For­scher er­mit­teln im At­lan­tik 1,5 Mil­lio­nen Wa­le

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - TIERE -

HANNOVER (dpa) - Die Wal­be­stän­de im eu­ro­päi­schen At­lan­tik ein­schließ­lich Nord- und Ost­see sind seit mehr als 20 Jah­ren sta­bil ge­blie­ben. Das ha­ben Be­rech­nun­gen ei­ner in­ter­na­tio­na­len For­scher­grup­pe nach ei­ner Zäh­lung er­ge­ben, wie die Stif­tung Tier­ärzt­li­che Hoch­schu­le Hannover mit­teilt. Auf Stich­pro­ben be­ru­hen­de Hoch­rech­nun­gen er­ga­ben dem­nach et­wa 1,5 Mil­lio­nen Tie­re – von Schweins­wa­len über Del­fi­ne bis zu gro­ßen Pott­walen. Die Wis­sen­schaft­ler hat­ten in Tau­sen­den von Wal­grup­pen 19 ver­schie­de­ne Ar­ten ge­sich­tet. Nach Hoch­rech­nung der Zäh­l­er­geb­nis­se wa­ren klei­ne­re Schweins­wa­le (467 000) und ge­wöhn­li­che Del­fi­ne (468 000) so­wie Strei­fen­del­fi­ne (372 000) die häu­figs­ten Ar­ten im eu­ro­päi­schen At­lan­tik. Über die Da­ten­ana­ly­se wur­den aber auch et­wa 14 000 der tief­tau­chen­den Pott­wa­le er­mit­telt und zu­dem 18 000 Finn­wa­le. SCANS III war die drit­te Er­he­bung nach Be­ginn 1994 und der Fort­set­zung im Jahr 2005. Beim sta­tis­ti­schen Ver­gleich die­ser Zei­t­räu­me zeig­ten sich die Be­stän­de von Schweins­wa­len, Weiß­schnau­zen­del­fi­nen und Zwerg­wa­len seit ge­nau 22 Jah­ren be­stän­dig.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.