Über­fall auf Ju­we­lier mit Axt und Ham­mer

Tä­ter schla­gen Schau­fens­ter ein und ent­wen­den Schmuck und Uh­ren in Kempten – Po­li­zei fasst vier Ver­däch­ti­ge

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - BLICK INS ALLGÄU - Von An­ja Worschech

KEMPTEN - Gro­ße Auf­re­gung am Mitt­woch in der Kemp­te­ner Fuß­gän­ger­zo­ne: Vier Tä­ter ha­ben ei­nen Ju­we­lier an der Frei­trep­pe über­fal­len und Schmuck und Uh­ren im Wert von meh­re­ren Tau­send Eu­ro er­beu­tet. Da­bei gin­gen sie laut Po­li­zei mit bra­chia­ler Ge­walt vor: Sie schlu­gen ei­nem Mit­ar­bei­ter ins Ge­sicht, an­schlie­ßend zer­trüm­mer­ten sie mit Axt und Ham­mer das Schau­fens­ter des La­dens. Bei dem Raub­über­fall wur­den meh­re­re Per­so­nen leicht ver­letzt – dar­un­ter ein Mit­ar­bei­ter und meh­re­re Pas­san­ten. Ei­ne Kun­din so­wie zwei wei­te­re Mit­ar­bei­te­rin­nen er­lit­ten ei­nen Schock. Die Tat­ver­däch­ti­gen, die erst flie­hen konn­ten, wur­den noch am sel­ben Tag fest­ge­nom­men. Es han­delt sich laut Po­li­zei um vier Män­ner zwi­schen 22 und 26 Jah­ren, al­le­samt aus Li­tau­en.

„Die Frau im La­den hat ge­schrien“

Die vier Män­ner be­tra­ten laut Po­li­zei ge­gen 11 Uhr den Ju­we­lier. Ei­ner der Tä­ter schlug dem Mit­ar­bei­ter, der die Tür ge­öff­net hat­te, oh­ne Vor­war­nung mit der Faust ins Ge­sicht. Da­nach ver­schaff­ten sich die Män­ner mit bra­chia­ler Ge­walt Zu­gang zu den Vi­tri­nen: Sie schlu­gen so lan­ge mit Axt und Ham­mer auf das Glas ein, bis es nach­gab. Ei­ne 22-jäh­ri­ge Mut­ter war gera­de mit ih­rem sie­ben Mo­na­te al­ten Kind un­ter­wegs, als sie plötz­lich Glas bers­ten hör­te. „Die Frau im La­den hat ge­schrien und sich hin­ter der The­ke ver­steckt“, schil­dert die Pas­san­tin. „Ich war to­tal ge­schockt, ich ha­be so was ja noch nie er­lebt. Und dann auch noch am hell­lich­ten Tag“, sagt sie. Auch wei­te­re Pas­san­ten in der Fuß­gän­ger­zo­ne spra­chen von „Ge­schrei“und „Tu­mult“.

Die Tä­ter ver­lie­ßen nach nur we­ni­gen Mi­nu­ten den La­den und rann­ten mit der Beu­te da­von. Drei Pas­san­ten im Al­ter von 18, 36 und 47 Jah­ren be­ob­ach­te­ten den Vor­fall. Der 36-jäh­ri­ge Mann aus Krug­zell (Ober­all­gäu) hat­te zu­vor ge­hört, wie ein wei­te­rer Pas­sant auf­ge­regt ins Te­le­fon schrie: „Die wer­den aus­ge­raubt, die Tä­ter sind noch drin!“Als sich der 36-Jäh­ri­ge um­dreh­te, stürm­te be­reits ein Tä­ter in Rich­tung All­gäu Fo­rum da­von, ein zwei­ter rann­te mit ei­ner Sport­ta­sche vol­ler Uh­ren aus dem La­den. Letz­te­ren ver­folg­te der 36Jäh­ri­ge zu­sam­men mit ei­nem An­ge­stell­ten des Ju­we­liers. Auf der Frei­trep­pe stopp­te der Tä­ter kurz und griff in sei­ne Ta­sche. „In dem Mo­ment ha­ben wir kurz in­ne­ge­hal­ten – wir wuss­ten ja nicht, ob er et­wa ein Mes­ser zieht“, sagt der 36-Jäh­ri­ge. Plötz­lich griff der Flüch­ten­de zu ei­nem Pfef­fer­spray und griff sei­ne bei­den Ver­fol­ger an. „Ich ha­be zum Glück nichts in die Au­gen be­kom­men, weil ich ei­ne Son­nen­bril­le auf hat­te“, be­rich­tet der Krug­zel­ler. Zu dritt rann­ten sie dem Tat­ver­däch­ti­gen et­wa 500 Me­ter weit hin­ter­her. Kurz be­vor die­ser auf ein Fahr­rad stei­gen konn­te, über­wäl­tig­ten sie ihn und hiel­ten ihn fest, bis die Po­li­zei ein­traf. Ein wei­te­rer Tat­ver­däch­ti­ger wur­de we­nig spä­ter na­he des Ju­we­liers ver­haf­tet.

Ob bei den Tat­ver­däch­ti­gen die ge­sam­te Beu­te si­cher­ge­stellt wur­de, ist noch un­klar. Auch zum ge­nau­en Wert des ge­stoh­le­nen Schmucks konn­te die Po­li­zei ges­tern kei­ne An­ga­ben ma­chen – eben­so zur Fra­ge, ob wei­te­re Tä­ter be­tei­ligt wa­ren.

Vier Tä­ter ha­ben am Mitt­woch ei­nen Ju­we­lier in der Kemp­te­ner In­nen­stadt über­fal­len. Die Po­li­zei war mit zahl­rei­chen Ein­satz­kräf­ten in der Fuß­gän­ger­zo­ne vor Ort.

FOTOS: BE­NE­DIKT SIE­GERT

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.