Ro­sen kür­zen im Som­mer

selbst ist der Mann - - Garten & Freizeit -

Beim Som­mer­schnitt geht es dar­um, Ver­blüh­tes von öf­ter blü­hen­den Sor­ten zu ent­fer­nen und die Ro­sen zum Neu­aus­trieb und neu­er Blü­ten­bil­dung an­zu­re­gen. Im Ge­gen­satz da­zu wer­den die Blü­ten ein­mal blü­hen­der Sor­ten mög­lichst nicht ab­ge­schnit­ten, da sie im Herbst de­ko­ra­ti­ve Ha­ge­but­ten bil­den. Ei­nen Teil der Trie­be die­ser Sor­ten kön­nen Sie aber ein­kür­zen, da­mit die Ro­sen in Form blei­ben. Ach­tung, der Som­mer­schnitt ist nicht mit dem ei­gent­li­chen Schnitt im Früh­jahr zu ver­wech­seln, der die Ro­sen ver­jüngt und in Form hält. Da­mit Sie im Som­mer nicht zu viel ent­fer­nen, wer­fen Sie erst ei­nen Blick auf die Laub­blät­ter. Am Trieb un­ter­halb der Blü­ten ha­ben Ro­sen meist ei­ni­ge Blät­ter, die noch nicht voll aus­ge­bil­det sind und nur drei Fie­der­blät­ter ha­ben. Ge­schnit­ten wird bei Beet- und Edel­ro­sen di­rekt über dem ers­ten oder zwei­ten voll aus­ge­bil­de­ten Blatt, das je nach Sor­te fünf oder sie­ben Teil­blät­ter hat. Tie­fe­re Schnitte zur Wuchs­kor­rek­tur sind mög­lich, ver­zö­gern dann aber die neue Blü­te. Bei Sor­ten mit Dol­den schnei­den Sie die­se kom­plett ab.

Stets in Blüh­lau­ne Der re­gel­mä­ßi­ge Rück­schnitt sorgt für stän­di­gen Blü­ten­nach­schub bei öf­ter blü­hen­den Ro­sen.

Rich­ti­ge Schnitt­füh­rung Der Schnitt er­folgt in der Re­gel über dem ers­ten oder zwei­ten voll­stän­dig aus­ge­bil­de­ten Laub­blatt. Schnei­den Sie den Trieb da­bei leicht schräg ab.

Blü­ten­stän­de schnei­den Bei Blü­ten­dol­den von Klein­strauch­ro­sen kön­nen ver­blüh­te Ein­zel­blü­ten aus­ge­bro­chen wer­den, sonst wird der gan­ze Blü­ten­stand ab­ge­schnit­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.