Lie­be Sha­pe-Le­se­rin,

SHAPE (Germany) - - Editorial - Ih­re

seit ein paar Wo­chen tra­ge ich ei­nen Fit­ness­tra­cker am Hand­ge­lenk. Seit­dem füh­le ich mich wie die­se Men­schen in der Tier­sen­dung „Wil­des Wohn­zim­mer“, die ein ver­wais­tes Na­sen­bärba­by auf­neh­men und es so­lan­ge mit der Fla­sche groß­zie­hen, bis sie es wie­der aus­wil­dern kön­nen. Mein Tag ist durch­ge­tak­tet. Mor­gens, di­rekt nach­dem der We­cker klin­gelt, gu­cke ich erst mal nach dem Klei­nen. Funk­tio­niert der Ak­ku noch? Ja. Hat er mei­nen Schlaf auf­ge­zeich­net? Ja­woll. Dann ge­hen wir bei­de du­schen, denn schön sau­ber soll er ja auch blei­ben. Au­ßer­dem möch­te ich et­wai­ge Ak­ti­vi­täts­pro­zen­te nicht da­durch ver­schen­ken, dass ich den Klei­nen im Tro­cke­nen wei­ter­schla­fen las­se. An­zie­hen, U-Bahn, Zei­tung­le­sen. So gut es eben geht. Denn bei zu hef­ti­gen Um­blät­ter­be­we­gun­gen, wacht der Klei­ne auf, das Dis­play leuch­tet und ich muss ihn wie­der ru­hig strei­cheln. Mehr­fach am Tag mel­det er sich au­ßer­dem, stupst mich an, dann muss ich mich küm­mern, mich be­we­gen, mit ihm um den Schreib­tisch ge­hen, dann be­ru­higt er sich wie­der. Hach, was soll ich sa­gen – als ein­zi­ge Be­zugs­per­son so ei­nes Winz­lings fühlt man sich auch oh­ne An­stup­sen 24 St­un­den am Tag ver­ant­wort­lich. Und so gu­cke ich in­zwi­schen öf­ter auf den Fit­ness­tra­cker als auf mein Han­dy-Dis­play. Nach drei Trep­pen­stu­fen schie­le ich auf die An­zei­ge: „Was macht die Herz­fre­quenz?“Im Yo­ga che­cke ich zwi­schen­durch die ver­brann­ten Ka­lo­ri­en. Mein letz­ter Blick vorm Schla­fen­ge­hen ge­hört auch im­mer dem Klei­nen an mei­nem Hand­ge­lenk: „Wie viel Pro­zent ha­be ich?“Ja ja, Trä­ge­rin ei­nes Fit­ness­tra­ckers zu sein, ist ein Full­time­job. Aber hey, man be­kommt so viel zu­rück – sie­he Sei­te 40.

ne schö für s en tipp kenn en best e ( S.94) ra Die haar Sand

e ak­teu rin ten­tin lang ty­red As­sis Beau und

n (l.) gar­te ine Baum Gord

Ay­lin Trio mit 6 Fäus­ten An­na Tie­fen­ba­cher (r.) und Kat­ha­ri­na Schürf lern­ten von Krav-Ma­ga-Trai­ner Ralf Ul­big, wie man sich ver­tei­digt (S. 24). Da­für gab’s so­gar ei­ne Ur­kun­de

Bir­ne oder

Ap­fel? Va­nes­sa Kern Mo­de­as­sis­te

kennt ntin für die je­de Po- Sty­lingtricks Form (sie­he

S. 70)

Woran den­ken sie beim sport? , frag­ten Sa­rah Jung­claus (l.) und Clau­dia Scholz (r.) Be­su­cher ei­nes „Fit­ness First“-Stu­di­os (S. 28)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.