healthy li­ving

As­a­nas am Mor­gen ver­trei­ben Kum­mer und Sor­gen! War­um wir mit Yo­ga-Übun­gen viel po­si­ti­ver und ge­las­se­ner in den Tag star­ten

SHAPE (Germany) - - Healthy Living -

Hap­py Morning!

Schon auf­ste­hen? Och nee … die Nacht war doch viel zu kurz! So­fort wie­der um­dre­hen, bis der Ter­ror-Ton des We­ckers sich nicht mehr igno­rie­ren lässt. Dann ein fi­xer Blick aufs Han­dy. Rasch Nach­rich­ten che­cken. Za­ckig un­ter die Du­sche, ei­lig Zäh­ne schrub­ben, hek­tisch ei­nen Kaf­fee schlür­fen – und auf zur Ar­beit! Er­ken­nen Sie sich in die­ser Mor­gen­rou­ti­ne wie­der? Dann zäh­len Sie mal die Syn­ony­me für „schnell“in den vor­an­ge­gan­ge­nen Sät­zen. Mer­ken Sie was? Schon am frü­hen Mor­gen sind Sie im­mer auf dem Sprung, ge­stresst. Höchs­te Zeit, das zu än­dern! Denn wer be­reits hek­tisch star­tet, wird vom Ge­fühl der Ei­le oft den gan­zen Tag ver­folgt. Ein su­per Weg, um sanf­ter, ge­las­se­ner und po­si­ti­ver in den Tag zu star­ten: Yo­ga.

MOr­gen­ri­tu­al Kei­ne Zeit für frü­he As­a­nas? Schon wie­der viel zu sehr un­ter Druck? „Ge­ra­de dann ist es wich­tig, dass Sie Yo­ga prak­ti­zie­ren. Und wenn es nur ei­ni­ge Mi­nu­ten sind. Auf der Mat­te merkt man, wie ver­spannt man von den vie­len Ver­pflich­tun­gen ist. Ei­ne klei­ne Se­quenz hilft, wie­der durch­zu­at­men und sich vom Stress­ge­fühl zu be­frei­en“, ver­rät Cle­an-Ea­ting-Pro­fi und Yo­gal­eh­re­rin Kris­tin Wolt­mann (eat­train­love.de). An­stel­le des klas­si­schen Ener­gieBoos­ters „Son­nen­gruß“setzt sie da­bei eher auf ru­hi­ge­re Se­quen­zen, die es aber auch in sich ha­ben. Schnell wer­den Sie spü­ren, wie Kreis­lauf und Ver­dau­ung in Schwung kom­men und sich das Kör­per­ge­fühl ver­bes­sert. Noch ein Grund für Yo­ga am Mor­gen: Sie wer­den den gan­zen Tag stolz auf sich sein, Ih­ren in­ne­ren Schwei­ne­hund über­wun­den zu ha­ben. Auch Kris­tin merk­te: „Ich war viel en­er­gie­ge­la­de­ner, ich strahl­te von in­nen her­aus, fühl­te mich groß­ar­tig.“Wie die Yo­ga­rou­ti­ne der Blog­ge­rin und Au­to­rin genau aus­sieht? Das se­hen Sie auf der nächs­ten Sei­te. Am bes­ten gleich ne­ben die Yo­ga­mat­te le­gen und mor­gen früh aus­pro­bie­ren! Wet­ten, Sie flas­hen Ih­re Kol­le­gen mit dem vi­el­leicht fröh­lichs­ten „Gu­ten Mor­gen!“seit Lan­gem?!

Yo­ga vor dem Früh­stück? Ja! Denn mit nüch­ter­nem Ma­gen läuft die Fett­ver­bren­nung auf Hoch­tou­ren, weil der In­sulin­spie­gel noch nied­rig ist!

ge­nug ge­träumt! Raus aus den Fe­dern – rauf auf die Mat­te. Das macht rich­tig wach!

STre­cken und Rä­keln mo­bi­li­siert die Wir­bel­säu­le. Am bes­ten di­rekt da­nach mit den Übun­gen be­gin­nen

Ommm As­a­nas brin­gen Kör­per, Geist und See­le in Ein­klang

wa­ke-up Call Kaf­fee gibt mor­gens Ener­gie, Yo­ga aber auch!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.