Wir kom­men gleich!

Gu­ter Sex ist auch ei­ne Fra­ge des Ti­mings! Wie Sie und Ihr Part­ner Ih­re Lust per­fekt auf­ein­an­der ab­stim­men – für noch auf­re­gen­de­re Hö­he­punk­te

SHAPE (Germany) - - Inspiration -

Hand aufs Herz: Ei­nen Or­gas­mus vor­ge­täuscht ha­ben wir doch fast al­le schon mal. Ein­fach, weil es manch­mal Mo­men­te beim Sex gibt, in de­nen wir spü­ren, dass es mit dem Big O heu­te nichts mehr wird. Und weil wir un­se­ren Liebs­ten scho­nen wol­len, sa­gen wir nicht „Du, lass mal…“, son­dern faken eben. Viel­leicht weil wir ei­nen stres­si­gen Tag hat­ten und uns nicht rich­tig fal­len las­sen konn­ten oder weil das Vor­spiel aus­nahms­wei­se mal et­was kurz aus­ge­fal­len ist. Laut Stu­di­en schau­spie­lern so­gar 90 Pro­zent der Frau­en in die­ser Si­tua­ti­on ab und zu. Die gu­te Nach­richt: Sie kön­nen viel öf­ter fan­tas­ti­sche Or­gas­men ge­nie­ßen, wenn Sie ein paar Din­ge be­ach­ten. Die Er­re­gungs­kur­ven von Män­nern und Frau­en un­ter­schei­den sich näm­lich in ein paar Punk­ten. Wir ver­ra­ten Ih­nen, wie Sie Ih­re Lust mit sei­ner in Ein­klang brin­gen und Ihr Sex noch tol­ler wird.

Al­ler an­fang ist … heiss

Die ame­ri­ka­ni­sche Se­xu­althe­ra­peu­tin Ju­de Cot­ter ver­gleicht die Er­re­gung von Män­nern mit ei­ner Glüh­bir­ne: Wenn man die­se an­schal­tet, wech­selt sie schnell von kalt auf heiß. Schal­tet man sie aus, kühlt sie so­fort ab. Die Er­re­gung von Frau­en gleicht da­ge­gen eher ei­nem Bü­gelei­sen: Man schal­tet es an und dann war­tet man, bis es auf­ge­heizt ist. Und ge­nau­so war­tet man nach dem Aus­schal­ten, bis es wie­der ab­ge­kühlt ist. In an­de­ren Wor­ten: Wäh­rend ein Mann sehr viel schnel­ler er­regt ist, brau­chen Frau­en län­ger, bis sie auf Be­triebs­tem­pe­ra­tur kom­men (sie­he Mo­dell un­ten, die Er­re­gungs­pha­se dau­ert all­ge­mein zwi­schen ei­ner Mi­nu­te und mehr als ei­ner

Frau­en brau­chen durch­schnitt­lich 20 Mi­nu­ten, bis sie zum Hö­he­punkt kom­men. Das zeigt, wie wich­tig ein aus­gie­bi­ges Vor­spiel für er­fül­len­den Sex ist.

St­un­de): Las­sen Sie sich al­so beim Vor­spiel al­le Zeit der Welt – und rich­tig von Ih­rem Liebs­ten ver­wöh­nen. Bit­ten Sie ihn, Sie zu mas­sie­ren und zu strei­cheln, mit den Hän­den, Lip­pen oder der Zun­ge, erst an den un­ver­fäng­li­chen Stel­len, dann an Ih­ren Hots­pots …Wet­ten, Ihr Liebs­ter wird ganz ver­rückt da­nach sein, Sie in Wal­lung zu brin­gen. Vor al­lem, wenn Sie sich zwi­schen­drin auch um ihn und sein bes­tes Stück küm­mern. Ganz wich­tig: Sor­gen Sie für ei­ne At­mo­sphä­re, in der Sie sich wohl und ent­spannt füh­len … Stu­di­en be­sa­gen, dass Frau­en eher so in Stim­mung kom­men, wäh­rend Män­nern op­ti­sche Rei­ze als Initi­al­zün­dung ge­nü­gen.

Und jetzt al­le kom­men?

Nach der Er­re­gungs­pha­se, die üb­ri­gens bei Frau­en nicht nur fla­cher an­steigt, son­dern auch län­ger an­dau­ert als bei Män­nern, kommt die Pla­teau- pha­se. Jetzt sind bei bei­den Part­nern Herz­schlag und At­mung be­schleu­nigt, die Kör­per span­nen sich lang­sam an, die Er­re­gung steigt – idea­ler­wei­se bis zum Or­gas­mus. Da­mit es öf­ter klappt mit Ih­rem Big O, soll­ten Sie zwei Din­ge be­her­zi­gen: Die meis­ten Frau­en brau­chen ei­ne kli­to­ra­le Sti­mu­la­ti­on zu­sätz­lich zur va­gi­na­len, um zu kom­men. Wenn Sie al­so mit Ih­rem Part­ner schla­fen, las­sen Sie ihn zu­sätz­lich Ih­ren Lust­punkt sti­mu­lie­ren – oder neh­men Sie das selbst in die Hand, even­tu­ell auch mit ei­nem Vi­bra­tor. Und: Set­zen Sie sich kei­nes­falls selbst un­ter Druck, dass Sie un­be­dingt ei­nen Or­gas­mus ha­ben müs­sen. Stu­di­en ha­ben er­ge­ben, dass das ei­ner der häu­figs­ten Grün­de ist, war­um es nicht klappt. Üb­ri­gens: Es müs­sen nicht im­mer Sie die­je­ni­ge sein, die zu­erst Ohhh schreit. Vie­le Frau­en fin­den es so­gar ent­spann­ter, wenn erst mal ihr Part­ner ei­nen Hö­he­punkt hat­te und er sich da- nach um ih­ren Gip­fel­sturm küm­mern kann. Falls er zu den Män­nern ge­hört, die öf­ter mal zu früh kom­men – wech­seln Sie kurz vor­her die Stel­lung. Meist reicht die­se „Pau­se“aus und Sie ha­ben noch län­ger was von ihm.

Dop­pel­tes ver­gnü­gen

Es macht su­per Spaß, ei­ne Frau zu sein – ganz be­son­ders nach dem (ers­ten) Or­gas­mus! Denn im Ge­gen­satz zu den Män­nern, die da­nach erst mal ei­ne Ver­schnauf­pau­se brau­chen, kön­nen Sie in der Ent­span­nungs­pha­se nach­le­gen und ganz schnell noch mal kom­men. Ihr Liebs­ter hängt noch er­schöpft in den Sei­len? Dann schen­ken Sie ihm ein be­son­de­res Eye-Can­dy und gönn­nen Sie sich ei­ne Run­de Do-it-yours­elf-Spaß, wäh­rend er zu­gu­cken darf. So schnell war er noch nie be­reit für die zwei­te Run­de, ver­spro­chen!

Bei ei­nem ek­sta­ti­schen Or­gas­mus zie­hen sich bei Män­nern die Mus­keln des Pe­nis und bei Frau­en die der Va­gi­na bis zu 15-mal zu­sam­men – und zwar im zeit­li­chen Ab­stand von we­ni­ger als ei­ner Se­kun­de.

1:0 für sie! Zwar be­nö­ti­gen Frau­en mehr Zeit, um zum Or­gas­mus zu ge­lan­gen, da­für dau­ert er dann aber auch län­ger als der von Män­nern

Lust-Booster Män­ner kom­men schnell durch vi­su­el­le Rei­ze in Stim­mung, vie­le Frau­en erst, wenn sie sich wohl und ge­liebt füh­len

Noch ei­ne Run­de SüSSER? Wenn Sie nach dem Sex noch mal Lust ha­ben, er­grei­fen Sie die Initia­ti­ve

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.