Gro­ße Par­ty, auch oh­ne Wun­der

Sechst­li­gis­ten Rie­l­asin­gen-Ar­len und Dorf­mer­kin­gen lie­fern trotz Nie­der­la­gen Pokal-Fights

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - SPORT - Von Fe­lix Alex und Agen­tur

FREI­BURG/AALEN - Mu­sik dröhnt aus der Ka­bi­ne, die Fuß­bal­ler lie­gen sich in den Ar­men, ru­fen sich „herz­li­chen Glück­wunsch“zu. Zwi­schen die in rot ge­klei­de­ten Par­ty-Ki­cker ge­sellt sich Pier­re-Eme­rick Auba­meyang, lacht eben­falls und lässt ein Sel­fie nach dem an­de­ren über sich er­ge­hen. Doch was hier wie ei­ne gro­ße Sie­ges­fei­er an­mu­tet, sind die Fuß­bal­ler des 1. FC Rie­l­asin­gen-Ar­len, die ihr Aus­schei­den in der ers­ten DFB-Po­kalrun­de ze­le­brie­ren. Doch ist die 0:4 (0:2)-Nie­der­la­ge ge­gen Bo­rus­sia Dort­mund für die Süd­ba­de­ner be­reits ein be­acht­li­cher Er­folg.

„Wir ha­ben das gut ge­macht. Es gab ja so­gar Spe­ku­la­tio­nen, dass wir als Sechst­li­gist zwei­stel­lig auf die Fres­se krie­gen. Dem war dann doch nicht so“, bi­lan­ziert Tor­wart Den­nis Klo­se, der von vie­len als Held des Spiels ein­ge­stuft wur­de. „Wir kön­nen stolz auf uns sein.“Dass Marc Bar­tra (13.), und eben je­ner so be­gehr­te Auba­meyang (41., Foul­elf­me­ter, 55., 80.) die Chan­cen auf ein Po­kal­wun­der zer­stör­ten, blieb Ma­ku­la­tur. „Na­tür­lich ha­ben wir ge­träumt, wa­ren aber gleich­zei­tig rea­lis­tisch ge­nug. Es be­stand ja auch die Ge­fahr, dass es ein Da­ba­kel wird, aber wir ha­ben das sen­sa­tio­nell ge­löst“, so Trai­ner Jür­gen Rit­ten­au­er.

Und da­für hat­te sei­ne Elf zu­vor auch al­les ge­ge­ben. Mit ei­nem so­li­den Ab­wehr­ver­bund und ei­ni­gen Ak­tio­nen vor dem Tor von BVBSchluss­mann Ro­man Bür­ki hat­ten die Ama­teu­re den Ball­künst­lern aus Dort­mund das Le­ben al­les an­de­re als leicht ge­macht. Doch war es ein­mal mehr der Tor­schutzen­kö­nig der ver­gan­ge­nen Sai­son, der mit sei­nem Hattrick für kla­re Ver­hält­nis­se sorg­te. „Im Eins-ge­gen-Eins mit Auba­meyang merkt man schon die Qua­li­tät“, so Klo­se. Und noch ein Rie­l­asin­ger hat­te an die­sem Nach­mit­tag ei­ne spe­zi­el­le Ver­bin­dung zum Ga­bu­ner. „Ich ha­be ihn schon nach zehn Mi­nu­ten auf dem Platz ge­fragt, ob ich sein Tri­kot be­kom­me. Er hat so­fort ja gesagt und mich nach Spiel­schluss mit in die Dort­mun­der Ka­bi­ne ge­nom­men, es mir si­gniert und ge­schenkt“, er­zählt Chris­toph Matt. Ein Tor ge­gen den am­tie­ren­den Po­kal­sie­ger, wä­re zwar schön ge­we­sen, „aber auch so ist es ein tol­les Er­geb­nis. Jetzt ge­hen wir noch ge­schlos­sen ir­gend­wo­hin fei­ern“, so Matt, und Ka­pi­tän Klo­se er­gänzt: „Jetzt neh­men wir den Schwung und die Emo­tio­nen mit in die Li­ga.“

Ähn­lich vor­aus bli­cken die Dort­mun­der nach ih­rem Pflicht­sieg. „Wir sind ei­ne Run­de wei­ter, das war das Ziel. Wir hät­ten das Spiel aber noch schnel­ler ma­chen müs­sen und ha­ben auch sonst noch vie­le Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten“, fass­te Ma­xi­mi­li­an Phil­ipp zu­sam­men. Für den Au­ßen­bahn­spie­ler war es ei­ne Rück­kehr an sei­ne eh­ma­li­ge Wir­kungs­stät­te. „Ich war hier über vier Jah­re zu­hau­se, da ist das im­mer schön“, so Phil­ipp über das Breis­gau­sta­di­on. Ähn­lich zu­frie­den mit der für sie un­ge­wohn­ten Um­ge­bung wa­ren die Fans der Rie­l­asin­ger, die ihr Team im­mer wie­der mit Sze­nen­ap­plaus be­dach­ten und nicht mü­de wur­den, mit ih­rem „Steht auf, wenn ihr Ar­ler seid“die Hälf­te des aus­ver­kauf­ten Sta­di­ons von ih­ren Sit­zen zu ho­len.

Sport­freun­de-Plan geht auf

Ähn­lich sa­hen es auch die 10 460 Zu­schau­er in der Ost­alb-Are­na in Aalen, in der sich die Tro­phä­en-Ver­lie­rer aus Dorf­mer­kin­gen – die Mann­schaft hat­te sich bei der Ju­bel­sau­se auf Mallor­ca den WFV-Pott klau­en las­sen – wa­cker ge­gen die Mil­lio­nen-Trup­pe aus Leip­zig schlu­gen. Der Cham­pi­ons­Le­ague-Teil­neh­mer war ge­gen die un­be­küm­mert auf­spie­len­den Sport­freun­de ei­ne Halb­zeit lang über­haupt nicht bei der Sa­che, sieg­te dann aber doch 5:0 (1:0). „Wir ha­ben in der ers­ten Halb­zeit da­für ge­sorgt, dass die Stim­mung im Sta­di­on gut blieb, weil wir den Sack nicht zu­ge­macht ha­ben“, mein­te dann auch RB-Coach Ralph Ha­sen­hüttl. Zwar gin­gen die Gäs­te durch Mar­cel Sa­bit­zer in Füh­rung (4.), spiel­ten ge­gen die re­spekt­lo­sen Ama­teu­re dann aber un­kon­zen­triert und po­ma­dig. Ti­mo Wer­ner schei­ter­te zu­dem noch mit ei­nem Foul­elf­me­ter an Tor­hü­ter Chris­ti­an Zech (25.). Nach dem zwei­ten Tref­fer von Sa­bit­zer (47.) ging dem Sechst­li­gis­ten zu­se­hends die Pus­te aus. Die wei­te­ren To­re er­ziel­ten Wer­ner (56.), Yuss­uf Poul­sen (59., Foul­elf­me­ter) und Na­by Kei­ta (65.).

„Wir ha­ben in al­len Be­rei­chen Din­ge ge­macht, die mir gut ge­fal­len. Wir ha­ben uns nicht hin­ten rein­ge­stellt, son­dern auch schnell nach vor­ne ge­spielt“, so SF-Trai­ner Hel­mut Di­et­ter­le: „Un­term Strich ist das auf­ge­gan­gen, was wir woll­ten, näm­lich dass es ein Fuß­ball­fest im Sta­di­on wird. Trotz des 0:5 kann ich ein über­aus po­si­ti­ves Fa­zit zie­hen.“

FOTO: DPA

Die Mann­schaft von Rie­l­asin­gen fei­ert trotz 0:4-Nie­der­la­ge mit den Fans im Frei­bur­ger Sta­di­on.

FOTO: DPA

Dorf­mer­kin­gens Carl Mur­phy (li.) im Du­ell mit Do­mi­nik Kai­ser.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.