Tho­mas Ca­pel­la­ro nicht zu schla­gen

Le­na Ber­lin­ger ge­winnt bei den Frau­en den Ra­vens­bur­ger Tri­ath­lon – An­ne Reisch­mann wird Zwei­te

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - REGIONALSPORT - Von Thors­ten Kern

RA­VENS­BURG - Heim­sieg im Flap­pach­bad: Le­na Ber­lin­ger, die für Mengens Triathleten star­tet, hat am Sams­tag den 32. Ra­vens­burg Tri­ath­lon ge­won­nen. Zwei­te wur­de die Ra­vens­bur­ge­rin An­ne Reisch­mann von der TG Bad Waldsee. Bei den Män­nern do­mi­nier­te Ha­waii-Star­ter Tho­mas Ca­pel­la­ro von der SG Nie­der­wan­gen.

Ca­pel­la­ro, der sich vor vier Wo­chen beim Iron­man in Frankfurt das Ti­cket für das le­gen­dä­re Tri­athlo­ren­nen auf Ha­waii am 14. Ok­to­ber ge­si­chert hat­te, war im Ra­vens­bur­ger Flap­pach­bad nicht zu be­zwin­gen. Nach den 750 Me­tern Schwim­men lag der Tri­ath­let der SG Nie­der­wan­gen auf Rang vier – 9:20 Mi­nu­ten be­nö­tig­te Ca­pel­la­ro. „Das war in Ord­nung“, mein­te Ca­pel­la­ro spä­ter im Ziel.

Auf dem Rad zog der 33-Jäh­ri­ge auf und da­von, 41:27 Mi­nu­ten wa­ren die schnells­te Rad­zeit. „Ich ha­be al­les auf die Kar­te Rad ge­setzt“, sag­te Ca­pel­la­ro. Weil er in­zwi­schen vie­le Lang­dis­tanz­ren­nen be­strei­tet, „ha­be ich auf kur­zen Lauf­stre­cken et­was Ge­schwin­dig­keit ein­ge­büßt“. Sein Vor­sprung nach den 24 Ki­lo­me­tern auf dem Renn­rad vom Flap­pach über It­ten­beu­ren, Kem­mer­lang, Fil­den­moos und Un­ter­ten­nen­moos zu­rück nach Kem­mer­lang be­trug mehr als ei­ne Mi­nu­te.

Baden-Würt­tem­bergs Meis­ter

Die­sen Vor­sprung ließ sich Ca­pel­la­ro auf der fünf Ki­lo­me­ter lan­gen Lauf­stre­cke (19:25 Mi­nu­ten, viert­bes­te Zeit) durch den Wald beim Flap­pach­bad nicht mehr neh­men. Sou­ve­rän hol­te er sich nach 1:10,36 St­un­den den Sieg beim Bredl-Sprint­cup und da­mit den Baden-Würt­tem­ber­gi­schen Meis­ter­ti­tel – denn der Ra­vens­bur­ger Tri­ath­lon war in die­sem Jahr gleich­zei­tig die Lan­des­meis­ter­schaft. „Das ist na­tür­lich zu­sätz­lich schön“, mein­te Ca­pel­la­ro, der im ver­gan­ge­nen Jahr in Ra­vens­burg Vier­ter ge­wor­den war.

Zwei­ter wur­de Marc-Pas­cal Eh­len (Team Ni­kar Hei­del­berg, 9:17 Mi­nu­ten, 42:37, 19:00), auf Rang drei kam Rai­ner Au­mann (TV Det­tin­gern/Il­ler, 10:03, 41:55, 19:07). Der Vor­jah­res­sie­ger Yan­nic Stol­len­werk hat­te sich zwar an­ge­mel­det, star­te­te aber nicht, da am Sonn­tag in Tü­bin­gen ein Bun­des­li­ga­ren­nen ist. „Die­se Ter­min­kol­lis­si­on hat uns ein paar Spit­zen­läu­fer ge­kos­tet“, mein­te Fa­bi­an Löff­ler vom Ver­an­stal­ter­team. „Aber wir sind sehr zu­frie­den mit dem Wett­kampf.“

Sehr zu­frie­den war auch Le­na Ber­lin­ger. Die 29-Jäh­ri­ge aus Ba­indt hat­te zwar den schwe­ren Hei­del­ber­ger Tri­ath­lon – bei dem sie vor ei­ner Wo­che Zwei­te wur­de – noch in den Bei­nen. Doch auch sie setz­te sich auf der Rad­stre­cke (Best­zeit 43:46 Mi­nu­ten) weit von ih­ren Kon­kur­ren­tin­nen ab und lief beim Sprint­cup nach 1:14,05 St­un­den) mit gro­ßem Vor­sprung über die Zi­el­li­nie. „Ich ha­be auf dem Rad Gas ge­ge­ben, weil ich ver­mei­den woll­te, mit An­ne (Reisch­mann, Anm. der Red.) ge­mein­sam auf die Lauf­stre­cke zu ge­hen“, sag­te Ber­lin­ger.

Da Reisch­mann vom Lau­fen kommt, woll­te Ber­lin­ger die­sem Zwei­kampf aus dem Weg ge­hen. Das klapp­te. „Na­tür­lich ist es hier im­mer ein be­son­de­rer Sieg“, mein­te Ber­lin­ger. Dass sie nun auch Baden-Würt­tem­ber­gi­sche Meis­te­rin ist, „freut mich sehr“.

Reisch­mann holt auf

An­ne Reisch­mann muss­te beim Schwim­men – ih­rer schwächs­ten Dis­zi­plin – kämp­fen, um den Rück­stand nicht zu groß wer­den zu las­sen. Als Sechs­te stieg sie nach 10:45 Mi­nu­ten aus dem Was­ser – 46 Se­kun­den hin­ter Ber­lin­ger. Dann star­te­te die 25-Jäh­ri­ge die Auf­hol­jagd. „Berg hoch liegt mir“, sag­te Reisch­mann. So konn­te sie auf der ber­gi­gen Rad­stre­cke ei­ni­ge Ath­le­tin­nen über­ho­len („Das macht im­mer Spaß“) und wech­sel­te nach 45:38 Mi­nu­ten, zweit­bes­te Zeit) als Zwei­te hin­ter Ber­lin­ger vom Rad in die Lauf­schu­he. „Nach dem Ren­nen in Hei­del­berg war klar, dass es wohl nichts wer­den wür­de mit der Ti­tel­ver­tei­di­gung“, mein­te Reisch­mann, die ins­ge­samt 1:16,51 St­un­den be­nö­tig­te. In Hei­del­berg wur­de sie Drit­te. „Aber es macht ein Ren­nen im­mer span­nen­der, wenn ich ge­gen Le­na an­tre­ten kann.“Nach Ber­lin­ger und Reisch­mann kam lan­ge kei­ne Frau mehr – Drit­te wur­de Kir­si Schmidt vom VfL Wai­b­lin­gen in 1:22,50 St­un­den. Le­no­ie Ka­pi­tel vom DAV Ra­vens­burg wur­de Fünf­te (1:25,03).

Al­le Er­geb­nis­se, auch von den Ju­gend­läu­fen, gibt es im In­ter­net un­ter:

www.ra­vens­bur­ger-tri­ath­lon.de

FO­TOS: DEREK SCHUH

Freu­de über den Heim­sieg: Le­na Ber­lin­ger hat sich beim Bredl-Sprint­cup sou­ve­rän ge­gen ih­re Kon­kur­ren­tin­nen durch­ge­setzt.

Auf der Lauf­stre­cke wa­ren die Triathleten am Sams­tag froh über ei­ne Ab­küh­lung.

Do­mi­na­tor bei den Män­nern: Tho­mas Ca­pel­la­ro.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.