Ze­bra­fin­ken kön­nen täg­lich Grün­fut­ter fres­sen

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - TIERE -

BRAMSCHE (dpa) - Ze­bra­fin­ken mö­gen es ger­ne warm: Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 20 und 25 Grad sind op­ti­mal für die Hal­tung. Zug­luft und plötz­li­che Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen mö­gen die Vö­gel gar nicht, auch Näs­se und Käl­te soll­ten Hal­ter ver­mei­den. Dar­auf weist die Tier­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung für Tier­schutz hin. Grund­sätz­lich sind Ze­bra­fin­ken leicht zu hal­ten und des­halb als An­fän­ger­vö­gel ge­eig­net. Als Gr­und­fut­ter sind Mi­schun­gen aus ver­schie­de­nen Hir­se­sor­ten und Gras­sa­men ide­al. Täg­lich ver­tra­gen die Vö­gel auch fri­sches Grün­fut­ter wie Pe­ter­si­lie, Vo­gel­mie­re, Lö­wen­zahn so­wie Ge­mü­se und Obst (Gur­ke, Ap­fel, Vo­gel­bee­ren und Ha­ge­but­ten). Wer sich für Ze­bra­fin­ken ent­schei­det, soll­te gleich meh­re­re kau­fen. Die Fin­ken sind sehr so­zi­al und ge­sel­lig und müs­sen des­halb min­des­tens zu zweit ge­hal­ten wer­den. Das Ver­hält­nis von Männ­chen zu Weib­chen muss bei meh­re­ren Vö­geln aus­ge­gli­chen sein.

FO­TO: FLH

Für Schlan­gen wie die Milch­schlan­ge ist ei­ne Ein­streu aus Holz­spä­nen im Ter­ra­ri­um ide­al.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.