ma, der von Her­a­cles Al­me­lo kam, muss „auf dem Platz viel nach­den­ken. Das ist schon an­spruchs­voll, aber auch sehr gut. Ich be­nut­ze ger­ne mei­nen Kopf.“Auch Gn­ab­ry muss­te sich die Spiel­for­men erst mal ex­tra er­klä­ren las­sen.

Die Eta­blier­ten wie De­fen­si­v­chef Ke­vin Vogt, Ben­ja­min Hüb­ner, De­mir­bay oder Tor­jä­ger And­rej Kra­ma­ric ken­nen das al­les längst. Sie ha­ben un­ter Na­gels­mann rie­si­ge Fort­schrit­te ge­macht. Für Ro­sen zählt vor al­lem: „Die Struk­tur, die wir in der Mann­schaft ha­ben, nicht zu zer­stö­ren.“

Oh­ne­hin sieht sich der 38-Jäh­ri­ge nach den bis­he­ri­gen Trans­fers nicht mehr in Zug­zwang: „Wir ha­ben zwei tra­gen­de Spie­ler von der letz­ten Sai­son ver­lo­ren – aber 13 an­de­re sind noch da. Es ist kom­pli­ziert für mich, Spie­ler zu fin­den, die uns so­fort bes­ser ma­chen.“Er ha­be mit dem jet­zi­gen Team ein gu­tes Ge­fühl: „Wir ha­ben ein Stück Ka­der­tie­fe ge­won­nen.“

FO­TO: DPA

Ab­küh­lung tut not: Wer im Hoch­som­mer Sport macht wie der Hof­fen­hei­mer Ser­ge Gna­by, der steigt ger­ne mal in die Eis­ton­ne.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.