Tak­tik oder Wan­del des Be­wusst­seins?

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - GEMEINDEN -

Zum Be­richt „Er­schlie­ßung ver­scho­ben“(SZ, 28. Ju­li) hat uns fol­gen­de Zu­schrift er­reicht: „Mich wür­de schon sehr in­ter­es­sie­ren, wel­che Mo­ti­ve hin­ter dem Ge­sin­nungs­wan­del von Ro­land Kemp­ter, dem stell­ver­tre­ten­den Bür­ger­meis­ter, ste­hen. Denn plötz­lich nimmt die CDU Ar­gen­bühl die Po­si­ti­on ein, die die Na­tur­schutz­ver­bän­de schon lan­ge ver­tre­ten und wes­halb es zum „Ak­ti­ons­bünd­nis Flä­chen ge­win­nen“un­ter CDU-Mi­nis­ter Map­pus im Jahre 2004 und spä­ter zur Plau­si­bi­li­täts­prü­fung kam.

Han­delt es sich um ein tak­ti­sches Ma­nö­ver der CDU vor der Bun­des­tags­wahl? Sind es per­sön­li­che In­ter­es­sen oder wirk­lich lo­gi­sche Ein­sich­ten, ist es ei­ne Be­wusst­seins­än­de­rung?

Die Fra­gen sind be­rech­tigt, denn Bau­amts­lei­ter He­ge wies nicht um­sonst dar­auf hin, dass doch gera­de jetzt, nach­dem die Bun­des­po­li­tik auf die er­höh­te Nach­fra­ge nach Bau­land re­agiert hat (durch die Än­de­rung im Bun­des­bau­ge­setz­buch und die Er­leich­te­rung und Ver­kür­zung von Ver­fah­ren nach § 13a und b oh­ne Um­welt­prü­fung und oh­ne Aus­gleichs­pflicht) und da­mit ei­ne zü­gi­ge Ver­ga­be von Bau­plät­zen an­ge­zeigt wä­re. Es schla­gen je­doch auch bei ihm zwei Her­zen in der Brust: Die Ver­ga­be sol­le nicht auf ei­nen Schlag vor sich ge­hen, son­dern die nächs­ten „vier bis fünf Jahre“.

Das war auch längst die Po­si­ti­on, die die Un­ab­hän­gi­ge Lis­te (ge­grün­det 1984) und die da­ma­li­ge Of­fe­ne Bür­ger­lis­te (ge­grün­det 1994) von Ar­gen­bühl ver­tre­ten ha­ben. Das Bun­des­bau­ge­setz wur­de ge­lo­ckert, weil vor al­lem sei­tens der Städ­te Druck ge­macht wur­de un­ter Hinweis auf den Zu­zug von Flücht­lin­gen. Es be­steht der drin­gen­de Ver­dacht, dass hin­ter der Än­de­rung des Bun­des­Bau­ge­set­zes die Im­mo­bi­li­en- und Bau­lob­by steckt, der es nicht schnell ge­nug ge­hen kann, Im­mo­bi­li­en zu schaf­fen – selbst auf die Ge­fahr hin, dass es zu ei­ner „Im­mo­bi­li­en­bla­se" in Deutsch­land kommt.

Bei ei­ner Ver­schie­bung der Er­schlie­ßung des drit­ten Bau­ab­schnitts in Ei­sen­harz um ein Jahr geht die Welt nicht un­ter. Die an­de­ren Kom­mu­nen hei­zen da­für um­so mehr den Land­ver­brauch auf die Schnel­le an. Her­bert Klei­ner, Ar­gen­bühl

Lie­be Le­se­rin­nen, lie­be Le­ser,

wir freu­en uns über Ih­re Brie­fe. Bit­te ha­ben Sie aber Ver­ständ­nis da­für, dass sich die Re­dak­ti­on bei lan­gen Zu­schrif­ten Kür­zun­gen vor­be­hält. Für un­se­re Aus­ga­be gilt ei­ne Be­schrän­kung auf 60 Zei­tungs­zei­len (pro Zei­le et­wa 35 An­schlä­ge). Le­ser­zu­schrif­ten stel­len kei­ne re­dak­tio­nel­len Mei­nungs­äu­ße­run­gen dar. Aus pres­se­recht­li­chen Grün­den ver­öf­fent­li­chen wir an­ony­me Zu­schrif­ten grund­sätz­lich nicht. Tei­len Sie uns des­halb bit­te im­mer Ih­ren vol­len Na­men, Ih­re Adres­se und Ih­re Te­le­fon­num­mer mit. Und un­ter­schrei­ben Sie den Le­ser­brief.

Ih­re SZ-Re­dak­ti­on

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.