Do­ku­men­ta­ti­on

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND -

N ie­der­sach­sens Mi­nis­ter­prä­si­dent Ste­phan Weil (SPD) hat kurz nach dem Be­kannt­wer­den des Ab­gas­be­trugs bei Volks­wa­gen ei­ne Re­gie­rungs­er­klä­rung ab­ge­ge­ben. Den Text gab sein Bü­ro vor­her mit der Bit­te um Prü­fung an den VW-Kon­zern, bei dem Weil auch im Auf­sichts­rat sitzt. Die nie­der­säch­si­sche Staats­kanz­lei hat am Wo­che­n­en­de ein Do­ku­ment ver­öf­fent­licht, dem­zu­fol­ge auf VW-An­re­gung ver­schie­de­ne Pas­sa­gen um­for­mu­liert wur­den. Die Än­de­run­gen im Ein­zel­nen:

Vor der Än­de­rung durch VW

„Volks­wa­gen hat da­mit ge­gen Ge­set­ze ver­sto­ßen und Ver­trau­en miss­braucht.“

„die Soft­ware“(zur Ma­ni­pu­la­ti­on von Ab­gas­tests, Anm. der Re­dak­ti­on)

„Erst im Au­gust 2015 räum­te Volks­wa­gen zu­nächst münd­lich und spä­ter An­fang Sep­tem­ber 2015 auch schrift­lich die Ma­ni­pu­la­ti­on ein, an­statt dies von An­fang an zu tun.“ „Wird es Volks­wa­gen ge­lin­gen, sich das Ver­trau­en sei­ner Kun­den zu er­hal­ten und an den un­ter­schied­li­chen Märk­ten die­ser Welt wei­ter er­folg­reich tä­tig zu blei­ben oder ist ein Ver­lust von Markt­an­tei­len mit al­len dar­aus re­sul­tie­ren­den Fol­gen zu er­war­ten?“

„Al­lei­ne für die Rück­ruf­ak­ti­on sind be­kannt­lich 6,5 Mrd. Eu­ro für das Jahr 2015 zu­rück­ge­stellt wor­den; das sind ge­wal­ti­ge Be­trä­ge.“

„Der Auf­sichts­rat hat ei­ne un­ab­hän­gi­ge Un­ter­su­chung ein­ge­lei­tet, die bis ins De­tail hin­ein für Auf­klä­rung sor­gen soll. Es han­delt sich da­bei um ei­ne sog. ex­ter­nal in­ves­ti­ga­ti­on nach ame­ri­ka­ni­schem Recht. Sie wird durch­ge­führt durch die ame­ri­ka­ni­sche An­walts­fir­ma Jo­nes Day. In die­sem Zu­sam­men­hang wird mit ho­her Akri­bie auf der Ba­sis des in­so­weit sehr stren­gen ame­ri­ka­ni­schen Ver­fah­rens­rechts die Auf­klä­rung be­trie­ben.“

Nach der Än­de­rung durch VW

„Da­mit ist ge­gen Ge­set­ze ver­sto­ßen und Ver­trau­en miss­braucht wor­den.“

„ei­ne Soft­ware“ „Die ame­ri­ka­ni­schen Auf­sichts­be­hör­den setz­ten sich mit Volks­wa­gen USA in Ver­bin­dung, und mehr als ein Jahr lang fan­den Ge­sprä­che statt, bis Volks­wa­gen die Ma­ni­pu­la­ti­on ein­ge­räumt hat. Die­ses Ein­ge­ständ­nis hät­te klar und deut­lich sehr viel frü­her er­fol­gen müs­sen – ein wei­te­rer schwe­rer Feh­ler.“

„Wird es Volks­wa­gen ge­lin­gen, sich das Ver­trau­en sei­ner Kun­den zu er­hal­ten und an den un­ter­schied­li­chen Märk­ten die­ser Welt wei­ter er­folg­reich tä­tig zu sein?“ „Be­kannt­lich sind 6,5 Mrd. Eu­ro für das Jahr 2015 zu­rück­ge­stellt wor­den; das sind ge­wal­ti­ge Be­trä­ge.“

„Der Auf­sichts­rat hat ei­ne un­ab­hän­gi­ge Un­ter­su­chung ein­ge­lei­tet, die bis ins De­tail hin­ein für Auf­klä­rung sor­gen soll. Es han­delt sich da­bei um ei­ne sog. ex­ter­nal in­ves­ti­ga­ti­on und wird durch­ge­führt durch die ame­ri­ka­ni­sche An­walts­fir­ma Jo­nes Day. In die­sem Zu­sam­men­hang wird mit ho­her Akri­bie die Auf­klä­rung be­trie­ben.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.