„Ich wie­ge mich nur ein­mal im Jahr“ Sil­via ist tie­fen­ent­spannt

Zah­len in­ter­es­sier­ten Sil­via Schaub noch nie – des­we­gen bleibt die Yo­ga-Leh­re­rin auch bei ih­rem Ge­wicht tie­fen­ent­spannt

SHAPE (Germany) - - Inhalt / Juni -

ein­mal di­ät und nie wie­der …

Mensch, was war ich schlecht drauf! Nach­dem ich den Was­ser­ko­cher be­schimpft, mei­ne Mit­be­woh­ner be­lei­digt und drei Fin­ger­nä­gel ab­ge­kaut hat­te, wuss­te ich: So ein blö­der Obst­tag ist nichts f ür mich. I ch brauch was Rich­ti­ges zwi­schen den Zäh­nen, nicht nur Ana­nas. Die ers­te und ein­zi­ge „Di­ät“mei­nes Le­bens brach i ch al­so nach ei­nem hal­ben Tag we­gen mie­ser Lau­ne ab. Da­mals, An­fang 1997, war ich ge­ra­de in ei­ne Stu­den­ten-WG ge­zo­gen und muss­te erst­mals für mein ei­ge­nes Essen sor­gen. Herr­lich! End­lich durf­te ich so viel Piz­za, Pud­dings und Scho­ko­la­de fut­tern, wie ich woll­te! Lo­gisch kam ich da­bei auch in den zwei­fel­haf­ten Ge­nuss von Fer­tig­ge­rich­ten, Tü­tenDres­sings und -So­ßen. Schwupp­di­wupp hat­te ich sechs, sie­ben Ki­lo mehr auf den Rip­pen als noch zu Abi­zei­ten … Nach und nach lern­te ich dann, mich ge­sund zu er­näh­ren. Au­ßer­dem bin ich schon im­mer viel Rad ge­fah­ren und ha­be vor et­wa zehn Jah­ren mei­ne Lei­den­schaft für das dy­na­mi­sche Ji­va­muk­ti-Yo­ga ent­deckt.

As­a­na-Fan Seit 2010 bin ich Yo­gal­eh­re­rin. Es gab Pha­sen, in de­nen ich fünf­mal pro Wo­che auf der Mat­te stand und über mei­ne Bauch­mus­keln ju­bel­te. Seit­dem ich ein Kind ha­be, kom­me ich sel­te­ner zu Son­nen­grü­ßen und Flows. Job und Fa­mi­lie hal­ten mich auf Tr­ab. Wie viel ich ge­nau wie­ge, kann ich im Mo­ment nur schät­zen – ich ha­be kei­ne Waage mehr im Haus. Mir ist wich­tig, dass ich mich wohl­füh­le, von Ki­lo­zah­len möch­te ich mich nicht un­ter Druck set­zen las­sen. Ob ich zu­o­der ab­neh­me, mer­ke ich so­wie­so so­fort: an mei­ner Ober­wei­te! Dank der Ge­wichts­sprün­ge in den letz­ten Jah­ren bin bes­tens vor­be­rei­tet: Zu Hau­se ha­be ich ei­ne Kis­te vol­ler BHs zwi­schen 70 A und 80 C … Wie Leu­te es schaf­fen, über Jah­re hin­weg ein kon­stan­tes Ge­wicht zu hal­ten? Kei­ne Ah­nung. Mei­ne Figur spie­gelt mein Le­ben wi­der: Ist viel los, ver­lie­re ich ein Pfund nach dem an­de­ren, läuft’s ru­hig und be­quem, kom­men die Run­dun­gen zu­rück. Ich se­he das heu­te ent­spannt. Egal ob fünf Ki­lo mehr oder we­ni­ger – Haupt­sa­che, die Lau­ne stimmt!“

„Zu Hau­se hab ich ei­ne Kis­te vol­ler BHs zwi­schen 70A und 80C!“

2012, 59 kg 1997, 66 kg 2013, 69 kg 2000, 60 kg 2010, 58 kg

WG-Zeit „Als Stu­den­tin aß ich nicht nur Ge­mü­se, son­dern lei­der auch vie­le Fer­tig­ge­rich­te.“

wow, ein Six­pack!

„Dank Yo­ga war ich mit 35 me­ga-durch­trai­niert, be­kam so­gar ei­nen Wasch­brett­bauch – ob­wohl das nie mein Ziel war!“ 2003, 63 kg

Bu­sen­wun­der

Paus­bäck­chen & stol­ze Ober­wei­te: Sil­via in ei­ner run­de­ren Pha­se dol­ce vi­ta

„Beim Aus­lands­jahr in Rom pur­zel­ten die Pfun­de. Es war zu heiß für Pas­ta & Piz­za!“

„In die­sem Jahr wur­de ich Ve­ge­ta­rie­rin. Der Ef­fekt: schma­le­res Ge­sicht, we­ni­ger De­kol­le­té.“ Ru­hi­ge Ku­gel „In der Schwan­ger­schaft nahm ich an Bauch, Bu­sen und Bei­nen zu – ins­ge­samt et­wa zehn, elf Ki­lo.“

Go Veg­gie!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.