Lie­ber kurz, aber da­für öf­ters trai­nie­ren

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - TIERE -

Ei­ne vol­le St­un­de pau­ken ist für die meis­ten Hun­de frus­trie­rend. Kur­ze Übungs­ein­hei­ten brin­gen viel mehr. Da­zu len­ken Be­sit­zer die Auf­merk­sam­keit ih­res Tie­res auf sich, mit ei­nem Schnal­zen, durch das Ru­fen des Na­mens oder ein Qu­ietsch­spiel­zeug. Dann set­zen sich Hal­ter di­rekt vor ihr Tier und ma­chen erst ein­mal gar nichts, heißt es in der Zeit­schrift „Ein Herz für Tie­re“. Meist bie­ten Tie­re von sich aus et­was an und set­zen sich eben­falls. So­bald sie das tun, ru­fen Hal­ter „Sitz“und knud­deln ihn kurz. Wer mit Cli­cker-Trai­ning ar­bei­tet, kann das Set­zen auch mit ei­nem kur­zen Click be­stä­ti­gen. Nach die­sem Prin­zip kön­nen Hal­ter wei­ter­üben, et­wa „Pfo­te“, „Platz“oder „Down“(Hund legt sich hin). Wich­tig ist, nach fünf Mi­nu­ten ei­nen Spiel­pau­se ein­zu­le­gen. Ins­ge­samt kann man bis zu sechs­mal am Tag sol­che Übungs­se­quen­zen ein­bau­en. Klappt et­was nicht, be­en­den Be­sit­zer den Kurs mit ei­ner Übung, die der Hund gut kann und ger­ne macht. (dpa)

FOTOS: SA­BI­NE MAU­RER

Bei die­ser Übung soll der Hund auf Kom­man­do wei­ter über den Holz­sta­pel klet­tern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.