Die Kraft­der kla­ren Wor­te War­um

wir öf­ter sa­gen soll­ten, was wir den­ken

SHAPE (Germany) - - Inhalt -

DIe Qu­al der Wahl Ein Pa­pier­kü­gel­chen fliegt durch die Luft. Sie fan­gen es, fal­ten es auf. „Willst du mit mir ge­hen?“Sie kreu­zen ein Käst­chen an. Ja? Nein? Vi­el­leicht? Letz­te­res hat wohl kei­ne von uns je ge­wählt – wir wuss­ten ge­nau, ob wir mit dem Klas­sen­ka­me­ra­den „ge­hen“woll­ten oder nicht. Doch je äl­ter wir wer­den, des­to öf­ter wäh­len wir das Vi­el­leicht. Das ist nicht so end­gül­tig, macht we­ni­ger Angst. Angst, ei­ne fal­sche Ent­schei­dung zu tref­fen. Ge­füh­le zu of­fen­ba­ren. Dann lie­ber kei­ne all­zu kla­ren Wor­te wäh­len … Mut zur Ent­schei­dung Doch Stopp! Ge­nau das soll­ten wir tun. Ver­ban­nen Sie schwam­mi­ge For­mu­lie­run­gen! Fürs ei­ge­ne Wohl­be­fin­den. Ei­nen Ent­schluss in Wor­te zu fas­sen, kann näm­lich ei­ne Wahn­sinns-Ener­gie frei­set­zen, weil das die ewi­ge Gr­ü­be­lei be­en­det. Ja, ich ma­che den Aben­teu­er­ur­laub! Nein, das Jo­b­an­ge­bot neh­me ich nicht an!

Ehr­lich­keit Er­in­nern Sie sich dar­an, als Sie das ers­te Mal zu ei­nem Part­ner „Ich lie­be dich“ge­sagt ha­ben? Be­frei­end, es aus­zu­spre­chen, oder? Und den­ken Sie an das Lä­cheln Ih­res Schat­zes. Nicht nur man selbst pro­fi­tiert da­von, die ei­ge­nen Ge­dan­ken in Wor­te zu fas­sen. Wie war das noch, als Sie zu­letzt das Out­fit Ih­rer Freun­din lob­ten!? Die wur­de da­durch selbst­be­wuss­ter denn je. Aber auch ne­ga­ti­ves Feed­back kann Sinn ma­chen. Lie­ber Kl­ar­text mit ei­nem Ver­eh­rer re­den, als Zeit und Ner­ven zu in­ves­tie­ren, wenn es zu nichts füh­ren wird. Falls es Ih­nen das nächs­te Mal den­noch schwer­fällt, ei­ne An­sa­ge zu ma­chen, den­ken Sie an das Pa­pier­kü­gel­chen: Wer will schon ein „Vi­el­leicht“, wenn ei­nen ein „Ja“oder „Nein“viel wei­ter im Le­ben bringt?!

Ta­ge­buc h tip­pen sich über auch ein vie­les klar Weg, zu wer­den Mit der Freun­din re­den wir im­mer auf Au­gen­hö­he Las­sen : an­ders brief­mal spie­len ! Lie­bes Fan­tas ie SieIh­re

Sag’s durch die Blu­me aber nach Ehr­lich­keit muss sie duf­ten! „Hab dich zum Lip­penb Fres­sen ekenntn gern!“is­se tun so gut!

m ot i v at i o n

wahr, wird nur Traum Ein ste­hen zu ihm wenn wir

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.