TIPPS FÜR FRE­E­LAN­CER

Noch mehr Tools

SCREENGUIDE - - Best Practices - TExT: Jens Grocht­dreis

Als selb­stän­di­ger Webent­wick­ler sind die Pro­jek­te viel­fäl­tig. Sie kön­nen beim Kun­den vor Ort ein­ge­bun­den sein, von zu­hau­se aus ar­bei­ten oder in Ca­fés und Co­wor­king Spaces Ih­rer Ar­beit nach­ge­hen. Eben­so viel­fäl­tig sind auch die An­sprü­che an un­se­re Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on.

All die Ein­sen und Nul­len auf un­se­rem Rech­ner sind un­ser Ka­pi­tal, das es zu schüt­zen gilt. Ei­ne gu­te und re­gel­mä­ßi­ge Da­ten­si­che­rung soll­te da­her für je­den Fre­e­lan­cer ge­nau­so selbst­ver­ständ­lich sein wie für ei­ne Fir­ma. Wäh­rend der Ar­beits­zeit soll­te ein in­kre­men­tel­les Back­up al­le ver­än­der­ten und neu­en Da­tei­en in ei­nem mög­lichst kur­zen In­ter­vall si­chern. Al­le zwei bis drei St­un­den ist ei­ne gu­te Faust­re­gel. An­ge­sichts im­mer wei­ter sin­ken­der Prei­se für Fest­plat­ten kön­nen Sie sich oh­ne Pro­ble­me ei­ne gro­ße Fest­plat­te kau­fen, da­mit nicht schon nach ei­nem Mo­nat die ers­ten Da­ten­si­che­run­gen wie­der über­schrie­ben wer­den müs­sen. Als Mac-User nut­ze ich die mit­ge­lie­fer­te Back­upLö­sung „Ti­me-Ma­chi­ne”. Ein Back­up hat al­ler­dings im­mer ei­ne Schwach­stel­le: den Da­ten­trä­ger. Auch die bes­te Fest­plat­te lebt nicht ewig. Wenn sie ka­putt ist, kann es schwer bis un­mög­lich sein, auf die Da­ten wie­der zu­grei­fen zu kön­nen. Des­halb soll­ten Sie dar­über nach­den­ken, re­gel­mä­ßig ei­ne zwei­te Si­che­rung auf ei­nen ent­fern­ten Ser­ver zu ma­chen, in die all­seits be­lieb­te „Cloud”. Sehr at­trak­ti­ve An­ge­bo­te ha­ben da Ama­zon (un­be­grenz­ter Spei­cher­platz) [ama­zon.de/cloud­d­ri­ve/ho­me] und Mi­cro­soft (hier gibt es das Of­fice-Pa­ket im Abo da­zu) [one­d­ri­ve.li­ve.com]. Dem schwa­chen Da­ten­schutz in den USA kön­nen Sie mit Tools wie Arq ent­ge­gen­wir­ken, das Ih­re Da­ten ver­schlüs­selt, be­vor sie Ih­ren Rech­ner ver­las­sen (Kos­ten: ein­ma­lig 50 USDol­lar, ar­qback­up.com).

ZEI­TER­FAS­SUNG

Schaf­fen Sie sich ein Sys­tem zur Zei­ter­fas­sung an. Sie kön­nen da­bei zwi­schen Desk­topund Web-Ap­pli­ka­tio­nen wäh­len. Letz­te­re ha­ben in mei­nen Au­gen den Vorteil, dass sie an meh­re­ren Rech­nern, Be­triebs­sys­te­men und Or­ten funk­tio­nie­ren. Soll­ten Sie sich für ei­ne Web-Ap­pli­ka­ti­on ent­schei­den, ach­ten Sie bei der Aus­wahl dar­auf, dass Ih­nen da­für ein Desk­top-Tool an­ge­bo­ten wird, mit dem Sie Ih­re Zeit stop­pen kön­nen. Das

Abb. 1: Arq ver­spricht au­to­ma­ti­sche, ver­schlüs­sel­te Back­ups

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.